living4family a little bit of this and a whole lot of that

Montag, 29. August 2016

Nichts wert - unfreiwilliger Abschied von einer liebgewordenen Gewohnheit


Seit vielen Jahren haben die Kinder Dosen, in denen sie das kleinste Kleingeld sammeln - das ganze Jahr über, immer bis zu den Sommerferien.

Ein kleines Event war das, wenn wir uns mit den schweren Dosen zur Sparkasse aufmachten, um den Schatz in die Zählmaschine zu kippen. Natürlich wurde vorher noch geraten, wie viel wohl in jeder Dose drin sein wird, bevor das große Rattern losging und die Spannung mit jeder Zahl auf der Anzeige stieg.

Ich rundete nach oben auf und die Kids hatten ein zusätzliches Feriengeld.


Damit ist nun endgültig Schluss.

Einige Banken nahmen schon längere Zeit kein Kleingeld mehr an.

Die Ursache liegt aber mal wieder - na - bei der EU, weil es ja sonst nichts Wichtigeres zu organisieren gibt. Laut einer Verordnung "EU-Verordnung zur Prüfung und wieder Inverkehrgabe von Bargeld" ) müssen die Banken jede einzelne Münze zählen und prüfen. Der Automat sei dabei zu ungenau. Es könnten ja Menschen mit Weihnachtsmannsäcken voller gefälschter 1 Cent-Stücken auftauchen und die europäische Wirtschaft damit völlig durcheinander bringen - oder so....


Die Zählautomaten der Sparkassen wurden also geschlossen. Man kann trotzdem noch eine gewisse Anzahl Münzen bei der Sparkasse abgeben, diese werden dann zur Deutschen Bundesbank geschickt. Und hier bei der Ostsächsischen Sparkasse muss ich dafür eine Gebühr von 5 Euro bezahlen. 
Da sich der Inhalt einer Dose meist bei einem Wert zwischen 15 bis 20 Euro bewegte, ist das irrsinnig.

Zusammengefasst. Ich gebe das in Deutschland geltende Zahlungsmittel Cent bei einer Sparkasse ab und muss dafür bezahlen - mmmhhhh???? - wie bitte kann das denn sein.

Wenn das Münzgeld keinen Wert mehr hat, wäre es doch ehrlich, es nun abzuschaffen - das bezweckt man ja wohl sowieso mit solchen Aktionen.

In diesem Jahr habe ich den Kindern die 5 Euro Gebühren erstattet und nun bekommen halt die Verkäuferinnen an der Kasse das Kleingeld vorgezählt, auf das die Schlangen noch länger werden....







Kommentare:

  1. Das ist ja ein Ding! So schade für die Kinder und Eure tolle Ferienaktion!
    Ich habe von dem Thema bisher noch gar nichts mitbekommen und werde Deine Links mal ganz in Ruhe durchlesen. Vielen Dank, dass Du darauf aufmerksam gemacht hast.

    Herzliche Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
  2. Da kriegt man's im Hals, dabei hatte ich es ohne gerade im Hals... Da ich einer der notorischen Bargeldlos-Zahler bin, fällt bei mir nicht viel an, und bisher habe ich es dann immer in Spendendosen gesteckt, wenn das Portemonaie zu dick wurde. Die werden dann jetzt wohl mit der Aufschrift "Nur Geldstücke ab einem Wert von... einwerfen" versehen? Und die Opferstöcke in den Kirchen auch? Ver-rückt, auch vor dem Hintergrund, dass es ja keine drängenderen Probleme in der EU gibt... Das mit der Gebühr siehst du natürlich "falsch". Schließlich nimmt dir die Sparkasse doch eine Last ab mit dem Kleingeldvieh... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An die vielen Spendenboxen habe ich auch gleich gedacht.... Das wird sich nun auch langsam erledigen.

      Löschen
  3. Ja, das bin ich mit unserer Kleinen ihrer Spardose letztens auch schon durch.... *grummel
    glG, Manja

    AntwortenLöschen
  4. ...meine Jungs haben von der Sparkasse noch Geschenkt bekommen, liebe Gretel,
    wenn sie am Weltspartag mit ihrer Spardose kamen...diese Freude ist den Kindern nun also auch genommen...schade,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Na toll, und wieder eine EU-Aktion mehr, die zur weiteren Verdrossenheit seiner Bürger führt. Bislang habe ich die Münzen noch bei unserer Bank abgeben können. Jetzt forsche ich mal nach, ob die dafür auch noch Gebühren gezogen haben. *Grummel*
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Die Kleingeld-Zählautomaten fehlen mir auch. Bei unserer Sparkasse dürfen die Kinder das Kleingeld noch kostenlos abgeben (wer weiß wie lange noch?). Am Weltsparttag war es immer so, dass Kinder ihr Erspartes in so einem Kleingeldzähler einsortieren durften (macht immerhin mehr Freude als in einen Beutel stecken und weggeben). Das gibt es dann wohl auch nicht mehr....
    LG Leni

    AntwortenLöschen
  7. Tja, es gibt nichts, was es nicht gibt.....
    Ich habe auch eine Spardose, die ich früher in der Bank am Zähl-Automaten geleert habe, da wir aber die Bank gewechselt haben und diese jetzt keinen hat, muss ich wieder wie früher das Geld "rollen" hi, hi! Die Rollen sind heute aber schon "vorgerollt", ich muss nur das Geld zählen, lasse es dann in die Rolle plumpsen und mache es oben zu......Hoffentlich ist mir nicht ein europäischer Cent dazwischen gerutscht.....da soll ja viel Falschgeld unterwegs ein ;-) Immer auf die kleinen Sparer, im wahrsten Sinne des Wortes.....Das ist jetzt schon der "Aufreger der Woche" für mich.....Grrrrr!
    Also, haut die Kohle auf den Kopf und macht ne riesen Sause!......Und NICHTS mehr sparen und wenn dann bitte nur Scheine, aber vorher fragen, ob es da auch was zu beachten gibt....
    Liebe Grüße aus der aufgebrachten und fassungslosen Schweiz, Ophelia

    AntwortenLöschen
  8. Langsam wird mir klar, warum in Geschäften Kleingeld nicht mehr so gern gesehen wird...Ich bin mal schnell hergehüpft...wobei "gehüpft" vielleicht nicht ganz die richtige Beschreibung ist, denn ich habe "Rücken"...macht sich super in meiner jetzigen Situation...hüstel...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  9. Notfalls kann man den Leuten hinterm Schalter so lange Cent-Stücken an die Stirn werfen, bis sie den Rest freiwillig nehmen... einen Versuch wäre das wert... ;o)

    AntwortenLöschen
  10. ich sollte heute an der esso tanke erstmals einen euro für luft bezahlen. das geht aber nur mit ganzen euronen. nö, ich fahre da nie mehr wieder hin, nicht mal im notfall.

    AntwortenLöschen
  11. Gut zu wissen, dass man das Kleingeld nicht mehr abgeben kann. Dabei war die Sparbüchse immer das Lieblingsgeschenk der Sparkassen.
    Meistens habe ich das Kleingeld für den Junior selber in einen Schein umgewechselt und dann versucht, es beim Einkaufen wieder loszuwerden. LG Sigrun

    AntwortenLöschen