living4family a little bit of this and a whole lot of that

Montag, 23. Juni 2014

Landleben in der Stadt oder Herbst auf der Wiese



....gelb die Stoppelfelder.....




Caspar hat nur die Mäuse im Kopf, die sich ins restliche Heu geflüchtet haben.


Ich bin ein Stadtkind, habe noch nie richtig auf dem Land gewohnt.
Dafür bin ich Landkind im Herzen.
Das zeigt sich u.a. darin, dass ich beim Anblick eines Traktors in solche Verzückung gerate, wie andere Frauen vielleicht bei High Heels.


Schon oft habe ich mir ein schönes Landleben ausgemalt.
Realistisch ist aber, dass mir bei fehlenden Geschäften in unmittelbarer Nähe, öffentlichen Verkehrsmitteln, die nicht alle 10 Minuten verkehren, Kindergärten und Schulen, die sich im Nachbar-Nachbar-Nachbar-Ort befinden, nicht stattfindender Kultur und Abwechslung für die Kinder eventuell die Lust in Frust verwandeln würde. Ich weiß es nicht.
Genau weiß ich, dass ich kein Leben inmitten der Großstadt führen könnte.

Jedenfalls bin ich sehr glücklich darüber, dass wir uns hier mit ein wenig Fantasie fast wie auf dem Lande fühlen können.


Einen guten Start in eine neue Woche!

Kommentare:

  1. Herrliche Bilder sind das wieder....Ich bin auf dem Land großgeworden, aber nun möchte ich nicht mehr dort wohnen, ich bin nun einfach zu verwöhnt, alles ist vor der Haustür, egal ob Einkaufsmöglichkeiten, Kultur, Arbeit,.....Aber schön ist es dort schon, nur halt nicht mehr für immer....:-)
    Dir eine schöne Woche, Ophelia

    AntwortenLöschen
  2. Gretel .... du hast das schöne Land doch in der Nachbarschaft ... und kannst zu jeder Zeit dorthin fahren ....
    LG Heike (seit 48 Jahren Landkind)

    AntwortenLöschen
  3. Ist es wirklich schon wieder so weit mit den Stoppelfeldern...
    Mal wieder richtig schöne und stimmungsvolle Bilder! Wir leben auch genau im Bereich zwischen großer Stadt und Land. Das ist toll, denn man kann beides je nach Stimmungslage innerhalb kürzester Zeit nutzen und hat trotzdem den ganzen Komfort.
    Wenn ich mich aber entscheiden müsste, dann auf jeden Fall lieber Land!

    Wünsche Dir einen schönen Start in die neue Woche!

    Herzliche Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Fotos! Aber... schon die ersten Stoppelfelder?! Verbinde das immer mit dem Ende des Sommers, das wollen wir jetzt aber mal nicht hoffen!

    Lieben Gruß ~ Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Huhu,
    tolle Fotos. Bei uns ist es genau andersherum, ich habe die ersten Jahre mit meinen Söhnen in der Stadt gewohnt und bin dann aufs Land gezogen. Ich liebe es in der Stadt zu bummeln, bin aber auch froh wieder zu Hause zu sein. Ich liebe die Stille.

    LG
    Barbara

    AntwortenLöschen
  6. Ein gutes Thema,ich als Großstadtkind bin vor 11 Jahren aufs Land gezogen.Aber so richtig Land,da wo sich Hase und Igel gute Nacht sagen.Mich kann keiner mehr in die Stadt kriegen,ich bin ein Landei geworden.Aber du hast recht man muss einiges beachten,ohne Auto ist man aufgeschmissen und kann nicht mal eben in die Stadt fahren.Aber daran kann man sich gewöhnen.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Gretel,
    heute morgen war ich auch ganz erstaunt, wie gelb die Felder schon geworden sind, hier fahren wohl auch bald die Traktoren.
    Heu liegt teilweise schon. Ganz liebe Grüße vom fast immer noch frisch verliebten :-) Landei

    AntwortenLöschen
  8. Ich wohne ja am Rande einer Großstadt...in der Nachbarschaft zu Viehweiden und Wiesen zur Heuproduktion...diese Mischung finde ich genau richtig...In 20 Minuten bin ich mit Bahn oder Auto in der Innenstadt...Ich bin froh, mich nicht entscheiden zu müssen...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin in einer kleinen Stadt aufgewachsen, immer am Stadtrand, Mitten in einer Großstadt zu wohnen, das wäre nichts für mich, aber eine Stadt in der Nähe, das ist eine gute Sache. Ich brauch den Blick ins Grüne, sonst geh ich ein. - liebe Grüße, schickt dir JULE PS: hast du aber ein Glück mit deinen Stühlen!!! Super!!!

    AntwortenLöschen
  10. Traktoren haben wir hier gaaanz viele. Große, kleine ... düsen alle am Haus vorbei. Uuund Lesemaschinen. Ich sag Dir, die sind besonders nachts sooo unheimlich ...

    Liebste Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen