17-42 und 43 Zweiwochenmitbilderflutdinge



Wenn man mit der Freundin mal nicht frühstückt, sondern Spaziergänge in der Natur macht, ist das nicht minder schön.


Wir haben eine Menge entdeckt und auch Fundstücke mit nach Hause geschleppt, nebenbei bekam ich einen kleinen feinen Blumenstrauß gepflückt.



Die Tage an der See taten gut, so eine lange Pause zwischen meinen Reisen nach Stralsund gab es noch nie. Aber irgendwie hatten so viele andere Vorhaben, Erlebnisse und Begegnungen Vorrang in diesem Jahr. Vielleicht macht sich nach mehr als 45 Jahren ganz großer Liebe auch eine leichte Entfremdung zwischen mir und der Insel bemerkbar, weil wir uns so gegensätzlich entwickeln.....








Wir haben uns am Dienstag mit dem Nachhausekommen extra beeilt, weil das kleine Kind sich mit vielen Freundinnen verabredet hatte und die Mädels machten sich einen lustigen Abend.



Und in diesem Jahr gehe ich ganz positiv und freudig in den November. Das gab es selten.




Freitagsspruch:

Spätherbstnebel, kalte Träume,
Überfloren Berg und Tal,
Sturm entblättert schon die Bäume,
Und sie schaun gespenstisch kahl.

Nur ein einzger, traurig schweigsam
Einzger Baum steht unentlaubt,
Feucht von Wehmutstränen gleichsam,
Schüttelt er sein grünes Haupt.

Ach, mein Herz gleicht dieser Wildnis,
Und der Baum, den ich dort schau
Sommergrün, das ist dein Bildnis,

Vielgeliebte, schöne Frau!

Heinrich Heine (1797 - 1856), eigentlich Harry Heine, deutscher Dichter und Romancier, ein Hauptvertreter des Jungen Deutschland, Begründer des modernen Feuilletons




Kommentare

  1. Ja, so ist es mit den alten Lieben. Die sind dann nur wirklich noch golden in der Erinnerung. Hab viele solcher Landschaftslieben aufgeben müssen und bin immer ganz beglückt, wenn ich virtuell an sie erinnert werden. Im Alter liegt das Glück im Hier & Jetzt, ja, auchnim November ( den ich eigentlich immer möchte - mein Deprimonat ist der Februar ).
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. ...ein herrlicher Wiesenstrauß, liebe Gretel,
    ans Meer zieht es mich beim Anschauen deiner Bilder, warum ist das nur soweit weg?...bisher ist der November golden wie der Oktober, da kann ich nicht meckern...

    ein schönes Wochenende wünsche ich dir.
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Das ist höchstinterssant...dass sich auch bei dir Vorlieben im Laufe (des Alters...;-)))???) ändern...Ich merke gerade, wie ich wieder mehr „Stadtmensch“ werde...auch wenn ich die Natur sehr liebe. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir wird Rügen eher zu städtisch, ich hätte gerne mehr Natur(Erhaltung) :-)

      Löschen
    2. Rügen und „städtisch“ passt auch nicht...;-)

      Löschen
  4. Die Freundin freuts ob dieser schönen Erinnerung an unseren Hellerspaziergang! Sei geherzt, meine Schöne und bis bald.

    AntwortenLöschen
  5. Weißt du, was noch besser ist als Spaziergang mit der Freundin statt Frühstück? Beides! Nacheinander! Ich hab da Erfahrung! Mit Rügen machst du mir Angst, ich war doch noch gar nicht so oft da... Rügen das neue Sylt? Um Gottes Willen! Ich kenne Sylter, die wegziehen, weil sie es nicht mehr aushalten können. Denn eine Syltliebe, besonders, was den wilden Norden angeht, pflege ich auch... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe eure Fundstücke und wie toll ihr sie dekoriert habt. Herrlich. Viele Menschen würden das übersehen. Das mag ich so an deinem Blog und es macht euch so sympathisch für mich.

    AntwortenLöschen
  7. Rügen, das neue Sylt - das klingt ja gruselig. Dass das Deiner alten Liebe zusetzt, verstehe ich. Aber Deine Fundstücke sind schön. Und der Strauß auch.
    Lieben Gruß und ein schönes Wochenende
    Katala

    AntwortenLöschen
  8. Ja, der Mensch verändert sich im Laufe der Jahre. Aber das ist auch gut so, denn sonst würde immer alles gleich bleiben. :) Deine Bilder vom Herbstspaziergang machen Lust auf mehr!

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Was mich am meisten auf Rügen schockt ist dieser Größenwahnsinn, den alten Hitlerbau zur Wohlfühloase umzubauen. Die Insel verliert durch allzuviel Tourismus ganz stark ihren Charme. Eigentlich war das früher der Vorteil, gegenüber westdeutschen Gegenden, wie Sylt, dass es dort viel ursprünglicher zuging. Authentischer und nicht so schicki micky....du weißt sicher, was ich damit meine...;-)
    Schön, dass ihr Montag noch frei hattet, da ihr den Mittwoch ja nicht hattet.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bringst es auf den Punkt. Größenwahn und Gigantomanie. Prora hat mich nachhaltig geschockt und es liegen noch mehr solcher Pläne vor...

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Das hilft auch, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.
Übrigens kann hier jeder auch anonym kommentieren.