living4family a little bit of this and a whole lot of that

Freitag, 19. Mai 2017

17-20 Buntewochendinge


Ich bin ein wenig erschöpft vom vollen Programm.

Unsere Inder tauen sichtlich auf - jeden Tag mehr. Inzwischen habe ich auch die anderen Austauschschüler kennen gelernt. Alle sehr unterschiedlich, je nach dem wie religiös bzw. konservativ die Familie und die Herkunft sind. Die Mädchen und Jungs sind alle zwischen 14 und 16 Jahre alt. Die meisten tragen moderne westliche Kleidung, einige wenige traditionelle indische Kleidung. Zwei essen fast alles, sogar Schweinefleisch, einige essen vegetarisch, die Mehrheit vegetarisch + Chicken und es essen auch nicht alle mit Messer und Gabel. Es gibt sehr ruhige und zurückhaltende Kinder und auch sehr lautstarke und temperamentvolle Schüler.
Unser Yash ordnet sich eigentlich immer in der Mitte ein.



Sie sind aus der City gar nicht mehr nach Hause zu bewegen. Jeden Nachmittag und Abend, wenn das offizielle Programm vorbei ist, ziehen sie durch die Innenstadt. Einmal habe ich auch schon gemeckert, weil es mir abends zu spät wurde :-) Das große Kind ist der ständige Begleiter und ich glaube, für ihn ist das auch recht anstrengend, chillen vor dem Rechner fällt derzeit komplett aus.

Als Feedback von den Indern höre ich:

  • wahnsinnig Grün hier überall, so viele Bäume, Büsche und Wiesen....
  • sooooo sauber
  • ziemlich wenige Menschen zu sehen
  • komische Regeln hier und alle halten sich dran (ja, wir haben auch schon das Flaschenpfandsystem erklärt und praktiziert)



Letzten Sonntag waren wir im Zoo. Yash war sehr begeistert und hat jedes Tier umfassend und ausdauernd fotografiert.


Ich habe mir eher die überall so herrlich blühenden Rhododendron-Büsche vor die Linse geholt. 

Am Montag kam der Mann mit dem Hund aus Stralsund. Glücklicherweise haben auch Caspar und Yash keine Berührungsängste :-) Da hatte ich erst meine Bedenken, Hunde als Haustiere sind in Indien ja eher unüblich.

Und dann ist hier ganz plötzlich der Sommer über uns gekommen, gleich mit an die 30° C. Muss man sich auch erst dran gewöhnen...





Schönes Wochenende!



Freitagsspruch:

Wir haben das körperliche Indien gesucht und haben Amerika gefunden; wir suchen jetzt das geistige Indien – was werden wir finden?
Heinrich Heine (1797 - 1856), eigentlich Harry Heine, deutscher Dichter und Romancier, ein Hauptvertreter des Jungen Deutschland, Begründer des modernen Feuilletons







Kommentare:

  1. ...interessant, dass die Jugendlichen so unterschiedlich sind, liebe Gretel,
    und so wenig traditionell gekleidet...ist sicher spannend, das so hautnah kennen zu lernen...und ja, auch anstrengend, das glaube ich gerne,

    ein paar erholsame Stunden am Wochenende wünsche ich dir,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. Sehr spannend, was du von den Indern erzählst. Sehr horizonterweiterend, so ein Austauschschüler...Ja, der Sommer hat um die Ecke geschaut...Leider macht er ausgerechnet morgen eine Pause...wo wir in Richtung Dresden unterwegs sind...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Solche Begegnungen relativieren doch vieles...und was daraus werden kann, habe ich ja selbst erlebt.
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Interessante Erfahrungen hast du gemacht....ich kann die Kommentare nur zu gut verstehen und muss darüber echt lachen. Weil ich ja ein Jahr in Bombay gewohnt habe und ich dort immer über die vielen Menschen gestaunt habe, über das Chaos auf den Straßen, weil sich niemand an Regeln hält, über den vielen Dreck und Müll, und dass alles recht staubig und karg ist. Wenn Monsun ist, finde ich es allerdings auch in Indien sehr grün. Aber da kommt es drauf an, wo euere Inder wohnen....und mit den Händen essen wirklich viele. Wir mussten manchmal um eine Gabel bitten.
    So eine Stadt wie Dresden muss ihnen ganz schön paradiesisch vorkommen...sogar die Temperaturen haben gepasst...:-) Hier waren es nur 27 Grad. Wäre ja interessant, wenn der Sohn dann mal nach Indien dürfte.
    Einen schönen Sonntag noch,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Toll und spannend, auf was ihr euch da eingelassen habt. Das erweitert den Blickwinkel. Ich denke, es laesst einem auch ploetzlich die eigene Umgebung anders sehen. Ich wuerde auch gerne mal so was machen- vielleicht ergibt sich ja eine Gelegenheit.
    Einen schoenen Sonntag,
    Rahel

    AntwortenLöschen