Märchenhaft



Ich oute mich hier jetzt mal als gnadenloser Fan der indischen Serie Jodha Akbar.


Die Folgen nehme ich auf und das kleine Kind und ich sitzen dann am Wochenende völlig verzückt vorm Fernseher.
Das ist keine cineastische Kunst, sondern eine ganz billig im Studio produzierte Telenovela, mit grenzwertiger Synchronisation.  Egal, wir leiden und lieben mit, während der Rest der Familie die Augen verdreht und sich lustig über uns macht.



Für den Intellekt gibt es glücklicherweise ein Blog von Dr. Susanne Kurz, mit einer stark historischen Ausrichtung auf Kulturgeschichte des persischen Sprachraumes.
Sie (bzw. Gastautoren) schreibt in loser Folge, wie Serieninhalt und wahre Geschichte tatsächlich zusammenpassen oder auch nicht.


Deshalb haben wir das große Kind tatsächlich ein wenig beneidet um seinen Besuch in Agra.

Nicht nur das gigantische Taj Mahal, auch all die anderen Paläste und Mausoleen hätten wir uns gerne mal angesehen.


Aber wir gönnen es dem großen Kind und freuen uns sehr, dass er wieder so gesund war und diesen Ausflug genießen konnte.




Kurz darauf erwischte es ihn wieder.

Er freut sich auf zu Hause. Die Reise gab seiner Weltenbummlerattitüde einen Dämpfer.
Für seine Rückkehr wünscht er sich erst eine große Portion Kartoffeln und Quark, dann schlafen und dann eine große Portion Nudeln mit Ragù. Soll er haben.



Kommentare

  1. Liebe Gretel, ich habe Deine letzten Posts erst jetzt nachlesen können. Wenn ich die Fotos sehe.. dann kann ich es gleich wieder atmen: das Flair, den Geruch, die Intensität Indiens. Dass es zumindest dort, wo wir ja auch waren, einfach nie kühl ist und nie frische Luft gibt. Tags sowieso nicht und nachts eben auch nicht. Herrn Blau hatte es ja auch unmittelbar nach der Reise erwischt - und mich erst nach 3 Wochen kurz vor der Abreise. Dafür aber nachhaltig. Ich hab fast das ganze Jahr seither gebraucht, um indisches Essen überhaupt erst mal wieder riechen zu können ;)
    Ich wünsche Deinem Jungen, dass er gut nach Hause kommt und auch diese Magen-Darm-Geschichte ganz schnell wieder los wird. Das "Nachgenießen" des Erlebten kommt dann bestimmt noch mal hoch :) Ich selbst bin trotz allem froh und dankbar, diese Reise gemacht zu haben und mal einen Teil der Welt gesehen zu haben, der so ganz anders ist als unserer.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gretel, Indien hat kulturell sicher viel zu bieten. Aber die Erfahrung, dass man bei solchen Fernreisen beim Essen und Trinken aufpassen muss, habe ich auch schon machen müssen :) Mich erwischte es in Syrien. Das Krankenhaus blieb mir Gott sei Dank erspart, aber lustig war es auch nicht.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Oh...ja...da möchte ich aber auch mal hin...unbedingt. Bitte aber ohne Begleiterscheinungen...;-). Dem Kind gute Besserung. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. Ach, das mit dem Dämpfer für die Weltenbummlerattitüde kennen wir nur zu gut. Vorher hieß es: Meiner Mutter bricht es das Herz. Aber darauf kann ich keine Rücksicht nehmen. Und was jetzt? Ist schon der Umzug von hier nach da viel...
    Ist dann so. Komischerweise hat mich Asien noch nie gereizt. Nach Afrika wäre ich gerne noch mal gekommen bzw. nach Lateinamerika. Aber ich bin und bleibe ein eurozentrierter, überwiegend mediterraner Mensch.
    Indisches essen ist hierzulande lecker und gefahrlos, das reicht mir.
    Viel Spaß weiterhin beim Filmegucken!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. So fern, von allem was ich bisher im echten Leben gesehen habe und so schön. Wie lange war deine große Tochter in diesem tollen Land? Und nun habt ihr eine Gastschülerin aus Indien bei euch? Oder habe ich das falsch verstanden?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Das hilft auch, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.
Übrigens kann hier jeder auch anonym kommentieren.