Her mit dem schönen Leben

Durch Ruinen und Kiefern laufe ich auf den Strand zu.

 Mein Blick geht nach rechts.


Und dann nach links.


Überwältigt bin ich wie immer von dieser Natur, diesem ursprünglichen wilden Strand. So sieht es sonst nur noch an der Ostseeküste Dänemarks aus. Auch in der Hochsaison gibt es hier keine Strandkörbe, Rettungsschwimmer, Tiolettenhäuschen oder gar Gebühren.  Der Strand ist wie er ist.
Meist nur genutzt von den Einheimischen, Geschichtsinteressierten oder Hardcore-Touris wie mich :-)


Kaum 10 Minuten laufe ich und habe schon drei Hühnergötter gefunden. Am Ende werden es mehr als zehn sein.


Das kleine Kind wühlt im angespülten Tang und findet wirklich zwei klitzekleine Bernsteine.




Hab ich nicht aufgepasst und schon kam eine große Welle und macht mich nass.

Seit vier Jahrzehnten besuche ich diese Gegend.
Erst mit meinen Eltern (teilweise war hier Sperrgebiet, da konnte man nur weitläufiger spazieren), später mit meiner besten Freundin aus Schultagen und mit mehreren Jugendlieben, auch mal alleine, jetzt mit der Familie.

Vielleicht ist mir dieses kleine Stück Strand der liebste Platz auf der Welt (gewesen).
Ich liebe diesen Ort, auch wenn diese Aussage eventuell nicht ganz politisch korrekt formuliert ist.
Bestimmt hat schon jemand erkannt, wo ich war.
Und warum ich auf dem Rückweg geheult habe wie doof und ich eigentlich untröstlich bin, das zeige ich euch morgen.



Kommentare

  1. Die Bemalung der Mauer sagt wohl alles. Ach, so ein Bernsteinfund ist doch herrlich...wir haben in den Ferien nur einen großen Schatz in Dresden besucht (Tutanchamun) und einen Stein in der Terra mineralia gefunden und finanziert....:-)
    Einen schönen Start in den Alltag,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Mein Lieblingsstrand Prora. Der Mauerspruch ist seit Jahren mein Desktop-Hintergrundbild....und ich glaube zu wissen, warum du untröstlich bist.
    LG von der schönsten Insel der Welt.
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. hach ja...Rügen...dort ist es wirklich wunderschön. Ich war Ende letzten Jahres dort mit Fahrrad und Hund...so eine sagenhaft schöne Landschaft!
    Liebe Grüße
    susa

    AntwortenLöschen
  4. Meer geht immer,egal bei welchem Wetter.
    Liebste Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gretel,


    Achja, so schön dort. Ich kann deine Liebe gut verstehen , ein Ort zum entspannen, zum glücklichsein, zum träumen und auch um einfach vlt. mal zum nachdenken und die Stille geniessen.

    Lg
    Barbara

    AntwortenLöschen
  6. Der richtige Ort um die Seele aufzutanken, ein Ort zum Nachdenken, zum In-den-Tag-reinleben, zum Löcher-in-die-Luft-gucken, zum Entspannen und abschalten.....Wunderschön dort!
    Und die kleinen Funde am Strand sind kostbarer als manche Juwelen.....
    Liebe Grüße, Ophelia

    AntwortenLöschen
  7. Ich kann's mir denken, liebe Gretel...warum dir die Tränen kamen. Ja, wie in Dänemark...und deshalb zieht es mich immer wieder nach Dänemark...seit 20 Jahren...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Ein schöner Ort, der Dir offensichtlich sehr am Herzen liegt. Habe keine Idee, warum Dich das untröstlich macht… hmmm, bin gespannt.

    Lieben Gruß ~ Jutta

    AntwortenLöschen
  9. ... schön und traurig.
    Vielleicht warst du im Dokumentationszentrum, oder hast nur daran gedacht ...

    Herzlichst - Monika

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Gretel, am letzten Foto habe ich erkannt, wo du bist bzw. warst. Es ist schon traurig, welche Geschichte mit diesem schönen Strand in Verbindung stehen.
    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche. Sei ganz lieb gegrüßt. Christine

    AntwortenLöschen
  11. ...deine schöne Bilder wecken direkt Sehnsucht, liebe Gretel,
    nach Ostsee...Meer und Wind...ich muß jetzt mal den Urlaub planen ;-),

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. Einen so menschenleeren Ostseestrand, an dem man noch Hühnergötter und Bernsteine findet, habe ich das letzte Mal in Lettland gesehen.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen