TOP SECRET

Michaela hat mich nominiert, 7 Fakten über mich zu erzählen.

2015 gehe ich in mein fünftes Bloggerjahr und ich habe in den letzten Jahren schon so einiges über mich verraten.  Das Blog – ich sage der Blog – ist ja allgemein recht persönlich.

Deshalb habe ich mich entschieden, nur ein neues, ultimatives, absolut privates, unerhörtes, megaschreckliches Geheimnis über mich zu verraten:

Seit genau 13 Tagen trage ich eine Zahnspange.
Weiß der Himmel, wo mein Verstand war als ich zustimmte, gerade vor Weihnachten diesen Akt durchführen zu lassen.
Ich esse Grießbrei, Pudding und Suppen aus pürierten Möhren oder Paprika oder Rosenkohl oder Blumenkohl oder Kartoffeln, Milchbrötchen, Hotdog-Brötchen, Hamburger-Brötchen, Sternchen- und Buchstabennudeln mit Brühe. Bin ich damit fertig, fange ich wieder von vorne an. Habe schon überlegt, ein Kochbuch für Zahnspangenträger zu publizieren.

Ich esse keine Bratwurst oder Spekulatius, sonstige Plätzchen oder Krapfen. Weihnachtsmärke bzw. -feiern, Abschlussbälle, Adventsessen – kulinarische Fehlanzeige.
Mal eben was naschen aus dem Kühlschrank macht keinen Sinn, da die Reinigung und Pflege der Zähne danach länger dauert, als der Essvorgang selbst.
Und nein, ich mache das nicht aus ästhetischen Gründen, das fände ich mit Ü40 etwas albern. Mein Zahnarzt versucht seit Jahren mich zu überreden, damit meine Zähne stabilisiert werden und noch lange halten. Er hat davon keinen finanziellen Vorteil, im Gegenteil, er nimmt sich die Chance teurer Implantate :-) 

Warum schreibe ich das? Die meisten Eltern kommen wohl nicht in den fragwürdigen „Genuss“ so einer Essbremse, aber viele viele Kinder und Jugendliche.  
Man kann in den letzten Jahren wohl schon von einem Boom sprechen und ich persönlich halte so manche Behandlung für zumindest fragwürdig. Aber wenn es denn sein muss, dann fühlt mit euren Kindern. Es ist keine schwere Krankheit, aber es ist schrecklich! Es verursacht Schmerzen.

Und bei mir fällt ja der nicht zu verachtende psychologische Aspekt weg. In meinem Alter steht man drüber und will keine Schönheitskönigin mehr werden. Ein wenig peinlich ist mir auch. Aber in der Pubertät kann das wahrscheinlich ganz schön runter ziehen. Abgesehen davon kann man kein richtiges Englisch mehr sprechen, das th-lispeln und das knödelige "r" klingen nicht so professionell :-)


Also mitfühlen , aufbauen und was leckeres weiches kochen.....


Kommentare

  1. Liebe Gretel,
    nun weiß ich also warum es keine Thünringer mehr bei dir gibt.
    Ich drücke dir alle Daumen, dass diese Tyrannei bald zu Ende ist und von dem erhofften Erfolgt gekrönt wird.

    Ganz liebe Grüße - und anbei eine pürierte Bratwurst - sendet dir Monika

    PS: Es gibt und gab nicht nur einen Erwachsenen der Forelle und Bratwurst - püriert - unter die Tomatensuppe gerührt hat :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bewundere schon seit Monaten mein Tochterkind, wie "locker" sie das mit der Zahnspange nimmt. Ab heute fühle ich mit euch beiden (und allen anderen, die so einen Störenfried tragen müssen).

    Liebste mitfühlende Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Oh man, das ist hart, gerade jetzt in der Adventszeit, wo alles am knabbern und naschen ist, aber Du hast ja das Ziel vor Augen und weißt, dass es sich lohnt....Also :"Halte durch!"
    Die Idee mit dem Buch finde ich gar nicht schlecht, der Dank der Mütter, der geplagten Kinder ist Dir gewiss....
    Ganz Liebe Grüße, Ophelia

    AntwortenLöschen
  4. Süß siehst Du aus ;-)

    Aber, ich fühle wirklich mit Dir. Ich habe als Kind auch so einige kiefernorthopädische Modelle mitgemacht, die ich meinen Jungs absolut nicht wünschen möchte. Mal schauen, was uns hier (vielleicht sogar schon bald) erwartet.

    Aber das alles dann auch noch in der Adventszeit! Ich hoffe, Deine Familie ist auch ganz mitfühlend mit Dir und Du bist am Ende überzeugt von dem Ergebnis?!

    Danke, dass Du Dein Geheimnis mit uns geteilt hast!

    Herzliche Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
  5. Gretel ... halt durch !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    LG Heike

    AntwortenLöschen
  6. autsch, du Arme! ich erinnere mich noch lebhaft an meine Zeit mit fester Spange!
    damals habe ich Babybrei und -Gläschen für mich entdeckt...

    ich drück dich!

    LG
    sjoe

    AntwortenLöschen
  7. Oh je, du Arme....das war wohl etwas voreilig, es in der Weihnachtszeit zu beginnen. Diätprogramme starten doch im Allgemeinen erst im Januar...*grins*. Mein Großer ist um die Spange herumgekommen, aber nun hat er doch unten leicht schiefe Zähne. Es gibt so Grenzfälle, wo man sich die Spange wünschen würde, aber die KK nicht zahlt. Das finde ich auch Mist bei all der Plagerei!
    Liebe Grüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. ...ich erinnere mich sehr gut, liebe Gretel,
    und fühle mit dir...bei mir hat das jugendliche Spangetragen bis ins Erwachsenenalter Alpträume hervor gerufen, so schlimm war das...ich habe viele Nächte geträumt, nein eigentlich im Traum gefühlt, wie mir die Zähne wegbröckeln...furchtbar...
    und bei den Jungs war es auch so schmerzhaft, dass sie zumindest anfangs kaum essen konnten...ich bewundere dich, dass du das auf dich nimmst und wünsche dir gutes Durchhaltevermögen und einen Erfolg für den sich die Qualen gelohnt haben...

    mitfühlender lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Ich hatte auch eine Zahnspange. Es war ein einziger Horror. Ich hatte panische Angst vor den Terminen, an denen die Spange neu eingestellt wurde. Mutig, dass Du das auf dich nimmst. Ich ziehe den Hut vor Dir. Und wünsche Dir gutes Gelingen!!!
    Liebe Grüße
    Leni

    AntwortenLöschen
  10. Gib es zu, du hast den Termin für die Zahnspange mit Absicht so gelegt...und fragst uns nach dem Weihnachtsfest, wieviele Kilo unsere Waage zuviel anzeigt...und grinst dann über das ganze Gesicht...;-))). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mische ordentlich Butter unters Gemüse und esse Schokoeis mit Schlagsahne und Eierlikör, aber es wird wohl wirklich das erste Weihnachten ohne Gewichtszunahme :-)

      Löschen
  11. Huhu Gretel,

    ohje, ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich vor vielen Jahren eine Zahnspange getragen habe. Es war nicht schön, die tun echt weh. Ich fühle mit dir. Aber wenn das Ergebnis danach stimmt, ist ja auch gut. Aber du schaffst das, ganz bestimmt. Ich drücke dir die Daumen.
    Alles Liebe

    Barbara

    AntwortenLöschen
  12. Na prima, liebe Gretel, ich beneide dich in dem Fall nicht.
    Ich kann mich zwar nicht mehr wirklich an meine Zahnspange erinnern,
    aber geliebt habe ich sie sicher nicht ;-)
    Wie lange musst du das Dingsda denn tragen?
    Aber das schaffst du schon.
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Gretel,
    ich hatte als Teenager das Vergnügen eine feste Spange zu tragen und habe es gehasst!!! Du hast also mein vollstes
    Mitleid! Kopf hoch!
    Liebe Grüße,
    Kiki

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen