Wandern wir mal II.

Schon wieder ein Familienwandertag!
Wir machen da ja regelmäßig mit, weil ich es ganz angenehm finde, einfach eine geplante Route zu laufen und den Kindern macht es in einer großen Gruppe auch mehr Spaß!



Das Wetter war fantastisch, kalt zwar, aber sonnig und mit blauem Himmel.
Die Landschaft ist sowieso großartig.



Nun könnte ich hier von einem tollen Erlebnis schwärmen, mach ich aber nicht, war's nämlich nicht!



Die Mutti, die diesmal freundlicherweise die Route geplant hatte, ist entweder professionelle Extremwandererin oder die Strecke vorher noch nie selbst gewandert.
Leider konnte ich sie nicht danach fragen, denn sie hatte sich krank gemeldet (kein Witz).
Den Papa hatte sie zwar mitgeschickt, aber der lief immer ganz hinten und hatte gar keinen Plan, was meiner Annahme der theoretischen Wanderungsplanung im Internet Nahrung gab.



Glücklicherweise waren Eltern dabei, die sich auskannten und einen Wanderführer in der Tasche hatten.
Es war eine Brachialtour.
Nicht kilometermäßig, aber das heftige steile Auf und Ab.
Für siebenjährige nicht wirklich geeignet. Dazu kamen - man kann es auf den Fotos vielleicht sehen, die nicht ganz ungefährlichen Felsen, teilweise ziemlich hoch, mit Spalten und ohne Geländer. Man musste also ständig wachsam sein. Gegen Ende heulten dann die ersten Kinder, keiner wollte so wirklich mehr weiter.

Also wir haben uns dann abgesetzt.
Nach Gefühl durch die Pampa. Wanderern, die wir trafen, ging es ähnlich. Die meinten nur sie dächten wage es ginge rechts. Das sagte mir meine Intuition auch, die Schilder zeigten allerdings entgegengesetzt.

Glücklicherweise haben wir dann irgendwie doch den Parkplatz erreicht.





Das kleine Kind war fertig. Geheult, gezittert, wollte in die Wanne und sofort ins Bett. Und ich auch.



Natürlich lege ich trotzdem allen unsere wunderbare Sächsische Schweiz (und hier) wärmstens ans Herz.
Für jedes Alter und für jede Kondition geeignet, wenn man richtig plant. Und die Mutigen können gleich noch einen Kletterkurs absolvieren.....






Kommentare

  1. Oh Mann, ich kann mich euch so richtig gut vorstellen...das war ja eine fiese Tour! Auch wenn die Gegend echt verlocken schön aussieht. Mein Mann hätte als Kraxler seine Freude mit den Felsen. Töchterlein weniger...und ich, ich schätze mal mir wäre es genauso wie dir ergangen!

    lg tina

    AntwortenLöschen
  2. Oh mein Gott, mein persönlicher Horror... da kann man drauf verzichten. Sächsische Schweiz kann ja so schön sein, aber so - gut das ihr wenigstens einigermaßen wohlbehalten angekommen seid.
    Da kam die Kleine heute bestimmt schwer aus dem Bett, oder?
    Liebe Grüße
    Karoline

    AntwortenLöschen
  3. Das war bestimmt toll.Ich mag solche Wanderungen auch.Nur wird bei mir leider nicht mehr jeder mitgehen.
    LG
    und eine schöne Woche
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Gretel, da habt ihr ja ein abenteuerreiches Wochenende hinter euch. So etwas geht gar nicht. Eine Planung, die nicht erprobt und kinderfreundlich ist. Immerhin ist die Sächsische Schweiz nicht umsonst ein Kletterparadies und nicht ganz ungefährlich. Ich habe bei meinem Mann immer Probleme, das er auf einmal Wege gehen möchte, die das schwarze Zeichen haben....aber meistens klappt es mit der Planung. Mit Freunden zusammen wandern macht natürlich am meisten Spaß, vor allem die Kinder laufen dann meist ohne Nörgeleien.
    LG und eine schöne Woche
    Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. puh, da war eure Wanderung aber deutlich unschöner als unsere!
    da hilft die wirklich tolle Landschaft ja auch gar nichts, wenn die Planung so schlecht ist! gut, dass ihr euch abgesetzt habt, man muss es sich ja nicht verderben!

    LG
    sjoe

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Gretel,
    Hilfe, so eine Wanderung kann es in sich haben. Ich wandere auch gerne, aber Extreme mag ich nicht, ich mag es auch mehr gemütlich, ein bisschen auf und ab ist ja ok, aber bitte nicht zu anstrengend, schnauf!
    Die Fotos sind trotzdem (oder gerade deshalb :-)) sehr schön.
    Ich beneide Euch um das schöne Wetter, seit Muddel weg ist herrscht hier norddeutsches Schmuddelwetter, ich weiß gar nicht mehr wie blauer Himmel aussieht, schnief :-(.
    Ich wünsche Dir eine schöne entspannte Woche,
    Ophelia

    AntwortenLöschen
  7. Uuuuhhh… da nützt auch die schönste Sächsische Schweiz nix ;)
    Bei Franzinellis muß jede Wandertour ein definiertes Ende haben, und wenn da steht "sowiesoviele Kilometer", dann sollten es nicht irgendwie ein paar mehr sein, denn dann werden wir furchtbar schnell piefig :) Und der Wanderführer tut gut daran, die Route im Vorfeld sorgfältig zu planen :)
    Aber laßt euch den Tag nicht verderben, die Fotos sind wundervoll zum Anschauen und aus derm unschönen Erlebnis wird in der Rückschau demnäxt eine Anekdote, über die man lachen kann!
    Liebste Grüße aus dem herbstlichen Rheinland von den Franzinellis°

    AntwortenLöschen
  8. Huhu,

    oh ja, wandern kann ganz schön anstrengend werden. Ich laufe ja wirklich gern, aber wenn es zu heftig wird, kannst du auch mich jammern hören. Es soll ja auch Spass machen und nicht in Arbeit ausarten.
    Ich habe mich letztens mit einer Freundin etwas im Wals verirrt, ich kann dir sagen, das war dann auch nicht mehr so lustig. Und wir kamen ganz woanders raus, als wir erwartet haben.

    Lg

    Barbara

    AntwortenLöschen
  9. Oh, das erinnert mich an eine Harztour mit meinen Eltern damals...mein Vater hatte sich wohl vertan mit den Kilometern...Ich habe nach der Tour gezittert wie Espenlaub...vor Erschöpfung...Und ich dachte, die Sächsische Schweiz wäre gar nicht so groß...grins. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  10. WOW, aber trotzdem wunderschoene Bilder sind da zusammen gekommen und meistens sind es genau DIESE "misslungene" Tage/Ausfluege wo man sich spaeter dann daran erinnert :D lol

    AntwortenLöschen
  11. Schöne Fotos - da kommt Herbststimmung auf.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen