Mach dir dein eigenes Bild

immer!

Natürlich hatte ich mich ein wenig informiert über INDIEN,  भारत गणराज्य
Geografisches, Mentalitätsfragen, Spezielles.
Nun kann man ja Menschengruppen nie über einen Kamm scheren, aber den Vielvölkerstaat Indien - mit 1,3 Milliarden Einwohnern, 29 Bundesstaaten, ca. 100 Sprachen und vielen Religionen -  noch weniger.


Ich habe mich im Netz informiert,  in Blogs gelesen und besonders auf die Erfahrungsberichte von Schülern unserer Schule aus den vergangenen Jahren gesetzt.
Da las man anfangs nicht nur positives Feedback.
Von Kulturschock beiderseits war da die Rede, Unverständnis, Desinteresse und Enttäuschung.

Nun kann man wohl aber der indischen Mittelschicht bei der Entwicklung regelrecht zusehen, ein Trend Richtung westlichem Leben ist unverkennbar - im Eiltempo.

Wunderschöne Mitbringsel - ein Kleid und ein traditionelles indisches Gewand für meine beiden Kinder, für mich Schmuck und für "Grandma" einen herrlichen handbestickten Schal... 

Unser Yash kommt aus der Stadt JAIPUR, Hauptstadt des Bundesstaates RAJASTHAN.
Die Familien stammen aus der typischen neuen Mittelschicht. Das heißt, sie kommen nicht aus den traditionellen reichen Familien aus Palästen und mit Bediensteten, sondern aus Handwerkerfamilien, Kaufleuten oder Eltern, die im mittleren Management größerer Firmen arbeiten.
Die Kinder besuchen die Subodh Public School - eine normale Privatschule mit bezahlbarem Schulgeld, großem Engagement, einer Auszeichnung als eine der besten Schulen im digitalem Lernen und vielen Erfahrungen im europäischen Schüleraustausch.

Die Kinder sind perfekt auf das Leben hier vorbereitet, sie wissen Bescheid über hiesige Gegebenheiten und passen sich dem an. Yash ist sehr interessiert an allem, überall macht er Fotos, er hört zu und erzählt selbst. Er bevorzugt vegetarisches Essen, isst aber auch Hühnchen. Bisher hat er alles ausprobiert.
Ich bemühe mich, das Essen nicht einfach auf den Tellern zu verteilen, sondern die einzelnen Komponenten in Schalen und Schüsseln auf den Tisch zu stellen, damit er selbst entscheiden kann, was er essen möchte.
Yash hat sich seine indische Gewürzmischung (extra scharf) mitgebracht und verfeinert damit jede Mahlzeit :-) Das große Kind hat schon ganz mutig davon probiert... Außerdem hat er seinen schwarzen Tee dabei, den er sich morgens zubereitet.

Unser Yash

Für alle sind es natürlich sehr lange, volle und anstrengende Tage. Bisher bin ich positiv überrascht. 
Das große Kind darf mal wieder richtig viel englisch sprechen und wird mit jeder Stunde flüssiger, ich staune, wie viele Vokabeln bei mir doch noch im Hinterkopf gespeichert sind und traue mir auch mehr zu. Das kleine Kind kommt zum ersten Mal mit der Sprache außerhalb des Unterrichts in Berührung und so eine Praxis tut ihr gut. Da wächst gleich das Interesse.

Das Geschenk für unsere Familie - eine kleine GANESHA-Figur, die sich ganz wundersam perfekt einfügt neben unserem Buddha im Flur. Tatsächlich beginnen Yash und seine Familie jeden Morgen mit einem Gebet an Ganesha. 
Ich habe mich sehr darüber gefreut, bin ich doch empfänglich für Glücksbringer und Dinge, die eine positive Energie ausstrahlen - völlig religionsübergreifend.....

गणेश


Kommentare

  1. ...das klingt spannend, liebe Gretel,
    eine andere Kultur und Lebensweise so hautnah kennen lernen zu können...toll, dass ihr euch so ganz darauf einlasst...ich wünsche euch noch weiterhin eine schöne gemeinsame Zeit,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. Dazu gehört Mut und Engagement. Ich hoffe, dass die Erfahrungen weiterhin so positiv sind und freue mich auf weitere Berichte.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Klingt ziemlich spannend.
    Die Tochter von Freunden hatte auch einen Schüleraustausch mit Indien und dieser war durchweg positiv.
    Schöne Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Sehr interessant. Und sehr mutig. Ich wünsche dir weiter viel Spaß und viele neue Erfahrungen. Liebe Grüße Susa

    AntwortenLöschen
  5. Ach wie herrlich...und horizonterweiternd. Ich hatte eine indische Kollegin..es war ein sehr feines Arbeiten mit ihr. So ein Glücksbringer steht hier auch im Haus...vietnamesischer Herkunft...wir lieben ihn. Dir noch eine angenehme Woche! LG Lotta.
    P.S. Ich habe schon ein ganz schlechtes Gewissen...

    AntwortenLöschen
  6. Das hört sich doch alles recht entspannt an! Nun liegen die Zeiten doch schon fast zwanzig Jahre zurück, als hier zu erinnern. die Bude voll war mit jungen Menschen verschiedener Ethnien & Kulturen. Da gab es auch Einiges auf meiner Seite zu lernen. Gerade heute gab es bei einem erzwungenen Ausflug Gelegenheit, uns an unseren ersten jeune Français zu erinnern.
    Viel Freude weiterhin!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Das klingt toll und spannend liebe Gretel, die Gastgeschenke sind super und eine wunderbare Erinnerung. Das er sich so angenehm bei euch einfügt freut mich für euch. Wünsche noch viel Freude und Spaß miteinander :)
    lieben Gruß
    Silvia

    AntwortenLöschen
  8. Das wird ganz bestimmt eine sehr spannende Zeit für Euch. Wir hatten an der Schule kein Austauschprogramm, daher kann ich mir darunter nicht besonders viel vorstellen, außer, dass es mit einer großen Umstellung für alle verbunden sein muss. Ich finde es aber super, dass alles so glatt läuft bei Euch.

    Viel Spass noch.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Ach, alles klar...Jaipur ist eher am Rand der Wüstengegend und dort ist es wirklich nicht sehr grün. Aber eine wunderschöne Stadt ist das, mit herrlichen Palästen. Ganesha steht hier auch in meinem Bücherregal...aus Sandelholz.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Anonym21.5.17

    Hach, das sieht ja echt ganz schön aus...scheint ne nette kultur ! :))...wir fahren auch im nächsten Herbst in die region haben schon Flüge ab Rostock gebucht ( https://www.fluege-rostock.de )...ich freu mich ja schon so...endlich mal wieder urlaub, und endlich mal wieder was neues! :D....danke für diesen Beitrag! Herzliche Grüße, Maria

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen