Der Juligarten


Der Juli-Garten brauchte vor allem viel zusätzliches Wasser.
Ganz ähnlich wie im Juni, war es die meiste Zeit heiß und trocken.


Die Rosen blühen dauerhaft.
Kurzes Glück mit der Stockrose, lange Freude an den Herbstanemonen und den Hortensien.
Schön, dass auch die "neuen" Disteln sich ausbreiten.



Eine ganz besondere Überraschung für mich: Die Feigenbäume tragen Früchte - nach genau vier Jahren.

Die Bäumchen wachsen so schnell und sind groß und kräftig, aber die Hoffnung auf Früchte hatte ich schon fast aufgegeben. Ich sehe das als keines Dankeschön und einen Wink, weil ich mich doch in letzter Zeit nicht mehr so intensiv mit dem Garten beschäftigen konnte.



Dafür freue ich mich täglich an meinen Pflanzen auf dem Fensterbrett, die mir auch abends auf dem Sofa, bei weit geöffnetem Fenster, ein Gartengefühl schenken.

Kommentare

  1. ...die schöne Blütenfülle zeigt wohl, liebe Gretel,
    dass der Garten genug Wasser bekommen hat...wohl viele Kannen...gerade gab es hier einen kräftigen Schauer, das erspart zumindest für heute das Kanne schwenken ;-)...

    dir noch einen schönen sonntag,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Das hilft auch, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.
Übrigens kann hier jeder auch anonym kommentieren.