living4family a little bit of this and a whole lot of that

Freitag, 30. August 2013

Kompromisse in Kopenhagen und Mitbringsel

Kopenhagen stand auf meiner Wunschliste, auch wenn es ca. 180 km von unserem Ferienhaus entfernt liegt.
Das Wetter war etwas trübe, gut zum bummeln, schlecht für die Fotos.





Urlaub in Familie ist manchmal harte Arbeit.
Wenn die Kinder größer sind und ihren eigenen Willen bestens erkannt haben, dann muss man Kompromisse schließen.
Der Mann wollte pures sightseeing, ich wollte auch ein klitzebisschen shoppen und als wir 4 Stunden quer durch Kopenhagen gelaufen waren, meinten die Kinder, sie wöllten jetzt auch mal Spaß - und zwar im TIVOLI.
Das fand der Mann nun nicht so begeisternd - schließlich führe man ja nicht nach Kopenhagen, um im Vergnügungspark zu landen - womit er prinzipiell sicher recht hat.
Ja klar, ich war dann also mittendrin und gab - ebenfalls klar - den Kindern nach.
Obwohl ich Vergnügungsparks auch eher ätzend finde, kann man sich im Tivoli sehr wohlfühlen. Ist eben etwas anders da: gemütlich, nett, hübsch beleuchtet und bepflanzt und die Tatsache, dass es den Park schon seit 1843 gibt spürt man überall an der schönen Architektur.
Die Kids waren glücklich, der Mann hat sich dann beruhigt und es war für alle ein gelungener Abschied von Kopenhagen.




Meine Mitbringsel:


Vase: Keramikatelier kurz vor Moents Klint, links, Vollbremsung, restliche Familie stöhnt - da müssen sie durch
Ähren: mühsam gesammelt auf einem schon abgeernteten Feld im Klützer Winkel und noch mühsamer vorsichtig durch den gesamten Urlaub transportiert - der Rest der Familie stöhnt erneut


Kleines altes Ölgemälde: Antik & Trödelladen irgendwo auf der Durchfahrt, der Mann sagt, er hätte genau verstanden, dass die Inhaberin meinte, nun wäre der olle Schinken endlich weg (sein dänisch ist fragwürdig), ich habe sensationelle 50 Kronen dafür bezahlt (ca. 7,21 €)


Grünpflanze: Blumenladen in Nakskov, überflüssig zu erwähnen, dass alle stöhnten


Pferd: KRAEMMERHUSET in Nakskov, der Mann meinte vorgestern, seit wann wir denn ein Pferd im Wohnzimmer haben, meine Antwort - seit wir in Dänemark waren, ich kam mit einem Augenverdrehen davon.


Karte: Kirche in Damshagen, der Erlös geht an Dorfkirchen in Not e.V.



Danke für Eure Begleitung!
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!







Donnerstag, 29. August 2013

Strände - je nach Belieben und Fundstücke

Falster ist die Nachbarinsel von Lolland und über Brücken zu erreichen.
Auf Falster befindet sich der von den Dänen schon mehrmals als bester Strand ausgezeichnete, 20 km lange Sandstrand um Marielyst.


Feinsandig wie aus dem Bilderbuch.


Ehrlich gesagt, wenn man die Sandstrände der deutschen Ostseeküste, z.B. auf Fischland/Darß, kennt und liebt, kommt man in Dänemark eher seltener auf seine Kosten. Die meisten Strände sind steiniger oder grob sandig mit kleinen Buchten in den Dünen. Ins Wasser geht es meist über Steine und oft auch gleich relativ schnell etwas tiefer.



Aber für mich persönlich ist das genau richtig so. Ich bin kein Typ, der gerne stundenlang in der Sonne liegt.
Dafür kann ich sehr ausdauernd spazieren und nach Hühnergöttern, Donnerkeilen, Muscheln, Federn und anderem interessanten Strandgut suchen. Die Kinder sind damit auch gut und gern beschäftigt, der Mann liegt dann doch lieber auf 'ner Decke in der Sonne und schläft....

Für alle Geschmäcker bietet sich daher der Strand um Kramnitze und Hummingen an.
Da gibt es nämlich größere Sandbuchten und Steine.




Der Caspar geht nicht schwimmen. Er bellt die Quallen an, schreckt vor jeder größeren Welle zurück, hüpft aber vergnügt im flachen Wasser am Ufer und frisst Muscheln und Seegras und rennt den Strand entlang.



Ein paar unserer Strandfunde:






Morgen gibt's Kompromisse in Kopenhagen und Mitbringsel
und dann ist die Woche auch schon rum.


Mittwoch, 28. August 2013

Nur weil der olle

Caspar David Friedrich (klingt nur so respektlos - ich mag in sehr) wahrscheinlich nicht da Halt gemacht hat, sind die Kreidefelsen  Moents Klint wohl nicht ganz so berühmt wie die Schwestern auf Rügen. Dabei sind sie - wie ich finde - viel größer, schöner, imposanter und beeindruckender. (Ja, das muss ich als absoluter Rügenfan mal zugeben).
Ca. 1,5 Std. Autofahrt (man fährt ja sehr gemütlich in Dänemark) braucht man von Lolland zum Ausflugsziel.

Wie immer hängen die größten Früchte am höchsten - sprich für die An- und Aussicht muss man sich überdurchschnittlich anstrengen. Runter geht es ja noch, aber wieder hoch - also ich war fertig mit der Welt.....







Dabei ist eigentlich der Ausblick von oben noch viel schöner...



Im Geocenter kann man dann Kräfte sammeln und sich eine interessante Ausstellung anschauen, im dazugehörigen Café die gerade abgearbeiteten Kalorien wieder zuführen.

Dienstag, 27. August 2013

Lolland

Von der Insel Fehmarn, fährt man von Puttgarden  mit der Vogelfluglinie nach  Rodbyhavn. Eine Fähre fährt alle 30 Minuten und braucht für die Überfahrt ungefähr eine dreiviertel Stunde.




Ich hatte mich für Lolland entschieden, weil es einfach die kürzeste Strecke bedeutete.

Vor vielen Jahren war ich mal an der dänischen Nordsee, irgendwie war unsere Reisebegleitung damals etwas anstrengend, das kleine Kind in meinem Bauch, die Hormone im Ausnahmezustand - für mich ein unangenehmer Urlaub.
Mit Lolland war das gleicht anders, ich habe mich sofort pudelwohl gefühlt.


Objektiv betrachtet mag die Landschaft eher eintönig sein. Felder, Felder, Felder, kleine Waldabschnitte, winzige Ortschaften, zwischendrin einzelne Häuser und Höfe, enge Straßen auf denen man kaum Autos begegnet. Man hat das Gefühl, es wären mehr Traktoren unterwegs als Pkw.
Da die meisten Bundesländer bereits wieder Schule hatten, sind kaum noch Touristen da.
Für mich war diese Landschaft eine Offenbarung, so entspannend wie bisher kaum ein Urlaub. Ich glaube "lieblich" trifft es. Dieser weite Blick, Ruhe, Natur, putzige Häuschen - ich hätte stundenlang einfach nur durch die Gegend fahren können.




Unser Ferienhaus war älteren Semesters und einfach eingerichtet, aber darauf kam es mir nicht an. Unser Luxus bestand in einem 2000 m² großen Grundstück, Randlage am Feld und 300 m bis zum Strand.
Für Hund und Kinder genial. Die kleine Ferienhausanlage war höchstens noch zu 30 % belegt. Wir waren quasi unter uns :-) zwischen Vögeln, einer kleinen Katze, Eichhörnchen und Rehen.



Das obige Foto wurde an unserem einzigen Regentag aufgenommen.
Ansonsten hatten wir Temperaturen zwischen 20 und 26 ° C und Sonne-Wolken-Mix. Perfekt für mich.


Hach,  ich würde mich gerne sofort zurück beamen.



Montag, 26. August 2013

Moin

Da bin ich wieder, zumindest körperlich anwesend.
Mit Schule und Arbeit werde ich mich in dieser Woche noch nicht beschäftigen (jedenfalls nicht im Blog), sondern noch ein wenig den Urlaub nachbereiten - im Kopf und hier.

Begonnen haben wir unsere Reise im Klützer Winkel. - umfasst die Gemeinden Klütz, Damshagen, Hohenkirchen, Kalkhorst, Zierow und Boltenhagen.
Das ist eher eine ruhige alternative verschlafene Region mit der besten Luft Deutschlands, schönen Landschaften, alten Kirchen und meistens keinerlei Internetverbindung.
Also richtig für Ruhesuchende und Hundebesitzer. Mir hat es unheimlich gut gefallen.





Ausnahme ist Boltenhagen, da steppt der Fisch, halli galli und jede Menge Urlauber - da reichen mir 2 Stunden.


Die wunderschöne, ganz toll sanierte Hansestadt Wismar ist nicht weit und lockt unbedingt zu einem Ausflug.



Wir haben das als Zwischenstation genutzt, weil man in der Regel die Ferienhäuser in Dänemark nur samstags beziehen kann.
Vielleicht mögt ihr mich auch nach Dänemark begleiten.

Dienstag, 13. August 2013

Bevor es gänzlich herbstlich wird

muss ich hier schnell noch mal weg!
Caspar hat sich heute schon von seiner Herzensfreundin namens Heide verabschiedet.
Und ich sag jetzt kurz "Tschüss!"
Lolland Hej, vi er glade.



Freitag, 9. August 2013

Familienfreundlich !?

Das große Kind wurde in Baden-Württemberg geboren, das kleine Kind in Schleswig-Holstein.
Der Mann orientierte sich beruflich neu. Dem Arbeitgeber war es egal, wo er sein Büro aufschlagen wird, es war ja klar, dass der Mann auf jeden Fall bundesweit tätig sein muss. Also durfte ich praktisch den Finger auf die Deutschlandkarte halten und in diese Stadt durften wir umziehen.
Mein Finger landete bewusst auf Dresden.

Natürlich spielt sicherlich auch "Heimat" eine Rolle, die Familie sowieso, aber ein Hauptgrund war die Lebensqualität für Familien mit Kindern. Das kleine Kind war 2 1/2, das Große fast 8 Jahre alt.

Wir fanden eine große wunderschöne Altbauwohnung mit Garten zu einen Mietpreis, für den man in Hamburg, München, Frankfurt oder Stuttgart wahrscheinlich noch nicht einmal eine 2-Zimmer-Wohnung ohne Balkon bekommt.

Ich spazierte in die nächstgelegene Kita und meldete völlig problemlos mein kleines Kind da an. Die Grundschule vom großen Kind steht gleich um die Ecke. Ich konnte mir aussuchen, wieviele Betreuungsstunden ich benötige, die Kita hat von 7.00 Uhr bis 17.30 Uhr geöffnet. Der Hort in der Grundschule ebenso. Warmes Mittagessen und am Nachmittag ein Snack (Brote, Obst oder Kuchen) selbstverständlich.
Schließzeiten ? Was ist das denn ? Die Kitas haben hier fast alle immer geöffnet, in allen Ferien, zu allen Zeiten. Weihnachten wird eine Notbetreuung eingerichtet, d.h. mehrere Kitas zusammengefasst.

Die Minis gingen mit dem Kindergarten zum Schwimmunterricht und können das Seepferdchen machen.
Die Vorschulkinder bekamen eine extra Förderung. Das gesamte letzte Kitajahr wurden sie auf die Schule vorbereitet mit kleinen Lerneinheiten und vor allem mit vielen Ausflügen in die Stadt, in die Natur und Veranstaltungen.
Die Gebühren liegen je nach Betreuungszeit zwischen 50,00 - 150,00 € monatlich + Essengeld. Beim zweiten Kind wird es preiswerter.

Ich habe immer nur in Teilzeit gearbeitet, weil ich mich gerne auch selbst mit meinen Kindern beschäftigen wollte. So brauchte ich nie die volle Betreuung,  aber für mich war der Kindergarten- bzw. Hortbesuch immer selbstverständlich. Die Kinder sind unter sich, sie lernen viel und haben Spaß und lernen eine gewisse Selbständigkeit.

Und die Ferienbetreuung ist einfach genial (noch!).

Auszug aus dem diesjährigen Programm:

  • Schwimmbad
  • Verkehrsmuseum - Sonderausstellung Zugpferde








Und das alles für die normale monatliche Hortgebühr - ohne Aufpreis.

Wenn ich das alles selbst mit meinen Kindern unternehmen müsste, blieb mir zum Arbeiten keine Zeit und ich wüsste ehrlich auch nicht, wie ich das dann alles bezahlen sollte.

Um es mal auf den Punkt zu bringen. Das Leben mit der Familie hier in Dresden hat(te) paradiesische Züge.
Leider "hatte".  Ich kann sehr dankbar sein für diese Zeit. Mittlerweile gibt es auch hier lange Wartelisten für Kitaplätze. Das Schwimmen wurde schon in vielen Kindergärten eingestellt, auch sonst merkt man, dass Geld an allen Ecken fehlt. Die Gruppen werden größer, die Vielfältigkeit der Betreuung kleiner. Manche Kitas verkommen zur reinen Abstellmöglichkeit für Kinder. Und das sogenannte freie/offene Konzept - das im sächsischen Bildungsplan so gefeiert wird - dient einigen nur dazu, jeglichen Einsatz einzustellen. Ein Beispiel: im Namen der freien Entfaltung dürfen die Kleinen essen, wann sie möchten. Nun frage ich, welches 3 oder 4-jährige Kind freiwillig sein Spielen unterbricht und essen geht und wenn man dann zu Hause auf gemeinsame Familienmahlzeiten setzt, kommt man in Erklärungsnot. Ich denke auch, dass besonders die Kleinsten noch einen Gruppenverbund brauchen, Bezugspersonen und nicht orientierungslos im gesamten Komplex verloren gehen.
Zum Glück sind wir da jetzt raus.
Aber in die richtige Richtung kann diese Entwicklung doch nicht gehen...

Auch das noch 1)
Natürlich geht es nicht ohne den Einsatz der Eltern. 
Da ich den Luxus der freien Zeiteinteilung meiner Arbeit habe, begleite ich schon von Anfang an regelmäßig die Gruppen bei Ausflügen und früher habe ich dafür auch mal einen Tag Urlaub eingeschoben..

Auch das noch 2)
Obwohl ich keine Werbung mache, doch eine kleine Werbung für Dr. Quendt, nachdem ich mich nun auch selbst in der Firma umschauen durfte. Ein mittelständisches Familienunternehmen in Dresden, mit regionalen Zulieferern. Besondere Spezialität neben Russisch Brot und Stollen sind die Dinkelchen. Mini-Naschereien mit Dinkelmehl und Schokoladenüberzug - eine Erfindung von hier und super lecker!
Schaut doch mal nach in eurem Supermarkt!


Freitagsspruch:

Erziehung besteht aus zwei Dingen: 
Beispiel und Liebe.

Friedrich Fröbel