living4family a little bit of this and a whole lot of that

Donnerstag, 30. Mai 2013

In eigener Sache bzw. bin auf Kur

also nicht direkt. Ich mache mir meine Kur selbst für die nächsten Wochen.

Der Chirurg sagt "Ihr Bruch heilt nicht..." (in echt hat der noch Schätzchen gesagt, weil er im ersten Moment dachte, das kleine Kind sei der Patient - wir haben sehr gelacht) Die Knochen sehen aus, als ob es gestern passiert wäre... Mir fiel alles aus dem Gesicht - wer rechnet denn mit so etwas.

Nun habe ich also noch paar Wochen Zeit, um verschiedene Therapien auszuprobieren, sonst muss erneut operiert werden und das braucht kein Mensch.

Also werde ich so egoistisch sein, wie es mir mein Rahmen erlaubt und werde mich in nächster Zeit vermehrt mit den schönen Dingen des Lebens beschäftigen, mich entspannen, körperlich und mental verwöhnen, mit positiver Energie umgeben - kurz gesagt - auf Kur gehen und alles tun, um eine OP zu vermeiden.

Da bloggen mir auch Spaß macht, gehen meine Kurerlebnisse teilweise online.

Heute:  TANZTHERAPIE

Vielleicht wollt ihr euch nicht wirklich vorstellen, wie ich derzeit täglich mit wirren Haaren, Schlabberpulli, Jogginghosen und Socken losgelöst, ungehemmt, wild zappelnd und so gar nicht gazellenartig zu diesem Sound durch unser Wohnzimmer tanze......




Aber es tut sooooooo gut!

Und so lange, wie die Leute noch nicht mit diesen neuen Google-Brillen durch mein Fenster glotzen können und ich mich dann eventuell auf euren Bildschirmen finde, kann man das doch noch machen.....



Mittwoch, 29. Mai 2013

Suchbild

Wo ist der Hund?

(mit Auflösung)

Ja und ich overknee im nassen Gras.
Auf dieser Wiese gab es noch keine Trampelpfade und wir waren praktisch gezwungen, uns da durch zu kämpfen. Wenn wir auf einer Wiese laufen, auf der vor uns schon nette Menschen einen "Weg" bereitet haben, dann läuft Caspar eng hinter mir auf dem Weg, so als wäre er ein ganz ruhiger, unheimlich gut erzogener Hund, dabei ist es ihm nur zu ungemütlich. Bei normalen Verhältnissen jagt er wie ein irrer durch die Gegend.



Montag, 27. Mai 2013

(fast) perfektes Wochenende

Am Freitagabend bin ich mit Wollsocken und Vliespulli ins Bett......

Samstagmorgen klang vergnügtes Gequietsche aus dem Zimmer vom großen Kind, beide Kinder vergnügten sich im Hochbett. Das Geräusch war besser als jedes Vogelzwitschern, weil so selten bei den beiden Streithähnen.

Samstags hatten wir auch großes Wetter-Glück, die Sonne schien, unterbrochen von ein paar dunklen Wolken, die sich aber nicht trauten, Regen auszuschütten. Deshalb konnten wir das Pillnitzer Gartenwochenende genießen - nur das kleine Kind und ich, der Rest fand das "Weiberkram".




Und was neben tollen Stauden (Frauenmantel, Glockenblumen, Schafgarbe usw.) noch in meiner Tasche landete:



Auf dem Rückweg haben wir mit der Fähre die Elbe überquert, machen wir viel zu selten.



Sonntag kam er dann doch, der große Regen, der bis jetzt noch nicht aufgehört hat.

Also sind wir nachmittags ins Kino.


Da maulte das große Kind anfangs auch etwas, ob das nicht so ein blöder Mädchenpferdefilm sei.....
NEIN! Isses nicht!
Der Film ist großartig, fesselnd, humorvoll, traurig, berührend, fantastische Bilder, eine wunderbare Hauptdarstellerin, ein Wahnsinnspferd..........
Wir waren alle begeistert und werden uns die DVD kaufen.

Nur mit meiner Flennerei nimmt das mittlerweile unangenehme Ausmaße an, ich fing ja schon bei der ersten Sequenz an zu heulen und am Ende musste ich echt aufpassen, das mein Geschluchze nicht zu laut wird. Ich setze mich schon immer an den Rand und zum Glück ist es ja dunkel. In diesem Fall hörte man es auch anderswo noch schniefen......

So und heute dann das:



Ach ja - warum fast perfekt?
Dortmund hat verloren.











Freitag, 24. Mai 2013

Süß war gestern


Wenn ich mit kleinen Kindern unterwegs war, bekamen die meisten Menschen in meiner Umgebung große Glitzeraugen und ein Lächeln ins Gesicht. Entzückt wurde in den Wagen gegrinst, die ersten lustigen Schritte bestaunt. Überall bekamen wir ungefragt Bonbons, Wurst oder Luftballons zugesteckt. Selbst wenn der Zwerg/die Zwergin mal brüllte, schlug mir noch freundliches Mitleid entgegen. Ich habe die sprichwörtliche Kinderfeindlichkeit eigentlich nie erlebt. Kleine Kinder sind einfach süß und knuffig.

Irgendwann kippt die Stimmung.

Mit 11, 12 oder 13 Jahren werden die Schnuckelchen plötzlich zu Teenagermonstern. Man hat das Gefühl, für manche Leute sind Jugendliche schlimmer als die Pest.
Bestenfalls werden sie einfach komplett übersehen, ansonsten kritisch bis unfreundlich beäugt und gerne auch mal angemault.

In den letzten Wochen habe ich einige extrem unangenehme bzw. unverschämte Situationen mit dem großen Kind erlebt.
Im letzten Fall habe ich die Contenance komplett verloren und der Verkäuferin meine Sachen auf den Tisch geknallt und wütend mit den Kindern den Laden verlassen. Auch nicht gerade die feine Art, aber ich musste mich da mal ganz klar positionieren, auch vorm großen Kind.

Er wundert sich, ist gekränkt, verletzt „…ich hab doch gar nichts gemacht…“. Mich plagen dieselben Gefühle. Da findet nun schon der biologische Supergau im Körper der Kinder statt und dann muss man auch noch mit seiner veränderten Umwelt klarkommen.

Pubertät ist echt nix für Feiglinge und ich hoffe, wir bekommen die nächsten Jahre gut miteinander rum.



großes Kind als kleines Kind



Freitagsspruch:

Eltern sollten ihren Kindern soviel Proviant an Selbstachtung mit auf den Lebensweg geben, dass er nie aufgezehrt werden kann. 
peter e. schumacherdeutscher Publizist und Aphorismensammler
* 09.06.1941 (Oldenburg in Oldenburg)








Dienstag, 21. Mai 2013

Wir machen noch Pfingsten

bis einschließlich Mittwoch sind noch Ferien..........



Freitag, 17. Mai 2013

Was mache ich derzeit im

Garten:
Aufgrund der Wetterlage leider nicht grillen und chillen, sondern arbeiten.
Pflanzen geht auch einarmig!

° Zum Naschen einen Kasten mit Erdbeeren bepflanzt und eine Brombeere an den Zaun.

° Während in der Natur und in meiner Vase der Flieder schon langsam verblüht, fängt meiner im Garten erst an. Einen Zierflieder hatte ich vor 3 Jahren in einen Topf gesetzt, der hat alle strengen Winter überlebt und wächst und blüht herrlich. Ein Fliederbäumchen habe ich vor 2 Jahren gepflanzt. Ich liebe Flieder.


° Selten blühen meine Pfingstrosen wirklich zu Pfingsten, in diesem Jahr wird die erste Blüte sich an Termine halten.


° So ganz langsam kommt auch der Rhododendron in die Gänge....


° Von einigen "ordentlichen" Gärtnern habe ich schon gehört, dass sie Akeleien als Unkraut betrachten, weil es sich so unkontrolliert und heftig ausbreitet. Ich finde das super, von mir aus können sie den gesamten Garten einnehmen.....

° Und mein neuer Liebling - eine Lupine - bitte liebe Schnecken, lasst sie mir leben.......

Wir haben nur so einen typischen "Vorgarten", der sich schmal um das Haus schlängelt und es ist nur gemietet. Aber ich beacker den Garten, als wäre alles meins. Eine Weide, einen Holunderbusch, zwei Magnolien, zwei Rhododendren, Rosen, viele viele Stauden, Efeu, Blauregen, Clematis, ein Zementfass als "Teich", unseren Eisen-Pavillon - inzwischen sind wir völlig blickdicht eingegrünt und ich würde lieber auf alle Urlaubsreisen verzichten, aber niemals auf unseren Garten.

Freitagsspruch:


Es ist spät.
Ich sitz‘ mit meinem Hund im Garten.
Und über uns des Himmels Sternenpracht.
Ich denke tief und seufze.
Woher? Wohin? Warum?
Und was denkst du, Rilke?
Der blickt schräg aus seinen Augen,
steht dann auf,
pinkelt mir ans Hosenbein und schleicht sich grinsend dann davon.
Es ist spät
Ich sitz‘ allein im Garten.
 Manfred Schröder, deutsch-finnischer Dichter, Aphoristiker und Satiriker


Schöne Pfingsten!

Mittwoch, 15. Mai 2013

Lieblingsplätze

....oder die etwas andere Hunderunde am Morgen



Mag sein, dass es in Paris oder London berühmtere Friedhöfe gibt.
Für mich ist dieser der schönste der Welt.


Schon als kleines Mädchen bin ich mit Freundinnen und einer Eistüte in der Hand entzückt da spaziert.


Später in schwarzen Klamotten auch nachts mit 'ner Flasche Rotwein und paar ganz Mutigen....


Und noch etwas später mit meinem ersten richtigen Fotoapparat zu den zaghaften Versuchen in der Fotokunst.....


Immer wollte ich unbedingt in so einer prunkvollen Grabstätte liegen, wenn es denn mal so weit wäre...




Mittlerweile ist das sogar möglich. Viele der wunderbaren alten Gräber verfallen langsam und nun kann sich jeder Interessent ein Grab pachten, dafür sorgen, dass es erhalten bleibt und sich dann darin zur Ruhe betten.
Allerding ist das jetzt nicht unbedingt mehr mein Ding.

Und der Caspar mag diese Art Hunderunde nicht zu oft. Andauern "Sitz" machen, an der Leine gehen, Null Spaßfaktor.





Freitag, 10. Mai 2013

So ganz kann ich es nicht lassen,

mir juckt es zu sehr in den Fingern.

An meine Küchenfenster lass ich ja nur noch Geschirrtücher (siehe auch hier).

Beim letzten Ostseeurlaub habe ich im Souvenirshop vom Ozeaneum Stralsund neue Sommergardinen -geschirrtücher entdeckt.

Gestern habe ich dann etwas langsam und mühselig einen Tunnel für die Gardinenstange "genäht". Wobei nähen vielleicht nicht ganz das richtige Wort ist. Mit blauem Sterngarn habe ich sehr sehr grobe Stiche gesetzt, wenn schon rustikal, dann richtig.




Ein schönes Wochenende!


Freitagsspruch:


Gestern ist Geschichte,
Morgen ist ein Geheimnis.
Heute ist unser Geschenk.
Rabindranath Tagore



Mittwoch, 8. Mai 2013

Monolog zur unbefriedigten Gesamtsituation

Ich bin ja quasi alleinerziehend bei der Dauerabwesenheit des Mannes.
Der Mann ist höchstens alleinverziehend.
Kinder, Schule, Hund, Haushalt, Garten und sonst noch - alles mein Revier.
Das macht Stress und positioniert mich dann auch noch in die Ecke der Spaßbremsen.
- blöde Hausaufgaben abfragen
- Essen schmeckt nicht
- schon wieder mehr "Nein" als "Ja"
- Regeln aufstellen und auch noch kontrollieren
- was, wieder kein Eis im Kühlschrank
- wieso bitte ist meine Lieblingsjeans noch nicht gewaschen
- die anderen dürfen aber auch .....

