living4family a little bit of this and a whole lot of that

Freitag, 27. Juli 2012

Erste Ferienwoche



Wetter: schöööööön ! Von 12° C bis 32 ° C alles dabei

 

 







  • Großes Kind in den Urlaub verabschiedet
  •  ganz früh morgens ein fast leeres Schwimmbad genossen


  • Enten füttern
  • Eis essen
  • Spielplatz besuchen
  • Täglich Wäsche im Garten trocknen - herrlich
  • rigoros Zimmer ausmisten

  • Zahnarzt - oh je - fast schlimmer als Babies bekommen
  • Kindergeburtstagseinladung für das kleine Kind
  • Hello Kitty Kuchen backen (bääh - schmeckt scheußlich)



  • Das halbe Leben im Garten verbringen - endlich! Wunderbar!






 
  • Der Wecker klingelt später
  • Die Straßen sind leerer, man bekommt fast überall Parkplätze
  • Es herrscht Ruhe, Nachbarn und Bekannte sind verreist, abends bleiben viele Fenster dunkel
  • Ich vereinsame fast ein wenig :-)
  • Das Leben wirkt entschleunigt und man muss sich erst daran gewöhnen
  • Trotzdem muss ich arbeiten, ab und zu
 
Mein Lieblingsgetränk:

Brennessel-Lemongras Tee mit frischen Minzblättern aufbrühen, abkühlen und ein Schuss Limettensirup dazu. Lecker!

Meine Lieblingsrezepte in dieser Woche:

Spaghetti mit Olivenoel, Ziegenfrischkäse, frischen Tomatenwürfeln und Kräutern mischen, fertig!

Kalten Reis mit Paprika, Radieschen, Erbsen, Schnittlauch und Kräuter-Creme-frischli zu einem Salat vermengen dazu gegrillten Fisch.

Obst
 
Sehr schön war sie - unsere erste Ferienwoche. Ich liebe es
Machts gut, genießt alles was geht!
Ich melde mich nach der zweiten Ferienwoche wieder.
 


 

Freitag, 20. Juli 2012

Man mags kaum glauben

F E R I E N  !   !   !


Endlich!


Das Zeugnis ist katastrophal - glaubt mir, ich habe echt keine elitären Ansprüche.


Der Klassenlehrer wird gehen! 
Eine kleine Welt bricht da ein.
Welcher Lehrer - bitteschön - fährt mit seinen Schülern zur Zeugnisausgabe Zelten ? !
Wenigstens war es ein wunderbarer Abschluss für alle.


Und jetzt kein Wort mehr von Schule !





Mittwoch, 18. Juli 2012

Rainfarn und sonstiges Grünzeug

Tanacetum vulgare, Chrysanthemum vulgare



"Der Duft des Rainfarns ist kräftig würzig, aber an ihm scheiden sich die Geister, denn manche Menschen riechen ihn gern und andere meiden diesen Geruch.
Da manche Rainfarne giftig sind, wird er heutzutage kaum noch als Heilpflanze verwendet. Früher war er ein beliebtes Wurmmittel und wurde auch zur Stärkung der Verdauung eingesetzt."
Aus:  http://www.heilkraeuter.de/lexikon/rainfarn.htm

In einem Blog habe ich gelesen, dass man mit Rainfarn herrlich natürlich Stoffe und Wolle färben kann.
( http://badewannen-tango.blogspot.de/2011/08/reinfarn-im-farbetopf.html)

Getrocknet und in kleine Säckchen gefüllt, hilft er auch gegen Kleidermotten - wenn man den Geruch mag.
Im Garten ist er als Sud gegen Ungeziefer einsetzbar.

Ich liebe ihn einfach nur in Form von großen Sträußen in der Vase.




Auf einer anderen Wiese habe ich diese schönen riesigen schilfartigen Gräser gefunden, die jetzt auch in unserem Wohnzimmer gelandet sind.



Eigentlich kann man auf den hiesigen Feldern und Wiesen von Mai bis September immer Blühzeugs für die Vase finden. Und ich mach auch eifrig davon Gebrauch.


Montag, 16. Juli 2012

Immer noch nicht !

Nein - wir haben noch keine Ferien!
Eine Woche noch!
Egal - es ist verdammt kalt und nass!
Ernsthaft Schule macht hier sowieso niemand mehr.
Heute ist Schwimmfest (brrrrh), Dienstag und Mittwoch Schule, Donnerstag auf Freitag zelten mit der Klasse und Zeugnisausgabe.
Also das überstehen wir noch.

Das kleine Kind hatte Zuckertüten-Abschluss-Fest im Kindergarten - schnief!
Für uns allerdings symbolisch denn sie geht noch paar Wochen hin.
Am 01. September ist dann ihr großer Tag!




Das große Kind war als Geburtstagsfeier am Samstag mit Freunden im Hochseil-Kletter-Park. Also mir wurde schon vom Hinsehen übel, aber die Kids sind so mutig wie kleine Eichhörnchen durch die Bäume geklettert.



Eine schöne, regenarme Woche wünsch ich euch!

Donnerstag, 12. Juli 2012

Erinnerungen


Ich wache morgens gegen halb vier auf.
Um mich herum ist alles ganz still und dunkel.
Der Kindsvater ist in der Schweiz zum Arbeiten.

Ein kleiner Knacks in mir. Fruchtblase! Geht alles ziemlich schnell.
Allerdings mehr als 4 Wochen zu früh.

