living4family a little bit of this and a whole lot of that

Montag, 11. April 2016

Auf der Suche


nach Natur pur auf Rügen wird man immer seltener fündig. Aber manchmal eben schon - Dranske/Bug ist so ein Ort.



Hier treffen der Wieker Bodden und die Ostsee aufeinander und man hat einen tollen Blick auf die Insel Hiddensee.


Dranske war früher ein Fischerdorf, die Landzunge Bug wurde seit 1916 militärisch genutzt. zuletzt von der Volksmarine der DDR.


Ist man gut zu Fuß, kann man von hier direkt bis Kap Arkona laufen.

Der Strand ist sehr steinig und teilweise noch gezeichnet von der militärischen Nutzung. Viel hat sich die Natur inzwischen wieder erobert. Ein wichtiger Brutplatz für Vögel.
Man begegnet Wanderern, Anglern und Naturtouristen.

Wirklich ein traumhafter Ort. 





Im Ort Dranske befindet sich ein Anleger für die Fähre nach Hiddensee.



Seit meinem Besuch in Prora fahre ich nur noch mit großem Misstrauen über die Insel.
Den Ausflug hier habe ich sehr genossen, aber ständig ein komisches Gefühl im Bauch. Ich glaube nicht mehr daran, dass man auf Rügen wirklich solche Plätze erhalten möchte.

Als ich mich später auf Wikipedia informierte, wurde mein Gefühl leider bestätigt:

Auszug aus Wikipedia:
"Als 1991 die Abwicklung des Marinestützpunktes beendet war, wurde dieser geschlossen und 1993 international zum Verkauf ausgeschrieben. 2001 erhielt die Firma Oetken aus Oldenburg den Zuschlag und begann auch gleich mit dem Abriss der meisten Gebäude auf dem Bug. Seit Mai 2002 ruht das Vorhaben, eine Marina für 400 Segelboote und 2.000 Gästebetten zu schaffen, da die Investoren fehlen."




Kommentare:

  1. Meine Güte, da muss man tief Luft holen und sich beeilen auf die Insel zu kommen, um manche Plätze noch mal zu genießen?! ... Ich kann das alles nicht verstehen ;-(. Der Blick auf Hiddensee hat mich gerade sehnsüchtig gemacht. Da waren wir genau vor einem Jahr..., das erste Mal nicht nur für einen Ausflug, sondern für ein paar Tage, und wir haben uns total verliebt... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab die Petition sofort unterschrieben, weil mich diese böse Gefühl auch beschlichen hat. Als wir in Binz waren, war ja noch der alte Zustand zu sehen und ich bin froh, dass es in meinem Fotoarchiv ist. So, wie es jetzt ist, will ich es gar nicht mehr anschauen gehen.
    Naturtourist ist ein schönes Wort...das könnte ich auch für mich annehmen...klingt nicht so blöd, wie Massentourist.
    Ich hab auch Angst, nach Hiddensee zu fahren. Das letzte Mal war ich 1996/97 Sylvester dort. Ich will es eigentlich so in Erinnerung behalten. Aber...wenn es Ghislana gefallen hat, muss es noch schön sein.....:-) LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Also nichts wie hin, solange es noch ein kleines Stückchen Natur gibt.....wer weiß wie lange noch.....
    Es ist sehr schade, dass der Mensch sich überall ausbreiten muss und irgendwelche seelenlosen Betonburgen hinbaut.
    Das zweite Foto mit der endlos scheinenden Weite über dem Wasser gefällt mir am besten, alles so klar, friedlich und so pur!
    Dir noch eine schöne Woche, Ophelia

    AntwortenLöschen
  4. herrliche Rügenfotos... voller Sehnsucht denke ich an meinen Rügenurlauv im letzten Sommer zurück. Gewohnt habe ich am Kap Arkona...aber die schönenSonnenuntergänge vom Strand in Dranske sind unvergessen. Rügen ist einfach wunderschön.
    Liebe Grüße
    susa

    AntwortenLöschen
  5. ...wie gut, dass da die Investoren fehlen, liebe Gretel,
    möge das so bleiben...in Dranske waren wir nicht, aber beim nächsten Mal sicher...schön, dass du mi fahren konntest,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Scheiße, mehr fällt mir dazu nicht ein. Zum Glück fehlt noch das Geld.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  7. Hach...was für ein Blick über das Meer...sooo schön. Irgendwie habe ich letztens auf dem Weg zum Zwenkauer See so gedacht...wie bescheuert ist das eigentlich...Grund und Boden nur wegen der Einnahmen der Gemeinde an irgendjemanden zu verschachern...Wer erlaubt solche Verkäufe...? Wer segnet die ab...? LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Gretel,
    ich finde das total schön, dass du hier Bilder vom anderen Ende Deutschlands ;-) (von mir aus gesehen) zeigst. Es ist so weit weg, dass es für uns nicht so schnell erreichbar sein wird. Umso schlimmer, wenn ich bei dir lese, dass vielleicht irgendwann mal alles anders aussehen wird.
    Herrliche Fotos! Dankeschön!
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  9. Ach, Du hast es schön <3 Ich wäre so gern bei Dir. Diese schönen stillen Orte und dann noch mit Meeresrauschen umhäkelt... genieße Deine Meerzeit, meine Gretel, und dann komm wieder heim! :)

    AntwortenLöschen
  10. Hiddensee hat glücklicherweise sehr strenge Bauvorschriften. Die haben anscheinend verstanden, was ihre Insel ausmacht. Ansonsten verkommt die Küste zu einer Kette aus Bettenburgen, die man natürlich per Boot erreichen können muß. Ich frag mich nur, wer diese ganzen Betten und Liegeplätze braucht. Zumal man ja schon für einfache Ferienunterkünfte einen unverschämten Preis zahlt.
    Hoffen wir mal, dass unsere naturbelassenen wilden Ecken und Winkel genug Unterstützer in den Gemeindeämtern haben.

    AntwortenLöschen