Sellin

 Seebrücke Sellin, 1998 nach 6jähriger Bauzeit wiedereröffnet


Rügen gehört mein Herz.
Aber auch da gibt es Lieblingsorte und ein kleines bisschen weniger gemochte Plätze. Zu den letzteren gehören Sellin und Binz. Beide Orte sind mir zu schön. Für mich darf es immer gerne ein wenig shabby sein. Gebrauchsspuren, Gelebtes, Morbides, ein wenig Patina - das macht es nach meinem Geschmack erst besonders. Und so berühren mich die weißen reinen Villen eher weniger, auch wenn sie traumhaft aussehen.



Sellin hat nur einen winzigen Strand, aber dafür geht es gleich rechts von der Seebrücke mit einem imposanten Steilufer weiter. Wasserfestes Schuhwerk ist empfohlen, denn manchmal lässt das Meer kaum noch einen trockenen Weg zum Laufen.




Und auch hier wieder die modernen Plattenbauten in erster Reihe, scheint es im Sonderangebot zu geben....


Ich würde mir wünschen, dass man die Frage, wie viel Tourismus die Insel vertragen kann, niemals aus den Augen verliert.
Die Balance zwischen Geschäft und Natur ist fragil. 
Natürlich lebt man auf Rügen vom Tourismus. Aber wenn diese seelenlosen Klötze maximal 6 - 8 Wochen im Jahr nur halbwegs ausgebucht sind - lohnt sich das...oder besser gefragt, für wen lohnt sich das...

Aber toll, dass der blaue Himmel hier angekommen ist.



Kommentare

  1. Ja, wieviel Tourismus verträgt die Insel..., auch wir sind große Rügen-Fans... Wir waren die letzten 2 Male auf Rügen immer in Binz "shabby" in der dritten und vierten Reihe untergebracht ;-) Da wir abends gerne noch rausgehen, war es für uns ideal, überall noch offene Restaurants, wo man nach dem Strandspaziergang den Abend beschließen konnte. Aber tagsüber waren wir weg, mit dem Fahrrad in alle Richtungen unterwegs ;-), aber manchmal auch im Binzer Park lesen, auf einer der schönen Bänke in der Nähe der Skulpturen am Achterwasser. Danke, dass du mit deinen feinen Bildern Erinnerungen geweckt hast, schöne Erinnerungen. Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. Binz wurde in einer Reportage mal als kleine Ausgabe einer Disney-Stadt verglichen. Ich fand das ziemlich treffend: Binz hat den urigen Bädercharme von früher längst verloren - und auch ich finde das schade.
    Dasselbe passiert mit Sellin. Meine Großmutter hat die meiste Zeit ihres Lebens in der Wilhelmstraße gewohnt. Das ist die, die direkt zum Meer führt. Mag schon sein, dass früher zuviel "shabby" war - aber so, wie es heute ist, mag ich es auch nicht wirklich.

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschöne Bilder! Ich war noch nie auf Rügen - das werde ich sicherlich jetzt ändern :-)
    LG Leni

    AntwortenLöschen
  4. Es ist ewig her, dass ich das letzte Mal auf Rügen war. Damals war noch nicht alles so geleckt, so aufgeputzt. Nur die Preise waren schon damals jenseits von Gut und Böse. Das hat mir diese Insel ein wenig verleidet. Aber schön sehen die alten weißen Häuser wirklich aus. Vor allem vor so blauem Himmel.
    Ach, ich muss auch mal wieder ans Meer.
    Lieben Gruß
    Katala
    P.S.: Pinke Gummilatschen sind für jedes Alter gut. Ich habe auch welche.;-)

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein Wetter! Was für tolle Fotos! Mein Rügen-Aufenthalt ist schon ziemlich lange her, aber noch in bester Erinnerung. Ich mag die hübschen Villen schon gerne angucken ;-) Du hast absolut recht, diese Balance zu halten ist äußerst fragil... das muss man leider auch andernorts feststellen.

    Genieß "Dein" Rügen und sei lieb gegrüßt ~ Jutta

    AntwortenLöschen
  6. ...ich gehe auch lieber mit dir die Steilküste entlang, liebe Gretel,
    als durch die Villenviertel zu schlendern...deine Bilder freuen mich und wecken sogleich Erinnerungen an den Rügenurlaub,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Hoffentlich bleibt die Steilküste noch lange - ich mag sie, auch die Bäderarchitektur, aber wenn es zu edel wird, dann ist der Weg zur Sterilität sehr kurz, dann gefällt es mir auch nicht mehr - eigentlich gehört auch hin und wieder etwas blätternder Lack dazu ...

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe mal eine Reportage im Fernsehen verfolgt, da bekam man leider so eine ganz leichte Ahnung davon, wie sich Rügen im Sinne von Sylt entwickeln könnte...Kein schöner Gedanke.
    Ich habe jetzt Meer-Weh...bei deinen schönen Bildern. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  9. Ich möchte auch mal wieder blauen Himmel.....Ganz herrliche Bilder, haben was von Bilderbuch, wie Du schon sagst, fast zu schön um wahr zu sein. Ich würde jetzt aber trotzdem gerne in solch einem Café Platz nehmen und die Aussicht genießen.
    Mit dem Tourismus ist das so eine Sache, wie bei vielen Dingen, einige Menschen können einfach den Hals nicht voll genug kriegen......
    LG, Ophelia

    AntwortenLöschen
  10. Die Ostsee ist so herrlich. Als Berliner kann man ja mal kurz hinfahren und am Abend wieder zurück. Da brauch ich keine Übernachtung. Ich war gerade erst in Zingst und dachte mir auch, das es eigentlich wenig normalen Wohnraum gibt.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen