living4family a little bit of this and a whole lot of that

Freitag, 8. Januar 2016

16-1 Jahresanfangswinterwochendinge

Das kleine Kind bekommt Weihnachten immer Theaterkarten von der Oma geschenkt.
Am Sonntag ging es ins Boulevardtheater zur "Schneekönigin"

Bei Gittas Adventskalender hatte ich für den guten Zweck einen Bunzlauer Krug ersteigert. 
Nun kam er zu mir und fand sofort seine Bestimmung auf dem kleinen Sekretär im Wohnzimmer, Lottas Foto-Kalender steht davor, 
aber zum Thema Kalender will ich eigentlich noch extra posten.

Für die Winterzeit fehlten mir noch Lichter. 
Mit Lackmalstiften in Gold und Silber habe ich auf alten Gläsern 
einfach (Schnee-) Sternchen gemalt.


Eigentlich sollte der Weihnachtsbaum noch bis zum Wochenende stehen, 
aber aus Gründen kam er doch schon eher zu seinen Freunden in den Container.
Aber das Abschmücken war mindestens genauso erbaulich wie das Behängen.
Ich war alleine in der Wohnung, draußen lag frischer Schnee, um mich absolute Stille.
Langsam und bedächtig nahm ich Anhänger für Anhänger vom Baum, wickelt jeden einzeln ein und verstaute sie in den Kisten. 
Diese mechanische Arbeit tat sich wie von selbst und 
dabei flogen die Gedanken in alle Richtungen. 
Eine tief entspannte meditative Angelegenheit.
Danach war nicht nur der Baumschmuck sortiert, sondern auch ich selbst.


Endlich wieder frische Blumen auf dem Tisch, 
aber es sollten auf gar keinen Fall Tulpen sein.


Die Unterschriften aus der Onlinepetition für Nepal werden nun an den Petitionsausschuss 
des Bundestages übergeben, danke an alle die unterschrieben haben.


Ich bin ja in keinerlei sozialen Netzwerken unterwegs und deshalb geht tatsächlich 
eine Menge an mir vorbei oder ich lese erst sehr viel später darüber.
Deshalb ist es für viele von euch wahrscheinlich schon ein alter Hut, 
aber für mich war es ganz furchtbar erschütternd: 


Die freitägliche Lyrik stammt heute von meiner Lieblingsfrau in der Dichterzunft.

Schönes Wochenende!


Freitagsspruch:

Die Zeit steht still.
Wir sind es, die vergehen.
Und doch, wenn wir im Zug vorüberwehen,
scheint Haus und Feld und Herden, die da grasen,
wie ein Phantom an uns vorbeizurasen.
Da winkt uns wer und schwindet wie im Traum,
mit Haus und Feld, Laternenpfahl und Baum.

So weht wohl auch die Landschaft unsres Lebens
an uns vorbei zu einem andern Stern
und ist im Nahekommen uns schon fern.
Sie anzuhalten suchen wir vergebens
und wissen wohl, dies alles ist nur Trug.

Die Landschaft bleibt, indessen unser Zug
zurücklegt die ihm zugemessnen Meilen.

Die Zeit steht still. Wir sind es, die enteilen.

Mascha Kaléko, 1907 – 1975




Kommentare:

  1. Dann nehme ich mir mal vor, das Abschmücken zu einer meditativen Angelegenheit zu machen...
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Ja, eine Menge kann man gewissermaßen "meditativ" tun..., tut gut. Danke für die Mascha Kaléko, auch eine meiner Lieblings-Lyrikerinnen. Die Geschichte der Eisbärin tut weh, wenn sie dazu beitragen könnte, dass sich mehr Menschen besinnen... Wunderschöne Fotos aus deiner Welt! Theaterkarten verschenken ist was sehr Schönes (schon weil ich mich da immer mit einlade... ;-), in Freiberg waren wir gleich zweimal im Theater dieser Tage. Lieben Gruß ins Wochenende Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. DAs Abschmecken steht mir hier noch bevor...es ist keine Eile angesagt, da ich den Baum im Garten verwenden werde ....als Abdeckung. Schön...der Schnee ist ja auch bei euch vorbei gekommen. Hier war es jetzt gestern so sonnig, dass bald alles verschwunden ist.
    Toll, ein Selfie mit der Schneekönigin....mein Sohn war mit der Klasse im Dezember hier in 'Der Zauberer von Oz'.
    Dann hast du ja noch einen Kalender geschenkt bekommen...schön, die Fotos von Lotta auf dem Tisch.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ....abschmücken...nicht abschmecken...grins

      Löschen
  4. Guten Morgen aus Hintertux! Bevor wir abfuhren, flog der Baum noch über den Balkon :-) Da die Kinder ihn schmücken, schmücken sie ihn wieder ab - meditative Auswirkungen hatte das bisher bei ihnen noch nicht, glaube ich *lach*
    liebe Grüße schick ich Dir, liebe Gretel, vom neuen blog - der sich bestimmt noch hier und da etwas ändern wird in der nächsten Zeit. Es hat tatsächlich ein paar Tage gedauert, so vieles hatte ich schon wieder vergessen, wie geht. Allein bis ich die Seitenleiste sichtbar hatte, o je :-)
    bis bald wieder, Petra (limeslounge)

    AntwortenLöschen
  5. Mein Baum steht noch. Aber wenn ich ihn dann abschmücke, macht mich das eher ein wenig unglücklich. Das Zimmer sieht dann immer ganz plötzlich so leer aus. Vielleicht versuche ich es ja dieses Mal mit Deiner Methode.
    Lieben Gruß und ein schönes Wochenende
    Katala

    AntwortenLöschen
  6. Abschmücken als meditative Handlung...ein interessanter Gedanke...sollte ich am Wochenende auch mal versuchen. Leider sind meine Kinder für Schneekönigin und Co. nocht mehr zu begeistern...vielleicht sollte ich mir deine Tochter mal ausborgen...;-). Klimaschutz halte ich für immens wichtig, nur fürchte ich, dass die Klimaerwärmung nicht allein von Menschenhand erzeugt ist...Euch ein schönes Wochenende! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  7. Halloliebe Gretel,

    Klimaschutz war hier die Tage auch Thema, Lotta hat darüber etwas in den Kindernachrichten gehört, da waren dann viele Fragen.
    Die Schneekönigin wie schön, das war bestimmt ein tolles Elebnis. Ich finde Theaterkarten in der Weihnachtszeit immer ganz großartig. Wir waren in Conni und das ganz spezielle Weihnachtsfest, in einem ganz kleinen Theater.

    Ja bei manchen Arbeiten wird es auf einmal ganz still und man hängt so seinen Gedanken nach. Das tut aber dann auch mal so richtig gut.

    Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

    LG
    Barbara


    AntwortenLöschen
  8. Abschmücken und Sortieren der Gedanken geht manchmal auch beim Bügeln, aber ich würde trotzdem gerne drauf verzichten ... :-)
    Bei mir waren es Tulpen, die Freude machten - und Muscheln in Gläsern gibt es hier auch, aber die Gläser sind nicht so schön wie deine.
    Der Eisbär: das Bild erschüttert schon, aber dann davor "nur" abdrehen zu können um ihn nicht noch mehr zu stressen, dass ist noch einmal eine ganz andere Nummer, denke ich.

    Herzlichst - Monika, die dir ein wunderbares WE wünscht

    AntwortenLöschen
  9. ...ach das werde ich am Sonntag auch so machen, liebe Gretel,
    mit dem Baum...ein neu sortieren tut mir sicher gut...schönes Geschenk, die Theaterkarten, die Schneekönigin war als Kind eine meiner Lieblingsgeschichte,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  10. Ja, unser Baum hat es auch schon hinter sich....Aber nicht nur weil der genadelt hat, sondern weil ich auch keine Lust mehr auf Weihnachten hatte....Es musste frischer Wind in die Bude, denn hier ist es im Moment so düster, da musste was Helles dekoriert werden.....
    Die Licher gefallen mir gut, schnell gemacht, eine tolle Idee!
    Und den Frühling-Strauss möchte ich Dir am liebsten stibitzen :-)
    Schönes Wochenende, Ophelia

    AntwortenLöschen
  11. :-) bevor ich mich in die Meditation begebe,
    loben wir zuerst noch ein wenig ;-)
    Ich wünsche dir morgen einen guten Start in die neue Woche.
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  12. Die Nelken sind einfach flamboyant!!!-
    Es hat auch manchmal sein Gutes, nicht so viel im Netz unterwegs zu sein, denn manchmal weiß ich gar nicht mehr, worüber ich mich noch informieren, wo ich appellieren, wo demonstrieren soll. Dabei möchte ich manchmal einfach nur mein kleines Glück leben, denn so arg viel Zeit hab ich nicht mehr. Und lau war ich nie.
    Aber schön, wenn andere sich für andere Dinge einsetzen.
    Eine gute Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Gretel, ich bin auch nicht oft im Netz unterwegs. Und nicht alles mitzubekommen hat durchaus Vorteile.
    Hach, die Schneekönigin. Finde ich toll, dass sie Oma Erlebnisse verschenkt und nicht Dinge :-)
    Wünsche Dir einen guten Startin die neue Woche!
    LG Leni

    AntwortenLöschen
  14. Freu mich, dich bzw. deinen Blog gefunden zu haben.
    Glg deine neue Followerin
    Kuni aus Österreich

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Gretel,
    ja so langsam verschwindet meine Weihnachtsdeko auch im Keller. Wie schnell doch die Zeit vergeht!
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen