living4family a little bit of this and a whole lot of that

Montag, 30. Juni 2014

Der Juni-Garten

Auf den letzten Drücker:


Ich finde, der Junigarten hat kein eigenes Profil.
Es mischt sich Vergangenes mit Künftigem. Das mag zwar immer sein im Garten, aber im Juni finde ich es besonders auffällig.




Die "Herbstanemone" trägt schon so viele Blüten.


Besonders freue ich mich über die Hortensien.
Die geben so eine üppige und bunte Blütenpracht und wachsen von ganz alleine, jedes Jahr größer und brauchen nur Wasser - das allerdings reichlich.
Spätestens jetzt kann auch ich immer Blüten aus dem eigenen Garten in die Vase stellen.


Einen schönen Wochenstart, hinein in den Juli!


Freitag, 27. Juni 2014

U R L A U B


L o t t a  (KLICK)
fand, man könnte sich mal mit dem Thema Urlaub beschäftigen - jetzt, wo die Sommerferien nahen.
Recht hat sie.
Liebe Lotta, es hat so lange gedauert mit meinem Beitrag, weil ich mich wirklich viele Tage mit dem Thema beschäftigt habe. Da wurde die Fotokiste durchwühlt und das Gedächtnis ebenfalls.
So bin ich zu wunderbaren Erinnerungen gekommen.


Beim Wort Urlaub fällt mir als erstes die Ostsee ein. Die ersten sieben Jahre meines Lebens habe ich jeden Sommer zeltend an der Ostsee verbracht. Meine Eltern waren leidenschaftliche Camper. Die Ausrüstung wurde freundlicherweise vom FDGB zur Verfügung gestellt :-)
Die Erinnerungen sind bruchstückenhaft: Regen trommelt auf das Zeltdach, Papa versucht den Kocher irgendwie in Gang zu bekommen, schon am ersten Urlaubstag hatte ich ne Menge Freundinnen am Strand. Einmal bin ich mit meinem Vater auf einem hellblauen Roller der Marke Berlin vorne auf dem Kindersitz an die Ostsee gefahren (mit Zwischenstopp), meine Mutter und das Gepäck fuhren mit dem Zug voraus.
Später machten wir dann eher in Ferienheimen Urlaub, an der Ostsee, im Thüringer Wald, im Erzgebirge.
Als Teenie flog ich mit meiner Mutter zweimal im Jahr nach Budapest, mit der Malev - direkt von Dresden. Das waren Reisen in eine andere Welt. Wir übernachteten in Gästehäusern oder Privatquartieren.


In den 90igern packte mich dann das Reisefieber - logisch! Besonders gern war ich in Griechenland und Frankreich. Wobei ich irgendwann in diesen Jahren für mich beschloss, dass ein Flugzeug für mich kein Transportmittel mehr ist.

Kein Mensch würde mich heute erkennen, nicht frisurentechnisch (zum Glück) und nicht figurmäßig (leider).

Die ersten Jahre der 2000er sind von den Urlauben in Italien geprägt. Das große Kind war geboren und ihm erging es wie mir mit der Ostsee. Er wuchs am Adriastrand auf, im Frühling und im Frühherbst fuhren wir dahin.


Die restlichen 2000er verbrachten wir wieder an der Ostsee, in Dänemark
oder in Österreich und der Schweiz, bzw. auf der deutschen Seite des Bodensees.

  

Ich bin kein Typ, den es weit hinaus zieht in die Welt. Wäre jetzt auch blöd, mit meiner Nichtfliegerei. War aber schon vorher so.





Die Auswahl unseres Urlaubsortes bestimmen wir mittlerweile über den Hund.
Da wo Caspar sich wohlfühlen könnte, dort wird gebucht. Zwischen mir und Caspar gibt es große Schnittmengen: abseits, ruhig, in der Natur.
Für mich braucht es dringend noch Wasser in der Nähe.

In diesem Jahr werden wir an die deutsche Nordseeküste fahren und ich bin darauf schon sehr gespannt.

Für die Zukunft habe ich natürlich so einige spezielle Träume. Die umzusetzen wird wohl teilweise schwierig und längerfristig.

Ich möchte:

Mit dem Nachtzug im Schlafwagen von Dresden nach Budapest fahren und im Gellert-Hotel (KLICK) übernachten und ausschließlich in diesem Hotel. Wir waren dort früher immer zum Thermalbaden.

Die Mark Brandenburg und besonders das Havelland (KLICK) auf den Spuren Fontanes erkunden.

Das grüne Band entlang wandern, wahrscheinlich würde ich für die 1.400 km ein ganzes Jahr brauchen.....
Andreas Kieling hat darüber eine einzigartige Fernsehdokumenation gedreht "Mitten im wilden Deutschland" - gab's bei Arte und im ZDF.



http://www.erlebnisgruenesband.de/
https://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%BCnes_Band_Deutschland
http://www.bund.net/gruenes-band/

Nach Venedig - weil man's mal gesehen haben "muss", am liebsten im November oder im Januar.

Danke, liebe Lotta. Hat Spaß gemacht.
Ich werde mal schauen, was andere so im Urlaub treiben.....
Könnt ihr auch!

Freitagsspruch:

Wer anfängt, seinem Passbild ähnlich zu sehen,
sollte schleunigst Urlaub machen.
Ephraim Kishon

Wochenende tut's zur Not auch.


Donnerstag, 26. Juni 2014

Juni Collage



Meine Juni-Collage sende ich heute wieder an  B i r g i t t:






Dresden  Zoo  Berlin  Garten  Beeren/Kirschen
Sonne-Wolken-Mix  Mahd  Fernsehtürme Willkommensschild  Fußball


Und einen Donnerstagsspruch gibt es heute auch noch dazu:

Der Juni kam.
Lind weht die Luft.
Geschoren ist der Rasen.
Ein wonnevoller Rosenduft
dringt tief in unsere Nasen.
Wilhelm Busch


Dienstag, 24. Juni 2014

Kirschen aus Nachbars Garten....

wobei die Nachbarn schon vor langer Zeit verschwunden sind.
In den Überflutungswiesen waren früher mal Kleingärten. Diese sind längst verwildert.
Was bleibt sind Kirsch-, Apfel- und Walnussbäume.
Und da vor meinen Kindern sowieso kein Baum sicher ist, kann man ja auch mal auf Bäume klettern, bei denen es etwas zu ernten gibt.





Kletterhilfe bauen










Und an den Rändern, wo das Gras noch steht, kann ich derweil einen Blumenstrauß pflücken.


Die herbstlichen Stoppelwiesen sind von den grünen Überflutungswiesen übrigens nur 
durch eine Straße getrennt.
Ja, doch - das ist Landleben in der Stadt.

Montag, 23. Juni 2014

Landleben in der Stadt oder Herbst auf der Wiese



....gelb die Stoppelfelder.....




Caspar hat nur die Mäuse im Kopf, die sich ins restliche Heu geflüchtet haben.


Ich bin ein Stadtkind, habe noch nie richtig auf dem Land gewohnt.
Dafür bin ich Landkind im Herzen.
Das zeigt sich u.a. darin, dass ich beim Anblick eines Traktors in solche Verzückung gerate, wie andere Frauen vielleicht bei High Heels.


Schon oft habe ich mir ein schönes Landleben ausgemalt.
Realistisch ist aber, dass mir bei fehlenden Geschäften in unmittelbarer Nähe, öffentlichen Verkehrsmitteln, die nicht alle 10 Minuten verkehren, Kindergärten und Schulen, die sich im Nachbar-Nachbar-Nachbar-Ort befinden, nicht stattfindender Kultur und Abwechslung für die Kinder eventuell die Lust in Frust verwandeln würde. Ich weiß es nicht.
Genau weiß ich, dass ich kein Leben inmitten der Großstadt führen könnte.

Jedenfalls bin ich sehr glücklich darüber, dass wir uns hier mit ein wenig Fantasie fast wie auf dem Lande fühlen können.


Einen guten Start in eine neue Woche!

Freitag, 20. Juni 2014

Na so was!


Die Geschichte glaubt kein Mensch.

Vor ca. 2 Monaten war ich mal wieder in einem meiner Lieblingsgeschäfte zum schnüffeln, nämlich  h i e r.
Es gibt da wohl nix, was es nicht gibt. 
Körbe, Bilder, Wannen, Kitsch, Fahrräder, Möbel, Hausgeräte, Ur-Omas Kram eben.

Letzten Sommer habe ich mir dort u.a. einen alten Deckchair für den Garten gekauft für knapp 20 Euro.


Ich war schon länger auf der Suche nach Stühlen für unseren neuen Esstisch.
Für 40 Euro fand ich dort jetzt zwei alte Stühle.
Noch etwas Farbe gekauft und an einem Schönwettertag in den Garten und gestrichen - lichtgrau.





Wenn ich streiche, darf das kleine Kind auch


Und kürzlich blättere ich in einer aktuellen Wohnzeitung und entdecke da tatsächlich meinen Stuhl.



Zu kaufen gibt es die Stühle   h i e r 
aber so viel Geld hätte ich dafür nie im Leben ausgegeben.....

Mich würde natürlich sehr interessieren, woher meine alten Stühle ursprünglich kommen und woher das Design stammt.


Freitagsspruch:
Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen,
wie viel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen und
Weltanschauungen schämen.

Albert Einstein


Schönes Wochenende!

Mittwoch, 18. Juni 2014

ALLES WEG !


Vorher:







Nachher:




Ich bin schon ein wenig entsetzt.
Zum Glück wird sich die Natur alles wieder neu erobern.
Das ist spannend und ich freue mich darauf.

In einem Heftchen habe ich gelesen, dass die Fläche bis 2018 für den Wohnungsbau gesperrt ist.

Da habe ich hoffentlich noch oft Zeit, die Wiese im Wandel der Zeit zu begleiten.
Ich mach da jetzt 'n Projekt draus :-)

Montag, 16. Juni 2014

Einladung zum Stadtspaziergang

Am Sonnabend war das kleine Kind zu einer Kinderstadtführung eingeladen.
Da stand ich nun 10.oo Uhr in der Innenstadt und hatte 2 Stunden Zeit, einfach so.
Also habe ich meinen eigenen kleinen Rundgang gestartet.
Treff war vor dem König Johann Denkmal vor der Semperoper.




Zwingerinnenhof



Unser Stadtmuseum. Mir gefällt die neue Brandschutz-Notausgang-Treppe.


Der Rathausturm im Hintergrund.

Sogar Mc Donald's ist hier schick.


Der Kulturpalast ist eingerüstet und wird zum neuen modernen Konzerthaus umgebaut, das finde ich gut. Doof finde ich, dass man die armen Pferde durch unsere Stadt schickt, täglich von morgens bis abends.



Ja - liebe Stadtverantwortliche - das ist wirklich kein einladender Ort. Dixi-WCs und Mülltonnen in Mengen auf Steinwüste.
Dabei ist der Altmarkt so ein schöner "Volksplatz". Und wenn Märke und Veranstaltungen stattfinden, sieht es auch nicht ganz so schlimm aus. Aber für den Rest der Tage müsste man sich noch etwas einfallen lassen.







Den Neumarkt nenne ich immer "unser Disneyland", weil nichts echt ist.
Mir persönlich eher etwas gruselig. Aber trotzdem ist es OK, weil es Touristen anzieht und die bringen der Stadt Geld und das Geld kommt hoffentlich den Dresdner Bürgern zugute.


Meine persönlichen Lieblingsschätzchen in der Innenstadt:
Ganz klar die Kunstakademie mit ihrer "Zitronenpresse". 
Viele berühmte Studenten und Professoren haben hier gewirkt und Dresden zu einer Kunststadt gemacht.
Wenn ich die Kuppel mit ihrem großen goldenen Engel sehe, wird mir warm ums Herz. Deshalb darf sie auch in meinen Header :-) Schön, dass hier noch schmutziger Sandstein alt sein darf.


Und das große Lutherdenkmal vor der Frauenkirche.
Das war schon immer da, trotzte allen Zeiten verlässlich, tröstlich. Machte sich schon gut vor den Trümmern.
Fiel im Luftangriff 1945 einfach um und musste nur wieder aufgestellt werden.



Und dann war es auch schon 12.oo Uhr und ich traf das kleine Kind vor Herrn Luther wieder.


Einen schönen (Fußball-) Montag!


Das Foto ist secondhand von der EM 2012.