Der Mann hält sich raus oder macht was Lustiges mit den Kids, wenn er mal da ist. Verstehe ich auch irgendwie, sein Job ist kein Zuckerschlecken und ermöglicht uns unser Leben.
Man gewöhnt sich mit der Zeit an alles, aber mit nur einem belastbaren Arm fühlt sich das bescheiden an.

Das große Kind kommt spät am Nachmittag mit Bahn und Bus aus der Schule, holt auf dem Weg noch das kleine Kind vom Hort und sitzt dann mindestens 1 Stunde an seinen Hausaufgaben. Soll ich den jetzt auch noch bitten, mal die Wohnung zu saugen. Also ich habe mich dagegen entschieden. Schule ist heute ein Vollzeitjob.

Just in diesem Moment fragt man mich, ob ich arbeitstechnisch noch freie Kapazitäten hätte.

Objektiv betrachtet sicher. Ich habe meine Stundenzahl drastisch reduziert und arbeite dann, wenn ich "Zeit habe". Flexibel teile ich mir die Arbeit ein, es kommt auch mal vor, dass ich an einem Tag gar nicht arbeite, dafür am nächsten eben mehr.

Bedenkzeit brauche ich. Sage ich ja, bedeutet das viel mehr Disziplin, Zeitmanagement, Abstriche, noch mehr Stress. Daran bin ich ja vor einem Jahr schon einmal gescheitert. Hab ich darauf Lust? Lohnt sich das finanziell wirklich? Vergebe ich andererseits damit Chancen, beruflich nicht immer mehr abseits zu stehen? Vom Rentenalter bin ich weit entfernt und die Kinder werden mal groß.....

Es lebe der Feiertag! Erholt euch!




Sonntag, 5. Mai 2013

Wandern wir mal ....









So lang die Füße noch tragen....:-)

Es ist nur zu empfehlen. Das Wetter ist gerade richtig. Die Natur perfekt  Es gibt so herrliche Flecken in Deutschland. Wandern wir mal!!!!

Donnerstag, 2. Mai 2013

KW 18/2013 - Ideenstau

° STAU!
Hier liegen Treibholz, Papier, Gardinenstoff, Farbe/Pinsel, Schablonen, Strick uvm. herum und warten
darauf, endlich verarbeitet und bebastelt zu werden. Ich habe so viele Ideen im Kopf, die ich so schnell leider nicht abarbeiten kann. Das fehlt mir sehr.

° Das kleine Kind schleppt täglich Freundinnen zum Spielen an, das große Kind auch ab und zu - es ist also meistens laut und lustig hier und die Zimmer sehen danach erdbebenmäßig aus.

° Unsere Ernährung ist momentan etwas grenzwertig.  Im Kühlschrank befinden sich tatsächlich auch mal so Halbfertiggerichte, die ich schnell und ohne großen Aufwand zubereiten kann. Meine kulinarischen Ideen müssen also auch noch warten. Na, wir werden das ganz sicher überleben.

° Es ist schon lange sehr grau und nieselig hier, aber ich finde es trotzdem herrlich.
Überall dieses wahnsinnig satte GRÜN, der Duft  und es ist, als ob man dem Gras beim Wachsen zusehen kann....



 ° Und es ist endlich die Zeit der selbst gepflückten Wiesensträuße angebrochen.
 Soooo zauberhaft!
Wir kommen wirklich an keiner Wiese ohne Mitbringsel vorbei. Das kleine Kind ist in ihrem Element!



Freitagsspruch:

Fantasie haben heißt nicht, sich etwas auszudenken, es heißt, sich aus den Dingen etwas zu machen.
Thomas Mann

Habt ein schönes Wochenende!