Natur in der Stadt


Fragt man mich, was ich an Dresden besonders liebe, fallen mir spontan die Elbwiesen und der Große Garten ein. Auf den Elbwiesen bewege ich mich fast täglich und im Großen Garten bin ich auch wöchentlich. Die Innenstadt hingegen suche ich eher selten auf.

Im Juni begeben wir uns besonders gerne an die Elbwiesen am anderen Ende der Stadt, denn da gibt es wilde Kirschbäume. Ich weiß gar nicht, was mehr Vergnügen bereitet, das Klettern auf den Bäumen oder die Früchte......







Die Natur an der Elbe entlang ist so wunderschön. Während der Fluss selbst bei uns ja eher schmal und unspektakulär ist, sind die Ufer umso lieblicher. Wer will, kann stundenlang an oder auf den Wiesen entlang laufen, Gräser, Blumen, Büsche, Bäume, ab und zu alte Häuser - mir wird das nie langweilig.



Möchte man die Natur ein wenig kultivierter, ein wenig Barock dazu, Imbissangebote, Kähne auf dem Wasser, Spielplätze, Blumenbeete und ab und zu paar Spaziergänger, dann kann man ebenfalls ausgedehnt durch den Großen Garten laufen.



Beides habe ich in dieser Woche gemacht und verlinke es mit:

Kommentare

  1. Da würde ich auch gerne durchstreifen! Wie schön, dass ihr so reichlich Kirschen habt, hier hat ja der Spätwintereinbruch ganz böse Folgen gehabt bei vielen Kirschbäumen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Sind die Kirschen bei Euch schon so reif das Ihr ernten könnt? Hier verfärben sie sich erst ganz langsam in das schöne Rot.
    Bei Deinem Foto läuft mir das Wasser im Moment zusammen - Kirschen eines meiner Lieblingsobstsorten - ich freue mich auch schon auf unsere Ernte. Ich habe 2 Sauerkirschbäume im Garten und sie sind nicht so geschädigt vom Frost wie ich erst befürchtet hatte.
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  3. Oh, oh...Kirschen sind lecker...Trotzdem habe ich Respekt vor Kirschbäumen...sie sind gern mal morsch...durfte das als Kind am eigenen Leib spüren...mir sitzt jetzt noch der Schock in den Knochen...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. ...die Kirschen sehen richtig lecker aus, liebe Gretel,
    da würde ich auch mal ein bisschen klettern...die Elbwiesen sind wirklich schön,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Glücklicherweise ist auch Köln eine grüne Stadt ( sie hat angeblich die größte Ackerfläche des Landes innerhalb der Stadtgrenzen ).Habe heute auch so ein kleines Paradies am großen Strom besucht.
    Die Elbwiesen bin ich auch schon entlang gelatscht ;-)
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Mhmmm, lecker. . . aber viel zu hoch für mich ;-))
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. wilde Kirschbäume, traumhaft! Unseren großen Kirschbaum vermissen wir schon sehr. Dresden ist schon eine sehr lebens- und liebenswerte Stadt. Ich habe Dresden schon als Kind geliebt und kann, nachdem wir 2014 wieder einmal da waren, warum meine ehemalige Kollegin als Rentnerin dahin ausgewandert ist. In dem Kirschbaum würden unsere Kinder sich jedenfalls auch zu Hause fühlen.

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  8. ich lese ja sonst hier nur still mit, aber dieses mal muss ich dir sagen, was für schöne kindheitserinnerungen mir bei deinen bildern kamen. wir hatten an der fulda, einem fluss in kassel, eine lange reihe voller wilder kirschbäume stehen und saßen dort mit unserer kinderschar täglich wie die äffchen in diesen bäumen und futterten und futterten bis wir bauchweh bekamen. viele eimer voll haben wir auch noch gepflückt, daraus machte die oma leckeren saft. den geschmack hab ich gerade auf der zunge...
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt nach herrlichen Kindheitserinnerung. Insgeheim hoffe ich ja, dass meine später auch mal so wie du zurückdenken....
      Lieben Gruß

      Löschen
  9. Oh ja, die Elbwiesen sind fein und wenn man nicht wirklich rauskommt, geht ein Stück an der Elbe oder durch die Heide zum Luftholen immer.
    Grüße von der anderen Elbseite,
    Malou

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin mit einem alten Kirschbaum vorm Haus aufgewachsen und es gab immer Kirschen ohne Ende....raufklettern ging leider nicht, da die Äste zu weit oben anfingen. Jetzt sind wir hier schon auf der Suche nach so einem Streuobst-Kirschbaum, denn die meisten Kirschen werden verkauft. Es gibt ganz viele wilde Kirschen, aber dann sind die Kirschen nur Mini. Jetzt hoffe ich, dass ich bald mal wieder an der Elbe entlang spazieren darf...:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. Ich erinnere mich an einen Urlaub, wo auf dem Weg zum Ferienhaus ein alter "liegengelassener" Kirschgarten lag, da wurde auch gepflückt, was das Zeug hielt. Und so eine Kletterei ist immer ein Spaß und unvergesslich. Danke für diesen schönen Beitrag. Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen