living4family a little bit of this and a whole lot of that

Freitag, 22. April 2016

16-16 Trödelwochendinge

... in zweierlei Hinsicht.
Ich habe mich vertrödelt in dieser Woche, oder besser verzettelt. 
Viel liegt/lag an und etwas unkoordiniert habe ich wenig geschafft. Es ist mir mal wieder ein Rätsel wie und wo die Zeit verschwunden ist.
Der Mann ist unterwegs, das kleine Kind war zwei Tage wegen Krankheit zu Hause und das große Kind hatte einen Tag schulfrei wegen besonderer Vorbereitungen für Klausuren. Da geraten die sonst so festgelegten alltäglichen Rituale aus dem Ruder.
Es ist ein wenig nervig, aber auch nicht schlimm. Manchmal muss das so.

Am Mittwoch habe ich Ghislanas Muster bewundert und mich gerne daran erinnert, so etwas in der Schulzeit auch schon gemacht zu haben. Und einen Tag später kommt das kleine Kind aus der Schule und holt zwei im Werkunterricht gefertigte Buchdeckel aus dem Ranzen, wohl in ganz ähnlicher Technik hergestellt. Ich habe mich so gefreut darüber und etwas fragende Blicke geerntet. Die Großartigkeit des Werkunterrichts begreift und schätzt man wohl erst als Erwachsener so richtig. 
Ich möchte das jedenfalls nun unbedingt selbst mal wieder ausprobieren.


Und ertrödelt habe ich auch etwas, nämlich dieses kleine blaue Kännchen. Es ist aus Delfter Porzellan. Wobei das so nicht stimmt. Als ich dazu ein wenig die Suchmaschine befragte, lernte ich, dass das Porzellan mangels Kaolin eigentlich Steingut bzw. Keramik ist. Das sieht und spürt man allerdings nicht.





Freitaggspruch:

Sage nicht:
wenn ich Zeit habe, werde ich lernen.
Vielleicht hast du nie mehr Zeit.
Talmud


Schönes Wochenende!









Kommentare:

  1. An deiner "Verzettelung" war ich wohl nicht ganz unschuldig...;-). Und ich fürchte ja, ein Ende ist nicht abzusehen...;-)))))). Zauberhaft, deine kleinen Sträußchen und die Vasen dazu. Schönes Wochenende. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Trotz allem war es sicher eine bewegte Woche...auch wenn man mal trödelt. Es müssen ja nicht immer große Dinge passieren...ist eben Alltag. Zum Glück sind hier gerade alle gesund, aber der kleine Sohn hatte eine Menge Ausfall an Unterricht diese Woche und war auch beizeiten schon wieder zu Hause. Ich arbeite gerade an meiner Kindheit....:-)
    Wunderschöne Wochenendblümchen..:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. wunderschönes Blumensträuschen. Gefällt mir gut.
    Schönes Wochenende
    liebe Grüße
    susa

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Sachen hast du ertrödelt.Wir sind auch voll und ganz in den Abschlußprüfungen unserer Tochter und sind froh wenn alles geschafft ist.
    Liebste Grüße
    und ein schönes Wochenende
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, solche Wochen gibt es, wo man sich fragt, wo die Zeit geblieben ist und was man eigentlich geschafft hat.....Aber am Schluss passt dann doch alles wieder und wenn mal was unerledigt bleibt...egal, davon geht die Welt nicht unter....
    Das kleine Kännchen ist ganz entzückend (würde gut in unsere Küche passen ;-)), das wäre auch meins geworden und mit dem Blumenstrauss ein echter Hingucker!
    Nun wünsche ich Dir und Deinen Lieben ein schönes Wochenende, Ophelia

    AntwortenLöschen
  6. Ja, die guten alten Zeiten, wo man jeden Tag lernen durfte und es nicht zu schätzen wusste...aber so gar nicht.
    Das Kännchen würde ich gern aus dem Monitor schneiden...so toll finde ich es.
    Annette

    AntwortenLöschen
  7. ...wie schön, dass du das so locker nehmen kannst, liebe Gretel,
    und wenn es sowieso nicht zu ändern ist...dein Kännchen ist ganz zauberhaft,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Als abgehalfterte Kunstlehrerin muss ich dich jetzt mal aufklären: Das Kind hat Kleisterpapiere hergestellt, eine Technik, die gerne für Buchdeckel eingesetzt wird. Die Wellen ergeben sich, weil eine Art Kamm aus Pappe o.ä. durch die Kleisterfarbe gezogen wird.
    Ghislanas Wellen entstehen, weil sie mit einer wasserfesten, wachshaltigen Kreide zuerst Wellen aufs Papier gezeichnet hat und dann mit flüssiger Wasserfarbe ganzflächig darüber gemalt hat. Da, wo die Wachskreide das Papier bedeckt - reserviert - perlt die Wasserfarbe ab.
    Am besten beides probieren, macht viel Spaß ( und ich merke, dass es mir fehlt ).
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Als abgehalfterte Kunstlehrerin muss ich dich jetzt mal aufklären: Das Kind hat Kleisterpapiere hergestellt, eine Technik, die gerne für Buchdeckel eingesetzt wird. Die Wellen ergeben sich, weil eine Art Kamm aus Pappe o.ä. durch die Kleisterfarbe gezogen wird.
    Ghislanas Wellen entstehen, weil sie mit einer wasserfesten, wachshaltigen Kreide zuerst Wellen aufs Papier gezeichnet hat und dann mit flüssiger Wasserfarbe ganzflächig darüber gemalt hat. Da, wo die Wachskreide das Papier bedeckt - reserviert - perlt die Wasserfarbe ab.
    Am besten beides probieren, macht viel Spaß ( und ich merke, dass es mir fehlt ).
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Leider sind meine Erinnerungen an den Werk- bzw. Kunstunterricht nur noch schemenhaft. Wahrscheinlich habe ich damals auch beide Techniken probiert. Ich hätte gerne alte Schulbücher dazu und werde danach mal auf die Suche gehen.....

      Löschen
  10. ... und ich mag ja auch sehr deine Dekoecken mit den Beutestücken !

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen