living4family a little bit of this and a whole lot of that

Montag, 15. Februar 2016

Der Weg ist das Ziel



Ich fahre gerne Auto. 
Wenn die Strecke gerade ist, kaum Verkehr auf der Straße herrscht, nur ich im Auto bin.

Niemand unterhält sich mit mir, keiner will aufs Klo oder fragt „wann sind wir da“.
Diese Frage stellt sich mir gar nicht. Manchmal könnte ich einfach ewig so weiter fahren. Ganz alleine mit mir, durch den Spreewald, die Uckermark , durch Wälder vorbei an Seen und Feldern, den Lieblingsradiosender Fritz ganz laut.

Auf der gesamten Strecke keine Baustelle, kein Stau.
Am Parkplatz Brohmer Berge gehe ich mit dem Hund ein paar Minuten.

Kurz hinter dem Länderschild Mecklenburg-Vorpommern verschwindet der Sender.
Ich mache die neue Lana del Rey CD rein, kann kaum bessere Musik geben in dieser Situation.
Es ist, als fahre man direkt in den grauen Himmel hinein.


Man muss wohl ein wenig komisch sein, wenn man mitten auf einer deutschen Autobahn bei Regenwetter so etwas wie den perfekten Moment verspürt.


Kommentare:

  1. ich find das gar nicht komisch... ich bin da voll bei dir... und dann noch etwas unter dem tempolimit fahren damit man den augenblick in die länge ziehen kann und es noch etwas länger dauert bis man wieder im alltags-familientrott ist!
    ♥lichst, marika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ja - ich bin immer langsamer geworden....

      Löschen
  2. Nein, liebe Gretel, da muss man nicht komisch sein...das Glück kommt meist überraschend...und oft in Form von Augenblicken...so schön, wenn man die empfinden kann. Schöne Ferien! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Und wie toll ich das finde, auch solche für andere triste Momente als nahezu perfekt empfinden zu können!!!
    Was für eine Gabe, ich freue mich für Dich. Liebe Grüße von Petra

    AntwortenLöschen
  4. Nein , komisch ist dies gar nicht!
    Das sind so Momente, die man ganz für sich hat, wo niemand etwas fordert, man kann sich mal wieder auf anderes einlassen, was auch immer das sein mag......Man ist bei sich und fühlt sich mal wieder schwerelos, glücklich, in solchen Momenten stimmt einfach alles....da tankt man Kraft für die Momente, wo man am liebsten abtauchen würde.....
    Ich wünsche Dir noch gaaaaanz viele solcher Momente!
    Guten Start in die Woche, Ophelia

    AntwortenLöschen
  5. Du bist aber mutig...so einfach ein Foto während der Fahrt...:-)) Ich kann mir deinen Moment gut vorstellen...gestern habe ich mehrere Stunden nur für mich alleine das Riesengebirge genossen ohne die Jammerei des Sohnes, der leider mit uns in den Urlaub fahren musste (!!!lach) und dann auch noch mit Langlaufskiern durch den Wald fahren musste. Es waren herrliche Stunden, wenn auch ohne Musik..:-)) Es hat erst geschneit, dann geregnet....aber ich war glücklich.
    LG und noch eine schöne Ferienwoche,
    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War ja keiner weit und breit und ich bin gaaanz langsam gefahren...

      Löschen
  6. Einfach mal wieder absolut selbstbestimmt sein. Ein herrlicher Gedanke! Dafür würde ich auch gerne auf eine längere Fahrt ins Auto steigen :-)

    Herzliche Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. selbstbestimmt - genau das ist es

      Löschen
  7. ...auf so einer leeren Autobahn, liebe Gretel,
    da kann ich das nachvollziehen...erlebt man leider nur viel zu selten...

    einen frohen Tag dir,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Gretel, ich lese hier erst seit kurzem mit, kam über einen anderen Blog hierher. Ich glaube, vor allem blieb ich hier hängen, weil ich so oft wie nirgendwo sonst ein Stück meiner Heimat "erhaschen" kann. Allein das Schild "Insel Rügen in 500 m" - da stockt mir kurz das Herz und puckert dann wie wild. Ich merke, ich war viel zu lange nicht mehr zu Hause!
    Letztes Jahr im Oktober fuhr ich für drei Tage nach Boltenhagen. Das Wetter war richtig bescheiden - aber ich bin glücklich durch Sand und Regen gehüpft und habe mich unendlich frei gefühlt. Manchmal ist es eben tatsächlich piepegal, ob es regnet, stürmt oder schneit - oder einfach auch die Sonne scheint!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kommst von Rügen? Glückskind! Bei mir ist es Heimat im Geiste :-)
      Ich hätte dich eher im Osten vom Osten verortet....

      Löschen
    2. Ja ich bin eine waschechte Rüganerin :)
      Im Osten vom Osten? Was genau meint das?

      Löschen
    3. Ich dachte wegen L. Mir war als läge L. in Sachsen, aber da hab ich mich vielleicht geirrt?

      Löschen
    4. Nee, damit hast Du recht :) Ich habe meine ersten 20 Jahre auf Rügen gelebt, dann 23 Jahre in Sachsen und hier, wo ich jetzt bin, will ich maximal nur halb so lang - dann will ich wieder zurück an die Küste. Wo auch immer das dann sein wird.

      Löschen
  9. Dann bin ich auch ein wenig komisch, weil ich solche Momente ebenfalls sehr genießen kann.
    Lieben Gruß und eine schöne Woche
    Katala

    AntwortenLöschen
  10. Neeee, das ist überhaupt nicht komisch, sondern voll in Ordnung! Das war "Dein" Moment und alles hat für Dich gepasst. Aber... Lana + Regengrau... dachte schon immer, dass Du ein sehr sonniges Gemüt hast ;-)

    Liebe Grüße ~ Jutta

    AntwortenLöschen
  11. Na dann bin ich wohl auch komisch. Mit älteren Kindern ist man irgendwie auch allein im Auto - Ohren zugestöpselt, Augen im Buch oder am Smartphone... die fragen auch nicht mehr nach einem Klo... Bei Regen fährt es sich auch viel besser als bei Sonne, die immer genau unter dem Rand der Sonnenblende durchscheint.

    AntwortenLöschen