living4family a little bit of this and a whole lot of that

Freitag, 27. Mai 2016

16-21 Melancholischewochendinge


Meine Wochen sind voller bepackt, als mir lieb ist und das wird bis zu den Ferien wohl auch so bleiben.

Das Gastkind ist wieder nach Hause gefahren. Erstaunlich, dass alles so schnell vorbei war, bei all der Aufregung zuvor.

Am Mittwoch habe ich mir ein kleines Gerät befestigen lassen für ein 24-Stunden-EKG, es ist eigentlich mehr vorbeugend - ich hoffe, das bleibt auch so nach der Auswertung.

Am Donnerstag bin ich mit meinem Fotoapparat in die Schule vom kleinen Kind gegangen und habe lustige Klassenfotos geschossen. Daraus werden wir u.a. auch ein Geschenk für die Lehrerin machen.

Das große Kind schreibt in Deutsch, Mathe und Englisch seine BLF's (Besondere Leistungsfestellung) und wir hoffen mal das Beste.

Dazwischen versuche ich immer mal wieder ein paar Sachen im Garten zu erledigen und natürlich meine Arbeit.

Seit September graut mir vor dem Monat Juni - es wird ein Monat der Veränderungen.
Klassenfahrten beider Kinder, Schulfeste und Abschlussfeiern. Das große Kind verabschiedet sich vom Klassenverband und geht nächstes Jahr ins Kurssystem, das kleine Kind von der Grundschule.

Mich macht das etwas dünnhäutig. Wir mögen hier alle gar nicht gerne darüber reden....

Es ist nicht so, dass ich mich nicht auch freue über neue Abschnitte. Nach den vielen Jahren, in denen meine beiden Kinder die gleiche Grundschule besucht haben, ist es nun auch mal genug. Zumal wir für das kleine Kind auch unseren Wunschschulplatz bekommen haben.

Und doch setzen mir solche Veränderungen zu. Ich weiß, dass ich am letzten Schultag eine tiefe innere Leere spüren werde und dabei doch bestimmt beide Kinder trösten muss.

Heute werde ich nicht darüber nachdenken, ich werde viel Freude haben mit zwei ganz herzlichen und lustigen Frauen, einem schönen Garten und einer spannenden kleinen Stadt.....





Freitagsspruch:

Leben ist Veränderung. Dieser Veränderung zu widerstehen, wirkt dem Lebensfluß mehr entgegen, als sich ihr zu ergeben.
Die Essenz des Lebens ist dessen Verlauf: Die Ereignisse, Bedingungen und Erfahrungen, die uns formen und zeitweise auch aus der Bahn werfen.

Samuel Taylor Coleridge
1772 - 1834, englischer Lyriker und Literaturkritiker



PS
In dieser Woche habe ich diese 
https://weact.campact.de/petitions/keine-hartziv-kurzungen-fur-alleinerziehende/?utm_id=wa-recpif  Petition unterschrieben. (Und ihr dürft es auch)
Ein sozialdemokratisch geführtes Ministerium möchte alleinerziehenden Frauen (auch Männern) 10,20 Euro abziehen, für jeden Tag, an dem das Kind beim Vater ist.
Ist unser Land tatsächlich schon so am Ende, dass wir bei den armen Kindern Geld einsparen, um es dann anderweitig divers zu verschwenden....
Ich finde den Umgang mit Alleinerziehenden in Deutschland sowieso ganz schlimm. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Kinder ab dem 12. Lebensjahr erst richtig teuer werden. Aber da endet der Unterhaltsvorschuss durch das Jugendamt.
Es wundert mich immer, dass sich so viele Menschen über alles Mögliche empören, aber solche essenziellen Dinge kaum interessieren....(Feministinnen, Frauensolidarisiererinnen - ist noch jemand da oder seid ihr zu sehr mit den geschlechtsübergreifenden Klos, dem Verbannen der Farbe Rosa und dem Verbot von nackten Brüs*ten beschäftigt?)





Kommentare:

  1. Das ist wirklich ein voller Terminkalender, ich wünsche Dir viel innere Ruhe und gute Nerven.....und ich drücke Dir die Daumen, dass gesundheitlich alles ok ist :-)
    Ich kann verstehen, dass man einem neuen Lebensabschnitt der Kinder (und auch von einem selbst) mit gemischten Gefühlen entgegenblickt, aber oft wird es viel besser (und leichter) als man denkt....Es ist immer schwer "neu anzufangen", aber auch das werdet Ihr mit Bravour meistern....
    LG, Ophelia

    AntwortenLöschen
  2. Mir fallen da sofort die Worte von Herbert Grönemeyer ein: " Stillstand ist der Tod, geh voran, bleibt alles anders (...)".
    Ich wünsche Dir viel Kraft und die nötige Gelassenheit für die nächste Zeit. Fühl Dich gedrückt.
    Liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
  3. So, erst einmal habe ich unterschrieben. Ich finde es furchtbar, dass in diesem Land so wenig an das Wohl von Kindern gedacht wird.
    Deine werden den neuen Lebensabschnitt meistern, da bin ich ganz sicher. Lass sie machen. Sie werden wohl ein bisschen traurig sein, dass sie ihre gewohnte Umgebung verlieren. Aber sicher sind sie auch froh, endlich wieder einen neuen Abschnitt erreicht zu haben auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Ich war jedes Mal voller Freude, wenn ich einen Schritt weiter war. Der Enkel ist es auch. Was will man als Kind denn mehr, als endlich groß werden, scheint Erwachsensein doch noch wie ein Schlarafffenland, in dem man endlich alles darf.
    Fürs EKG wünsche ich Dir einen negativen Befund, also dass nix is' (negativ hört sich immer so negativ an)
    Lieben Gruß, ein schönes Wochenende und genieße den heutigen Tag
    Katala

    AntwortenLöschen
  4. ...erstmal unterschrieben und bestätigt, liebe Gretel,
    unglaublich, wie bei den Ärmsten wieder gespart werden soll...
    die Wehmut kann ich nachvollziehen, wenn die Kinder groß und selbständig werden...einerseits freut man sich aber andererseits geht es irgendwie zu schnell...
    dir einen schönen Tag,

    liebe grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann deine Empörung sehr gut verstehen...und teile sie! Krankenversicherung für jedermann mit deutschem Pass...? Auch so ein Thema...Auch wenn das die meisten kaum glauben mögen, so mancher fällt da durchs Raster...im "reichen" Deutschland...LG Lotta.
    P. S. Und, hast du heute viel Freude gehabt...;-)?

    AntwortenLöschen
  6. Es ist nicht leicht, wenn die Kleinen groß werden. Ich hab's schon länger hinter mir und freue mich inzwischen auf meine Freiheit.
    Ich wünsche dir und deinen Lieben ein schönes Wochenende,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Gretel, hab unterschrieben... Das ist ja richtig kleingeistig... Für die Veränderungen bei euch im Juni wünsche ich dir viel Kraft und Gelassenheit... Ich kann dich verstehen. Und bin mir aber sicher, dass der Tag in Freiberg mit den beiden Damen ein bisschen Melancholie - vorübergehend - von dir genommen hat ;-). So ein 24-Stunden-Dingens hatte ich neulich auch. Festgestellt wurde erst mal nichts, aber die Symptome sind deshalb nicht weg... Am besten helfen bei mir Garten und Wald... Aber ich kann mir halt inzwischen auch mehr Zeit nehmen dafür. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen