living4family a little bit of this and a whole lot of that

Montag, 24. Juli 2017

Ein Schloss für Hortensien











http://www.landschloss-zuschendorf.de/


Ein Muss für alle Hortensienliebhaber aus der Region. Liebevoll und mit viel Mühe gestaltet im Schloss und im Park. Auch mit kleinem Verkaufsraum am Eingang, ich konnte nicht widerstehen - demnächst mehr bei den Gartenfotos vom Juli.

Schöne neue Woche!



Freitag, 21. Juli 2017

17-29 Urlaubzuhausewochendinge


Wir haben in diesem Sommer keinen gemeinsamen Familienurlaub.
Das liegt daran, dass der Mann eine dreiwöchige Reha-Maßnahme bekommt. Man sagte uns, dass es von heute auf morgen losgehen kann. Nun sitzt er quasi schon seit 3 Wochen auf gepackten Koffern, weiß auch schon Ort und Klinik, nur der finale Startschuss fehlt. Das ist ein wenig ärgerlich.

Der Große liegt am Strand in Bella Italia und das kleine Kind und ich möchten trotzdem einen unvergesslichen Urlaub haben. Wir sind überzeugt, das geht auch zu Hause.

Die tollste Liste für Ferien mit Kindern habe ich  h i e r  gefunden, sie dient als Grundlage für unsere Planungen. Ein paar Dinge haben wir gestrichen und dafür neue Punkte gesetzt.

Schwerpunkte sind:
  • täglich gemeinsam kochen oder backen 
  • viel in der Natur unternehmen
  • basteln und werkeln
  • Kino, Schwimmbad, Shopping, kurze Ausflüge, Open Air Konzerte
  • der Garten

Diese Woche so:

Mit den neuen Tatoostiften gelingen die Malereien auf der  Haut besonders schön.


 Wenn der Mann aus dem Haus ist wird das große Bett okkupiert und entsprechend umgestaltet.


Lieblingsessen gemeinsam kochen.


 Das Sommer-Ferien-Tagebuch wird erstellt.


Endlich mal wieder richtig viele Schmetterlinge und Libellen schwirren sehen.



Und wenn die Sehnsucht zu groß wird, muss man eben die Meer-Fotos der letzten Jahre anschauen.


Ich gebe zu, ganz optimal ist so ein Sommerurlaub nicht, aber man muss das Beste daraus machen! Hauptsache Freude und Erholung!

Mehr über Urlaub und mich habe ich hier schon geschrieben:


Und heute gehe ich damit zu Astrids Urlaubs-Link-Sammlung,
da schließt sich auch der verflixte Reha-Kreis.

In der Vase ein Strauß Sonnenblumen von den Albrechts für 1,- Euro.



Schönes Wochenende!



Freitagsspruch:


Nirgends strapaziert sich der Mensch so sehr,
wie bei der Jagd nach Erholung.

Laurence Sterne (1713 - 1768), englischer Pfarrer, späterer Domherr und Schriftsteller, gilt als einer der größten Humoristen der Weltliteratur





Nachtrag:
Ich bin erschüttert und traurig. Im Gegensatz zu all den in den letzten Jahren verstorbenen Künstlern lief Linkin Park bei mir im Auto auf und ab, seit Beginn ihrer Karriere. Ein Konzertbesuch stand beim großen Kind und mir ganz oben auf der Wunschliste. Unerfüllt, vorbei, nie mehr.



Montag, 17. Juli 2017

Fly Away war gestern


Eigentlich bin ich ja sonst kein großer Anhänger der Firma Google, aber eines muss man ihnen lassen, mit Maps haben sie ein erstklassiges Kartenwerk geschaffen. Jeder noch so kleine Feldweg ist darin verzeichnet und das hat uns oft geholfen.
Das große Kind ist zum spitzenmäßigen Navigator geworden (übrigens nicht nur auf Feldwegen und alten Panzerstraßen, sondern auch im Großstadtverkehr von Berlin)


1. Flugplatz Sperenberg




Am alten Flugplatz Sperenberg war hier erst einmal Schluss.
Tore zu, dicke Mauer überall, ein Hinweisschild, dass ab und an Führungen stattfinden. Nur leider wieder das bekannte Problem, nicht in unserer Urlaubswoche.
Eine halbe Stunde später fuhren wir über einen Umweg durch den Wald direkt aufs Gelände. Eventuelle Verbotsschilder müssen wir wohl komplett übersehen haben, ich schwöre (zwei Finger gekreuzt hinter dem Rücken haltend...)




Der Flugplatz Sperenberg war bis 1994 ein sowjetischer Militärflugplatz bei Sperenberg in Brandenburg.
Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die umfangreiche Nutzung des Geländes weitgehend eingestellt. In den 1950er Jahren war die Sowjetarmee auf der Suche nach einem Flugplatz zur ausschließlich militärischen Nutzung. Nach intensivem Streit mit der DDR um die Finanzierung wurde dann schließlich, nachdem man sich auf die Teilung der Kosten geeinigt hatte, ab 1958 auf dem Areal von der DDR ein Flugplatz errichtet, um den bereits existenten, größeren Flughafen Berlin-Schönefeld vom militärischen Luftverkehr zu entlasten.
Der Flugplatz sowie das umliegende Gelände, ein insgesamt rund 24 km² großes Areal, werden derzeit weitgehend nicht genutzt. Sämtliche Gebäude und Installationen sind dem Verfall preisgegeben.



Einer der letzten prominenten Passagiere war der zuvor in Beelitz (da schließt sich wieder ein Kreis) behandelte Erich Honecker. Er wurde 1991 per Haftbefehl gesucht und wurde über Sperenberg von der roten Armee ausgeflogen, wahrscheinlich nach Moskau.


Da das große Kind ja gerade die Fahrschule besucht und auf einem Rollfeld die Gefahr rechts und links Bäume zu streifen eher gering ist, durfte er zum ersten Mal ans Steuer. Learning by Doing.




2. Flugplatz Rangsdorf


Am Vorabend der Eröffnung der Olympischen Spiele 1936 wurde der Sportflughafen Rangsdorf eröffnet. Durch die Lage am See konnten auch Wasserflugzeuge starten und landen. Der Flugplatz wurde später zivil und militärisch genutzt.

1937 absolvierte die damals 17jährige Beate Uhse hier ihren ersten Flug.
Am Wochenende traf sich im Aero-Club die Berliner Prominenz, u.a. Elly Beinhorn und Heinz Rühmann.




Ab 1940 diente der Flugplatz nur noch militärischen Zwecken.
Am 20. Juli 1944 morgens stieg Oberst Schenk Graf von Stauffenberg in ein zweimotoriges Flugzeug. Sein Ziel war die Wolfsschanze, im Gepäck hatte er zwei Sprengladungen.
Der Rest ist bekannt....




Das Gebiet um den Flugplatz ist bis an die Grundstücksgrenzen bebaut.
Es ist also wahrscheinlich, dass ein Nachbar vom Balkon zuschaut, wie man sich in die Büsche schlägt.
Aber ich sehe ja nun nicht gerade extrem freaky aus, die Mutti musste  halt mal eilig ....


Am Tag des Offenen Denkmals gibt es meist offizielle Führungen.

Freitag, 14. Juli 2017

17-28 Regnerischewochendinge



Der Garten hat in dieser Woche tatsächlich mal genug Wasser abbekommen. Trotzdem war es meist warm und mit sonnigen Abschnitten.


Viel Familienzeit stand auf dem Programm. 

Die Geburtstagstorte vom großen Kind kam von meiner persönlichen Lieblingsbäckerin, die dann auch gleich noch für die Auswahl des Restaurants am Abend sorgte 


- mit   diesem   Aufruf -  dem ich mich nun mit gutem Gewissen anschließen kann. Also liebe hungrige Leser/-innen aus der Region, gerne ins Pomodoro gehen.



Ich habe wenig und sehr schlecht geschlafen und muss mich ausruhen am Wochenende.



Freitaggspruch:


J U L I

Klingt im Wind ein Wiegenlied,
Sonne warm herniedersieht,

Seine Ähren senkt das Korn,
Rote Beere schwillt am Dorn,
Schwer von Segen ist die Flur –
Junge Frau, was sinnst du nur?

Theodor Storm, 1817 – 1888





Mittwoch, 12. Juli 2017

Der perfekte Augenblick - Gretel im Wunderland / Beelitz



Ein Besuch der Beelitzer Heilstätten stand schon lange auf meinem Plan.




Das Konzept der Nutzung ist beispielhaft.
Auf der einen Seite findet wieder ein Klinikbetrieb statt, auf der anderen Seite gibt es nun diesen wunderbaren Baumwipfelpfad, die Ruinen, einen Park und verschiedenste Führungen durch das Areal. Für uns gab es eine einstündige Führung durch das Gelände des Frauen-Sanatoriums mit kurzem Einblick in ein Gebäude. 
Für die Zukunft sollen Gebäude zu einem Hotel und einem großen Biergarten-Restaurant umgebaut werden, aber auch ganz klar einige Häuser im alten Zustand erhalten bleiben, sowie der Baumwipfelpfad noch weiter ausgebaut werden.
Eine Win-win Situation.




So weit, so offiziell.
Was dann kam, habe ich nicht zu hoffen gewagt und bescherte mir tatsächlich einen  perfekten Augenblick.

Wir waren praktisch durch und zufrieden mit dem Erlebten. Auf dem Weg zum Parkplatz wollten wir gerne noch einmal durch das teilweise schon sehr schick sanierte Klinikareal auf der ehemaligen Männer-Sanatorium-Seite spazieren.
Hier stehen aber auch noch vereinzelte Ruinen.






Ich will jetzt nicht näher darauf eingehen.
Jedenfalls bekamen wir einen Tipp und befanden uns ganz plötzlich in Gretels Adventures in Wonderland.









Herzschlag, Aufregung, staunen, aufpassen, Angst haben, sich wie im Traum fühlen....

Und dann



Diesen Anblick kannte ich aus dem Internet. Er war mir eingebrannt und mit ein Grund, warum ich überhaupt diese ganze Lost Places Tour machen wollte. Es ist für mich der Inbegriff von morbider Schönheit, unwirklich, surreal ...

Und nun stand ich mitten drin in meiner Phantasie, still, atemlos, mit dem großen Kind an meiner Seite.



Wir waren überwältigt und konnten ganz lange nichts sagen.


Übrigens - komplett illegal oder gar lebensgefährlich war dieser Ausflug nicht.
Eine Firma bietet Touren in dieser Art offiziell  hier und an anderen geheimnisvollen Orten an.
Nur leider eben nicht an diesem unseren Tag und da mussten wir uns quasi selbst behelfen.....