living4family a little bit of this and a whole lot of that

Donnerstag, 29. Mai 2014

Monatscollage Mai

Für die

Monatscollage von Birgitt




habe ich meine Blumensträuße aus dem Mai gesammelt.





Ein schönes langes Wochenende wünsche ich euch!



Montag, 26. Mai 2014

Wochenend-Mix

Den Samstag lasse ich mal weg, es hat geschüttet und gewittert wie verrückt.
Dafür war der Sonntag prall.

Erste Beerentorte nach   h i e r  gemacht. 
Mangels Zeit habe ich unseren Bäcker den Tortenboden backen lassen......



Bürgerpflicht erfüllt.


Ich weiß jetzt, wo Dornröschen schläft....
In Dresden, Kleinzschachwitz!


 Pillnizer Gartenwochenende.


 

Wenn ich 1000 Leser hätte, würde ich das Folgende hier nicht veröffentlichen, aber wir sind ja quasi unter uns und Freunden verrät man schon mal einen Insider.

Falls also jemand an einem Wochenende, Feiertag oder zu einem besonderen Event im Sommer zum stark frequentierten Touristenmagnet Pillnitz fahren möchte, der meide zwecks Verkehrs- und Parkproblemen den offiziellen Weg auf der Pillnitzer Landstraße.
Ganz entspannt fährt man auf der anderen Elbseite vom Schillerplatz, Tolkewitzer Straße an der Elbe entlang durch Tolkewitz, Laubegast bis nach Kleinzschachwitz, Meußlitzer Straße. Dort parkt man in einer der kleinen Seitenstraßen (Keppgrundstraße, Freischützstraße). Läuft 5 Minuten an der Elbe entlang, vorbei an traumhaften Villen



zur Elbfähre nach Pillnitz, setzt über und ist im Schloss-Park von Pillnitz.



Eine schöne (kurze) Woche wünsche ich euch!

Freitag, 23. Mai 2014

Sommerhaus, jetzt

Nun ja - das ist etwas übertrieben.

Ich habe mir die Anregung für den Posttitel von meiner Lieblingsautorin Judith Hermann geborgt.

Kein Haus, kein Meer, aber fast Sommer.

Ich bin dafür, aus den gegebenen Mitteln das Beste herauszuholen!

Sind die Osterhasen verschwunden, wird bis zum Herbst unsere Wohnung zum "Sommerhaus".







So jetzt gehe ich noch einmal auf Anfang.

Judith Hermann ist meine liebste deutsche Schriftstellerin. Sie ist mein Jahrgang und ich glaube, wir haben auch unsere Söhne im gleichen Jahr bekommen. Irgendwie fühle ich mich verbunden, sie trifft die jeweilige Stimmung meiner Zeit recht gut.
In ihren Geschichten ist man eigentlich nie mittendrin, sondern schaut zustimmend nickend oder irritiert kopfschüttelnd von oben herab auf die Erlebnisse ihrer Figuren. Manchmal bleibt man etwas ratlos zurück.
Ohne Pathos und Schnickschnack verfasst sie ihre Sätze.

Judith Hermann ist eine zurückhaltende leise Person, sie lässt sich zwischen ihren Büchern immer viel Zeit - eine Wohltat in der verzwitscherten Generation.

Im August erscheint ihr neustes Werk "Aller Liebe Anfang". Ich freue mich darauf und bin gespannt, ob wir uns auf ähnlicher Wellenlänge entwickelt haben und ich mich immer noch finde in ihren Sätzen.

Für Freunde der Kurzgeschichten als Garten,- Strand, Sommerlektüre:

"Sommerhaus, später"
"Nichts als Gespenster"
"Alice"






Schönes Wochenende !


Freitagsspruch:

Edgar Allan Poe

In der Stunde des Lesens hat der Autor die Seele des Lesers in seiner Gewalt.



Mittwoch, 21. Mai 2014

Lass Bilder sprechen - der Maigarten

Pfingstrosen, Zierlauch, Flieder, Akelei, Frauenmantel, Rosen, Holunderbusch
blühen in den Beeten. Dazu kommen die Topfpflanzen.
Ich finde den Garten im Mai besonders vielfältig und so richtig frisch grün. 
Das meiste hat man gepflanzt und nun beginnt die Genießerzeit.








Montag, 19. Mai 2014

Wandern wir mal III.


Familienwandertag bei dauergrauem Himmel und niedrigen Temperaturen - eigentlich gar nicht so schlecht zum wandern. 

Mit der Weißeritztalbahn fuhren wir von Freital bis zur Talsperre Malter.
Der Zug übernimmt auf der Hinfahrt die kleinen Steigungen, der Rückweg - ca. 10 km - führt also immer leicht bergab, entlang des Flüsschens Weißeritz, durch den Rabenauer Grund.
Die Weißeritz ist ein bezauberndes Flüsschen und man traut ihm im Normalfall gar nicht zu, dass er große Teile Sachsens völlig platt gemacht hat beim Hochwasser 2002.

Die Wanderung ist ideal für Kinder.







Den einzigen heftigen Regenguss überstanden wir gerade an unserem Rastplatz unter überdachten Bänken.



Links zum Thema:
http://www.weisseritztalbahn.com/
http://100-jahre-talsperre-malter.de/
http://www.wegegehen.de/rabenauergrund.htm

Jetzt sind wir hier alle ein wenig verschnupft.

Kommt gut in die neue Woche!