Ich stehe auf, stelle mich kurz unter die Dusche, packe meinen Kram - liegt ja schon bereit.
Dann rufe ich einen Krankenwagen und telefoniere mit meiner Mutter.

Niemand hats eilig mit mir. Keine Spur von Wehen.
Ich sitze etwas müde in der Aufnahme vom Krankenhaus und harre, was da noch kommt.



Bleibst eben immer mein Baby!


I love you - sooooo sehr!
Alles Gute!

12

Dienstag, 10. Juli 2012

"Blickdicht"

Vielleicht erinnert ihr euch noch an mein Problem aus dem letzten November mit den unfreiwilligen Aus- und Einsichten.

Ich hatte dann auf die Schnelle und ziemlich lieblos eine uralte "Bistrogardine" aus den hintersten Ecken des Schrankes gekramt.
Das war nicht schön und mich hat der Anblick auch immer geärgert, aber irgendwie hatte ich keine richtige Idee, nichts, was mich spontan "ansprang".

In einer Zeitschrift fand ich die Anregung mit den Geschirrtüchern.
Beim Schweden wurde ich fündig.
Einfach oben noch einen Tunnel genäht
und ab an die Stange.
Fertig ist die neue "Küchengardine".





Freitag, 6. Juli 2012

Vor der Haustür

Annette hatte am Montag die Woche mit einer kleinen Hymne an ihre Umgebung eröffnet, ich schließe damit meine Woche ab.
Doch, ja - ich schätze und liebe enorm, was ich 10 Gehminuten von der Haustür habe:





Vielleicht ist deshalb auch das Verreisen nicht mehr so wichtig.
Und wahrscheinlich hälts auch der Ostholsteinsche-Fischkopp-Mann deswegen hier ganz gut aus.

Ich liebe es einfach, hier zu spazieren, Steine und Treibholz zu sammeln, mit Kindern und Hund zu toben, den Leuten auf den Dampfern zu winken, Wiesensträuße zu pflücken - bei (fast) jedem Wetter und zu (fast) jeder Uhrzeit.

Besonders durch Caspar bin ich jetzt noch viel mehr unterwegs.

Eigentlich bin ich ja ein Großstadtkind, aber mitten in der City wohnen könnte ich nicht mehr.
Für mich ein guter Kompromiss: ländliche Umgebung und die Stadtmitte schnell erreicht.



Momentan blüht überall Kamille und die steht jetzt bei mir in der Wohnung.



In dieser Woche hat es hier mehrfach heftig gewittert.

Das große Kind und ich sind im Regen auf Blitz-Foto-Jagd gegangen.
Wir haben fast 100 Bilder gemacht, aber nirgends war ein Blitz drauf zu sehen  :-(  War trotzdem sehr lustig.

Zum Glück ist am Montag Zensurenschluss und der Stress hat langsam ein Ende.

Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende.

Freitagsspruch:

Nichts hat mir auch nur annähernd zu so vielen Erkenntnissen verholfen,
wie Landschaften und deren Entsprechungen in meiner Seele.
Reinhold Messner

Donnerstag, 5. Juli 2012

blue skies



Also gefühlt habe ich in diesem Jahr noch nicht soooo viel blauen Himmel sehen können, eigentlich erinnere ich mich mehr an sämtliche graue Varianten.


Gut, dass wir bei frl. pimpinella heute ganz bestimmt viel himmelblau sehen.
Das hab ich nötig!


Dienstag, 3. Juli 2012

Verschlafen

Ich schrecke auf - leider nicht durch das Weckerklingeln. Es ist 6.45 Uhr und das große Kind muss in 15 Minuten los. Der blöde Wecker hat definitiv keinen Laut von sich gegeben.

Wie ein Roboter auf high-Stellung springe ich aus dem Bett. Geht ja alles automatisch.
Pausenbrot machen, Klamotten rauslegen, schnell noch Zahnpasta auf die Bürste, Brötchen schmieren, Saft eingießen - fürs Teekochen ist es zu spät.

Super - wir bekommen das alles rechtzeitig hin. Das große Kind schaut etwas verwirrt aus der Wäsche aber irgendwie steht er tatsächlich fertig 7.00 Uhr an der Tür.
Die Kirchenglocken bimmeln, ein untrügliches Zeichen, dass der Bus gleich kommt.

Ich falle auf meinen Stuhl und bin geschafft,glücklich und etwas stolz, dass das große Kind pünktlich zur Schule kommen wird.

" Mama ! "

Im ersten Moment denke ich, dass ich halluziniere.

" Mama ! " 

Ich renne ans Küchenfenster.

" Mama , kannst du bitte mal nach meiner Handyhülle schauen - die brauch ich ! "

Ehrlich - ich bin fassungslos. Handyhülle? Keine Ahnung wo die sein soll. Vor meinem geistigen Auge fährt gerade der Buse vorbei.
Hab dann irgendwas von " hier ist keine Hülle, mach dich zum Bus, schnell schnell " oder so gebrabbelt.

Mir war zum Heulen
Ich weiß nicht, ob er seinen Bus noch bekommen hat oder nicht. Wenn nicht, wird er wahrscheinlich in der Schule erzählen, dass die Mama verschlafen hat ....

Erstaunlich, wie unterschiedlich die Prioritätenlisten in unserer Familie so sind. Schule gehört beim großen Kind jedenfalls nicht mit drauf.

Kann heute nur besser werden!