living4family a little bit of this and a whole lot of that

Freitag, 28. April 2017

17-17 Deutschitalienischfranzösischewochendinge



Das große Kind bemerkte irgendwann auf dem Weg nach Italien, dass es seinen Ausweis vergessen hatte. Die Deutschen kontrollieren nicht, die Italiener am Flughafen schon.
Also habe ich noch am selben Tag den Ausweis per Eilpost an den Urlaubsort geschickt.
Nun ist der Sohn längst wieder zu Hause (ausgewiesen durch Schülerausweis und Krankenversicherungskarte) und der Personalausweis liegt irgendwo in Italien......


Unser Flur ist der größte Raum der Wohnung. Meine Großmutter nannte solche Eingangsbereiche in alten Häusern immer "Vorsaal" . Hach, da könnte man richtig schön was machen. Könnte - wir brauchen den Stauraum für Schuhe, Jacken, Schränke, Kommoden und meinen Arbeitsplatz. Ich habe meinen Schreibtisch im Flur. Er ist also optisch alles andere als ein Vorsaal, eher das Sorgenkind zimmer der Wohnung.
Trotzdem habe ich mich jetzt mal getraut und versucht, jede Menge Dinge zu entsorgen oder woanders zu verstauen, ein wenig Ordnung und Freundlichkeit in die "Visitenkarte" des Hauses zu bringen. Dabei half mal wieder ein neues Wandbild. DAS Idol meiner Kindheit. Ich habe sie geliebt und die Filme verschlungen - 60/70iger Lifestyle im französischen Film - mein Ding. Genauso mochte ich Romy Schneider, aber wenn ich in ihr großartiges Gesicht schaue, dann sehe ich auch immer ihr furchtbares Leben mit den falschen Männern, zu viel Alkohol und Medikamenten und dem entsetzlichen Tod ihres Sohnes. Das wollte ich nicht an der Wand. 
Eine heitere Schönheit sollte es sein - die Bardot - perfekt. Obwohl es in ihrem Leben nicht wirklich immer heiter zuging.

Einen sehr feinen und hintergründigen Artikel über Brigitte Bardot hat ausgerechnet Alice Schwarzer verfasst, h i e r.




Nun hoffe ich auf einen gartenfreundlicheren Monat Mai.
Statt Blumen in der Vase heute paar Blüten aus dem Aprilgarten.



Schönes Wochenende!



Freitagsspruch:


Ich habe im Leben Erfolg gehabt. Jetzt versuche ich, das Leben zum Erfolg zu machen.
Brigitte Bardot, geb. 1934 in Paris, französische Schauspielerin und Tierschutzaktivistin









Donnerstag, 27. April 2017

Monatscollage April





April - DER Verwandlungsmonat schlechthin. 
Am Anfang war alles noch kahl und dunkel, zum Ende ist alles grün und beblättert und morgens und abends ist es schon wieder schön hell.

Der letzte so kalte April war hier 2013 (damals noch mit Schnee).

Trotzdem war ich viel draußen, habe viel gebacken und dekoriert und war leider nur sehr wenig im Garten zugange - das Wetter eben.


Birgitt sammelt unsere Aprilcollagen. Dankeschön.

Monatscollage: vom letzten Donnerstag jeden Monats bis zum ersten Donnerstag des neuen Monats




Freitag, 21. April 2017

17-15 und 16 Zweiwochenimaprildinge




  • Viel sehr schöne Familienzeit in der einen Woche und ganz allein zu Haus in der anderen.
  • Eine Menge Spargel gegessen.
  • Die Wohnung geputzt, drei Säcke voll ausgemistet und neu dekoriert.
  • Eine Winterjacke wieder hervor geholt und mit den Gummistiefeln an den Füßen Spaziergänge unternommen und die sonnigen Abschnitte genutzt.
  • Schneeschauer - zum Glück blieb nichts liegen.
  • Unterwegs mit Begeisterung jedes neue Blühzeugs gefeiert.
  • Gefroren!
  • Den Garten vernachlässigt.




Flechtfrisuren aller Art sind hier gerade total angesagt.
Da ich mich als Model auf Dauer nicht so wohlfühle, bekam das kleine Kind einen Friseurkopf.


In der Vase zwei Bund gefüllte Narzissen.



Schönes Wochenende!



Freitagsspruch:

Hat nicht jeder Tag seinen April?
Georg Christoph Lichtenberg (1742 - 1799), deutscher Physiker und Meister des Aphorismus










Mittwoch, 19. April 2017

Spaziergang

in der Dresdner Heide:

 
 



Da war das Wetter noch nett.



Montag, 17. April 2017

In der Osterbäckerei



Hasentorte




Einohrlammkuchen


Schönen Ostermontag!


Verlinke ich gleich noch mit Petra zum Bloggerlecker-Montag.

Freitag, 7. April 2017

17-14 Hasenwochendinge



Für Astrids Hasensammlung habe ich mal eine kleine Parade unserer Langohr-Hauptdarsteller fotografiert. 



Kalt war die Woche und regnerisch. Über den Regen habe ich mich gefreut, er kam für den Garten genau richtig. 
Und in der Wohnung gab es genügend zu tun, mal wieder ausmisten und aufräumen.


Ich möchte mich nun ganz in Ruhe den Ostervorbereitungen widmen und habe beschlossen, mir neben meiner Arbeit nächste Woche entspannte Stunden zu schaffen. Deshalb mache ich eine kleine Pause und wünsche euch allen schon jetzt ein 

schönes Osterfest!






Freitagsspruch:

Zur Osterzeit

Ist das ein Ostern! – Schnee und Eis
hielt noch die Erde fest umfangen;
frostschauernd sind am Weidenreis
die Palmenkätzchen aufgegangen.

Verstohlen durch den Wolkenflor
blitzt hie und da ein Sonnenfunken –
es war, als sei im Weihnachtstraum
die schlummermüde Welt versunken.

Es war, als sollten nimmermehr
ins blaue Meer die Segel gehen, –
im Park ertönen Finkenschlag,
und Veilchenduft das Tal durchwehen. –

Und dennoch, Seele, sei gewiß:
Wie eng sich auch die Fesseln schlingen,
es wird der Lenz, das Sonnenkind,
dem Schoß der Erde sich entringen.

Dann sinkt dahin wie Nebelflor
auch all dein Weh und deine Sorgen,
und veilchenäugig lacht dich an
ein goldner Auferstehungsmorgen! –


Clara Müller-Jahnke (1860 - 1905), deutsche Dichterin, Journalistin und Frauenrechtlerin, Quelle: Müller-Jahnke, Gedichte, Gesamtausgabe, hg. v. Oskar Jahnke, Buchhandlung Vorwärts, Berlin 1910


Für Petra habe ich noch einen Freitagsfisch:

Ich habe versucht, auf dem Foto den Staub zu retuschieren, ist mir nur semi gelungen,
 ich brauche wirklich Zeit....



Freitag, 31. März 2017

17-13 Undüberallemderblauehimmelwochendinge


Eine ambivalente Woche.
Auf der einen Seite, dieser irre blaue Himmel begleitet von sommerlichen Temperaturen von 22°C, da entwickelt sich eine Leichtigkeit - ob man will oder nicht.

Trotzdem war es nicht meine Woche.
Das Auto verbrachte 3 Tage in der Werkstatt und es war bis zum Schluss nicht klar, ob es überhaupt noch einmal vor der Haustür stehen würde, der Kostenvoranschlag - eine Liste des Grauens.  Ich lief sehr viel und gönnte mir den Öffentlichen Nahverkehr - tatsächlich braucht man dafür viel Zeit. Kein Einkauf zwischendurch, kein Familientaxi - die Kinder waren not amused. Als ich die Nachricht bekam, dass mein Auto durch den TÜV ist, kamen mir gleich ein paar Tränchen vor Freude. Das mag etwas merkwürdig klingen, aber ich habe zu meinen Autos immer eine Art Liebesbeziehung und fahre sie, bis es wirklich nicht mehr geht.....



Was mich allerdings so gar nicht loslässt, sind die Geschehnisse um den vermissten Jungen - Hintergrundinformationen h i e r  - 
Das ist zu nah dran an mir. Könnte doch so oder ähnlich auch uns passiert sein. Freunde vom großen Kind kennen den Jungen und auch die Jugendlichen, die mit ihm unterwegs waren an diesem Abend. 
Der Sohn war auch in der Stadt am Freitagabend, nicht weit weg vom Ort des Geschehens.
Ich impfe dem "Kind" ein, niemals - niemals - nachts alleine zu laufen, immer nur in einer Gruppe. Ansonsten liegt das Handy neben mir und ich würde ihn zu jeder Zeit von überall abholen..... 
Aber die Kids schätzen das ganz sicher anders ein. Wenn man jung ist, hält man sich doch für unerschütterlich, erst recht nach zwei Bier.
Mein Kopf versetzt sich immer wieder in die Lage der Mutter, so furchtbar.

Das kleine Kind freut sich über leuchtende Schuhe.


Zur Aufmunterung habe ich meiner Lieblingsvase noch eine große Schwester ertrödelt.



In der Vase im Topf die ersten Spuren vom Ostergras.



Schönes Wochenende!


Freitagsspruch:

Die Wolken zieh'n vorüber,
So dicht gedrängt und grau,
Und trüber, immer trüber
Wird rings des Himmels Blau,

Und du, wie ist entflogen,
Dir alle Heiterkeit,
Die Seele überzogen
Von unnennbarem Leid!

Die Wolken strömen nieder,
Wie blau der Himmel scheint!
Und heiter bist du wieder!
Hast du vielleicht geweint?

Karl Johann Philipp Spitta (1801 - 1859), deutscher evangelischer Theologe, Verfasser von Predigten und geistlichen Liedern




PS
Ich habe noch nie eine amerikanische Serie angesehen, es interessiert mich einfach nicht. Damit bin ich ja heutzutage ziemlich out. Dafür mag ich gute deutsche Filme und Serien im Öffentlich Rechtlichen Fernsehen. Mein Highlight der letzten Jahre war eindeutig "Weißensee"
In dieser Woche gab es endlich einen neuen 3-Teiler, der mich ebenso fesselte. Und der Stoff böte noch für weitere Folgen Spannung. Absolut zu empfehlen:

"Der gleiche Himmel"

Jetzt in der ZDF Mediathek

Donnerstag, 30. März 2017

Monatscollage März





  • eine Menge Arbeit im Garten
  • über die ersten Frühblüher und die Magnolien gefreut
  • lustige Tage mit dem italienischen Gastkind
  • ein langer und wunderbarer Plauder-Nachmittag 
  • lange Spaziergänge bei angenehmen Frühlingstemperaturen
  • Nachtfrost
  • überdurchschnittlich viele Kuchen und Törtchen gemacht
  • österlich dekoriert - innen und außen



In der Vase fast ausschließlich eine Farbe.










Und Birgitt sammelt sie alle   


Montag, 27. März 2017

Jetzt kann das Vergnügen kommen...


Arbeit im Garten


  • Großes Kind nicht von der Leiter gefallen
  • Fast 4 Stunden Arbeit zu dritt (wir haben keinen Häcksler)
  • 2 Autoladungen Grünabfall
  • Überall Weiden-Kränze - aus Verzweiflung über die unendlich vielen Zweige
  • Zerkratzte Hände, dafür Rosen kurz
  • Möbel aus dem Keller geholt
  • Garten für den Moment in Schuss
  • Angrillen fehlt noch.....


Ich hoffe ihr hattet auch ein nettes Wochenende :-)

Guten Start in die Woche!



Freitag, 24. März 2017

17-12 Regenpausenwochendinge




Eigentlich war das Wetter angenehm in den letzten Tagen, immer gleichbleibende Temperaturen zwischen 10° und 13° C, nur bisschen zu viel Regen - für meinen Geschmack.

Die Regenpausen haben wir genutzt, um endlich den Garten ein wenig österlich zu schmücken und mal zu schauen, was da schon alles aus der Erde kommt.


So richtig viel ist noch nicht zu finden, von meinen im Herbst neu gesteckten Zwiebeln kann ich nichts erkennen - außer Tulpenblätter. Aber das wird noch, die Sonne fehlt eben.
Die Forsythien beginnen langsam zu blühen. Heißt, ich werde am Wochenende wohl die Rosen verschneiden.



Ostereierstrauch





In Dauerregenzeiten hat das kleine Kind fleißig gebastelt und wir haben gemeinsam Ostereier bemalt - mit Goldstiften

Osterdeko

In der Vase mal wieder Tulpen, in einem besonders kräftigen Gelbton und mit Fransen. 



Ein schönes Wochenende!




Freitagsspruch:


Warum denn warten von Tag zu Tag?
Es blüht im Garten, was blühen mag.


Klaus Groth (1819 - 1899), deutscher Schriftsteller, gilt als Begründer der neuniederdeutschen Literatur



Montag, 20. März 2017

Eigentlich ist uneigentlich viel besser



Eigentlich wollte ich den letzten Freitag ja schon nutzen, nach meiner allgemeinen krankheitsbedingten Schaffenspause im Haus für ein wenig Ordnung zu sorgen.

Geheimtipp: Ein einziger kleiner sehr früh blühender Rhododendron-Strauch.

Aber dann fiel mir ein, eine vormittägliche Hunderunde in den Großen Garten zu verlegen.
Gute Idee. Spaziergänger, Radfahrer, Inliner, Mamas mit Kinderwagen, Schulklassen und Gärtner füllten den Park mit Leben.
Außerdem begegneten uns viele viele Eichhörnchen. Die kann ich nur nicht fotografieren, weil sie für Caspar zur Gattung der Katzen gehören....



Kleiner Schlenker zum Mosaik-Brunnen.


Ist man zur richtigen Zeit hier, kann man den Spielern von Dynamo Dresden beim Training zusehen.


Freitags gibt es den größten Wochenmarkt von Dresden zu erleben.


Und dann wieder zurück ...









... zum Ausgangspunkt.


Zwei Stunden waren der Caspar und ich unterwegs, tat uns beiden sehr gut.