Freitag, 16. Mai 2014

Parade

  Kopenhagen war gerade weder im Budget noch im Terminplan. Machen wir uns die Jungfrau eben selbst.


Ich weiß gar nicht, warum die diesjährige Dampferparade so mitten an einem ganz normalen Donnerstag stattfand. Das ist untypisch und auch nicht so kinderfreundlich. 
Jedenfalls bettelten die beiden bis zum "Na gut!". Wir brauchen ja nur 5 Minuten bis zum Elbufer.
Eigentlich sollte es 19.30 Uhr vom Terrassenufer in der Innenstadt losgehen. Irgendwie kamen die Dampfer dann aber erst so gegen halb neun bei uns vorbei. 


Ich mag am liebsten die Signaltöne, Sirene, das Heulen, Tuten.......
Wie nennt man das denn, wenn Schiffe "hupen"?
Und die Bands die am Ufer und auf den Dampfern spielen, beides hört man auch in unserer Wohnung deutlich.





Für die Fotos war diesmal das große Kind zuständig.


Freitagsspruch:


Das Schiff

Das eilende Schiff, es kommt durch die Wogen
Wie Sturmwind geflogen.
Voll Jubel ertönt’s vom Mast und vom Kiele:
"Wir nahen dem Ziele."
Der Fährmann am Steuer spricht traurig und leise:
"Wir segeln im Kreise."

Marie von Ebner-Eschenbach


Schönes Wochenende mit annehmbarem Wetter wünsche ich euch!

Mittwoch, 14. Mai 2014

Von meinem Leben mit den Viechern


Eigentlich mag ich alle Tiere. Na gut, bei Insekten kühlt die ganz große Liebe etwas ab.

Als Kind hatte ich Hamster und Kaninchen.

Mit Anfang 20 kamen Katzen ins Haus. Eine von Bekannten und die Zweite rette ich aus einer Großbaustelle im Urlaub in Stralsund. Das war vielleicht ne Heimfahrt!

Mein ganz großer Traum war immer ein Hund und 1995 zog der Erste bei mir ein.
Lange wälzten mein damaliger Freund und ich Hundebücher und suchten uns ganz genau passend eine Rasse. Entschieden hatten wir uns für einen English Springer Spaniel, den wir aus einer Zucht an der Schweizer Grenze abholten. Casanova – wir behielten den Namen vom Züchter bei - war ein großartiges Tier. Robust, nie krank, anhänglich. Nur außerordentlich verfressen.
 

Der Hund wurde zum Trennungsopfer und später ganz unkompliziert zum "Bruder" für das große Kind und kurz auch noch für das kleine Kind, insgesamt hat er 13 schöne Jahre mein Leben begleitet.

Da damals die Katzen schon groß waren und der Hund ein Welpe klappte das sehr gut. Der Hund war eindeutig nicht der Chef.

Später  wurde meine Allergie immer schlimmer und ich verzichtete schweren Herzens auf neue Katzen.

Zum Glück laufen hier um uns herum eine Menge kleiner Tiger durch die Gegend. Ich freue mich immer, wenn sich bei uns im Garten ein Katzentier sonnt.

Nun gibt es einen kleinen Neuzugang. Der erobert die Herzen aller Nachbarn im Sturm.
Dieser kleine eigenwillige Kater ist ganz zutraulich, neugierig und überhaupt nicht scheu. Manchmal habe ich ein wenig Angst ob seines Übermutes, denn er schlendert auch über die Hauptstraße.
Gestern hat er mal eine Hausbesichtigung bei uns gemacht….
Nur der Caspar findet ihn nicht so süß…
   




Montag, 12. Mai 2014

Es gibt ja so Wochenenden,

da denkt man sich am Sonntagabend '... jetzt hätte ich gerne ein Wochenende...'







Der Montag wird's bei mir wohl nie in die Hitliste der beliebtesten Wochentage schaffen....

Schönen Wochenstart!

Freitag, 9. Mai 2014

Von Platte zu Blüte

Bei vielen Dingen braucht die Natur keine Nachhilfe.
Einfach mal machen lassen - und dann kommt so etwas bei raus:

Vorher:


Im Herbst 2012 wurde ein Teil einer Plattenbausiedlung "rückgebaut", sprich abgerissen.

Ging alles recht schnell. Ich glaube so ca. nach 4 Wochen waren nur noch winzige Schuttreste mit Erde und Sand vermischt übrig. Glücklicherweise hatte man ein paar Bäume stehen gelassen.

Und heute:


Eine schöne große grüne Fläche. Manchmal spaziere ich mit Caspar da vorbei und ich habe mir mal näher angesehen, was auf der Wiese so los ist.


Da habe ich bei weitem noch nicht alles Blühende geknipst. Wahnsinn, welche Vielfalt sich auf diesem völlig desolaten Boden entwickelt hat.

Naja - das Grundstück ist schon paar Milliönchen wert, Wohnraum ist knapp und es gibt sicher viele Interessenten für nette kleine Reihenhäuschen. Der Dresdner Osten ist eine besonders beliebte Wohngegend. Da muss man pragmatisch sein. Aber vielleicht spekulieren die Eigentümer noch eine Weile damit  und es bleibt vorerst so.
Wenn die ersten Bagger anrollen, gehe ich eventuell noch mal mit 'nem kleinen Spaten vorbei und buddle mir was aus für den Garten.



Schönes Wochenende!

Freitagsspruch:

"Wir können die Natur nur dadurch beherrschen, dass wir uns ihren Gesetzen unterwerfen."

Francis Bacon