Mittwoch, 2. September 2015

Virtuelle Postkartengrüße aus




Ganz klassisch und Leben 1.0 habe ich mich auch gleich verschrieben :-)





Fand ich eine sehr schöne Idee von Lotta, an euch alle eine Postkarte aus dem Sommerurlaub
zu schicken.
Eigentlich schreibe ich meist so zwei drei vier Postkarten aus meinem Urlaub und ich kaufe für mich als Erinnerung natürlich immer Ansichtskarten.

Die Zeit für das Erstellen der virtuellen Post habe ich mir sehr gerne genommen. Es war ein guter Anlass, mal wieder in den Fotos zu stöbern und zu schwelgen und ich könnte auch sofort wieder losfahren........


Klick drauf

Montag, 31. August 2015

Süße Mühe







Wenn ich wieder durch Märkte stöbere, 
vorbei an handgestrickten Pullovern, 
Häkelgrannydecken, 
getöpferten Vasen,
Holzschnitzereien
oder Honig und Marmelade,
dann wird mir ganz bestimmt nicht mehr das Wort teuer 
in den Sinn kommen.

Eigentlich ist Handarbeit heute fast unbezahlbar...
Es braucht eine große Portion Spaß und Freude, reich wird damit wohl niemand.

Wenn ich mir einen Mindeststundenlohn zahlen würde für einen ganzen Sonntag Arbeit,
dann müsste ich mich am Holundergelee heftig verschlucken....

Aber ich kann einfach nicht sehen, wie diese fabelhaften Beeren am Busch verfaulen.
Es schmeckt so köstlich.
Und schon zum nächsten Sonntagsfrühstück ist die Mühe vergessen.





Donnerstag, 27. August 2015

Monatscollage August


SOMMER Wald  Strand  Ernte  
aufgeräumte Kinderschreibtische 
Garten
in der Hollywoodschaukel träumen
Sonnenblumen  Heuballen  Dresden bei Nacht
Hitze  Dauerregen
Ferien/-Ende




Danke Birgitt!

Montag, 24. August 2015

Ein Bilderbuch für Verliebte

So untertitelt Tucholsky seinen Roman "Rheinsberg", ein junges Paar und drei Tage Glück.

Während hier der Alltag einzieht, fahre ich in Gedanken noch einmal nach Brandenburg.


Uns empfängt die Stadt mit Regen.


"Unter solchem Geplauder haben wir die der Stadt zu gelegene Rückseite des Schlosses erreicht, passieren den Schloßhof, steigen in ein bereit liegendes Boot und fahren bis mitten auf den See hinauf. Nun erst machen wir kehrt und haben ein Bild von nicht gewöhnlicher Schönheit vor uns. Erst der glatte Wasserspiegel, an seinem Ufer einen Kranz von Schilf und Nymphäen, dahinter ansteigend ein frischer Gartenrasen und endlich das Schloß selbst, die Fernsicht schließend. Nach links hin dehnt sich der See, wohin wir blicken, ein Reichtum von Wasser und Wald, die Bäume nur manchmal gelichtet, um uns irgendein Denkmal auf den stillen Grasplätzen des Parks, oder eine Marmorfigur oder einen »Tempel« zu zeigen."

Fontane, Wanderungen durch die Mark Brandenburg





Die Räume wurden in der DDR als Klinik genutzt. 
Man stelle sich als Kranker vor, im Eisenbett inmitten dieser Umgebung.
Es ist eine ordentliche Leistung, dass nach der Wende die Räumlichkeiten jetzt so wieder glänzen.

Nach der ausführlichen Schlossbesichtigung hat der Regen aufgehört und wir picknicken im Park.


Mehr noch als Sitze von den ollen Preußenkönigen interessiert mich das Tucholsky-Museum
Es ist klein, aber sehr interessant.
Mit einem empfehlenswerten Kombiticket kann man Schloss und Museum ansehen.




"....Und kehrten zurück und packten ein, fuhren in dem rumpeligen Hotelwagen zur Bahn, bestiegen in Löwenberg den D-Zug und fuhren durch die Nacht, brausend, aufgewühlt, nach Berlin.
In die große Stadt, in der es wieder Mühen für sie gab, graue Tage und sehnsüchtige Telephongespräche, verschwiegene Nachmittage, Arbeit und das ganze Glück ihrer großen Liebe."

Tucholsky, Rheinsberg - letzter Abschnitt



Mehr Informationen:







Freitag, 21. August 2015

Vorbei...

Das ganze Jahr über sehne ich die Sommerferien herbei.
Ich freue mich mehr darauf, als über Weihnachten und Geburtstag zusammen.
Und jetzt - vorbei!

Eine letzte volle Woche.


Bei Regen stehe ich dem kleinen Kind als Frisurenmodel zur Verfügung.



Kaum ist das Wetter wieder schön - raus in die Natur.



Mit dem großen Kind gehe ich zu unserem obligatorischen Open-Air-Konzert auf die Elbwiesen.
Eine lieb gewonnene kleine Tradition, mal sehen, ob er mich nächstes Jahr auch noch mitnimmt.


Das kleine Kind wird als künftiger Viertklässler den neuen ersten Klassen zur Schuleinfühung ein Programm vorführen. 
Wir basteln noch ganz schnell Hasenohren und gehen zur Generalprobe.

Jetzt geht es los, das letzte Grundschuljahr für die Kleine.
Das letzte Jahr im Klassenverbund für den Großen.
Mir ist ein wenig heulsusig...


Freitagspruch:


Ich hab manchen Tag getrauert,
Daß alles so vergänglich ist,
Und daß das gute selbst nicht dauert,
Und daß man sein so bald vergißt.

Es läßt sich schon das Glück nicht binden,
Man hält es fest, so lang es geht;
Doch kann man es auch wiederfinden,
Wenn man das Suchen nur versteht.

Oft muß man erst durch Wolken dringen,
Eh' man des Himmels Blau entdeckt:
So läßt das Gute sich erringen,
Weil sich das Beste nur versteckt.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798 - 1874)


Schönes Wochenende!




Montag, 17. August 2015

Lass krachen...









Nach ein paar Stunden Regen war es pünktlich zum Beginn des großen Feuerwerkes 
wieder mild und trocken.
Unglaublicherweise hatte ich gleich in der Nähe einen Parkplatz gefunden.
Tüte gebrannte Mandeln gab's noch dazu.
Schöner Abend!
Letzte Ferienwoche...



Freitag, 14. August 2015

Rügen - Hauptsaison - keine Menschen - gibt es!



Zum Beispiel auf der Halbinsel Mönchgut in Groß Zicker





Dorfkirche Groß Zicker

Im Café Inselwind bekommt man sehr leckere Torten, z.B. Marzipan-Blaubeer-Torte - diese Kombination war mir völlig neu.




Traumhaus? Traumhaus!




Und im Örtchen Gager, mit seiner herrlichen Marina.
Hier begegnet man fast ausschließlich Bootstouristen.




Während nur wenige Kilometer entfernt, am Strand von Göhren, das Ferienleben tobt.





Schönes Wochenende!


Freitagsspruch:


An der See hört der Baedeker auf.

Wilhelm Busch (1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller

Dienstag, 11. August 2015

Sieht man auch nicht alle Tage

eine Hochzeit am Strand.....


Das kleine Kind war völlig fasziniert und stand und guckte und wollte gar nicht mehr weg.


Nur ca. 65 km von unserem Ausgangsort Stralsund befindet man sich schon auf der Halbinsel Fischland Darß.

 Das letzte Mal waren wir vor 2011 da, siehe hier.


Mein Lieblingsort auf der Halbinsel ist Ahrenshoop, ein kleiner Künstlerort mit den bezauberndsten Häusern, Galerien, einem herrlichen Strand und einer kleinen Steilküste.




Unter dem Strudel befindet sich das kleine Kind. Ich bin nämlich das einzige Weichei in der Familie, den Rest schrecken 16° C Wassertemperatur nicht ab.


Traumhaus? Traumhaus!



Info: Das Standesamt Born mit seiner Außenstelle Ahrenshoop macht solche Hochzeiten möglich.

Freitag, 7. August 2015

Ach Sommer, bleib noch lange da


Ich bin ein Sommerkind und gerade fühle und empfinde ich den Sommer so intensiv.
Was man in 10 Tagen alles so erleben kann.
Mir war heute nach einem Sommerpost.

(Ja, natürlich muss sich der Sommer nicht wirklich an die 40°C Marke schleichen, mir würden auch 25°C reichen - aber Sommer ist Sommer!)



Es gab Geburtstagsgeschenke. 
Und wenn die beste Freundin und das kleine Kind zusammen basteln, 
dann kommt das weltbeste Geschenk in Form eines Segelbootes heraus.


Am Meer war es erfrischend und wunderschön.
Blau im Überfluss, frische Brise, Sand.
Die Ostsee mit 16°C für mich zu kalt zum eintauchen.
Wahrscheinlich hat sie nach dieser Hitzewoche ein paar Grad mehr.



Im Moment bin ich der Gartenbeauftragte fürs gesamte Haus, 
alle sind ausgeflogen
 und ich gieße jeden Abend mindestens eine Stunde ringsum alle Pflanzen.



Zwischendrin miste ich den ganzen alten Schul- und Papierkram in den Kinderzimmern aus.
Unfreiwillig werde ich in den Ferien Frühaufsteher, um wichtige Dinge gleich morgens zu erledigen.
Einen kleinen Regenguss wünsche ich mir.


Und Bilder habe ich noch aus Brandenburg und neue von der Ostsee 
und ich bekomme gar nicht alle hier unter - noch nicht - für die nächsten Wochen ist jedenfalls Material vorhanden.

Ein wunderbares Wochenende für euch!



Freitagsspruch: