Freitag, 19. Dezember 2014

Letzte Kerze



Ich finde, der Kalender schenkt uns in diesem Jahr eine gute und optimale Weihnachtszeit.
Wir haben einen vierten Advent und dann noch eine halbe schulfreie Woche bis Heiligabend, zwei Feiertage und das Wochenende dran. Besser kann es doch eigentlich nicht sein. Ich genieße das.



So haben wir beschlossen, den Großeinkauf und einen Striezelmarktbesuch auf nächste Woche zu verschieben, um noch einmal ein ruhiges Wochenende zu verbringen.

(Irgendwie ist der Ochs verschwunden.....)



Außerdem möchten wir unbedingt zwischendurch ganz unweihnachtlich lachen und werden diese
Ausstellung besuchen.

Das große Kind bekommt einen Übernachtungsgast, genau wie letztes Jahr. Er meint, das wäre jetzt seine Weihnachtstradition.



Einen schönen 4. Advent wünsche ich euch.



Freitagsspruch:


Donnerstag, 18. Dezember 2014

Zu Gast bei...




Sonja vom Blog "wertvoll" hat nach liebsten Weihnachtsritualen gefragt.

Ich freue mich sehr, dass ich auch zu Gast sein durfte.

Sonja war eine der ersten, die mir eine nette Nachricht unter meinem Post hinterlassen hat.

Bei ihr lese ich seit knapp 5 Jahren mit.

Eine wunderbare Seite, 
unaufgeregt, erbaulich, ausgewählt, mit vielen Anregungen für das (Familien-)Leben
- eben wertvoll.

Danke Sonja!




Mittwoch, 17. Dezember 2014

Der Dezember ist ja auch immer ein Monat der Jahresrückblicke

aufgenommen vor ca. 10 Tagen



Nicht nur großartige wundervolle Blumenvielfalt im Frühling und Frühsommer,



grüne Oase inmitten von Häusern


immer wieder Kletterspaß für meine Kinder,


schier unversiegbare Fundgrube für Gaben der Natur,




zum Beispiel die langlebigsten Hagebutten, die ich jemals hatte (sie stehen seit Oktober),


Vergnügungspark für eine Hundenase.



Dieses Stück Land ist ein Juwel. 
Man muss nur hingucken.
Zu jeder Jahreszeit wird etwas geboten.

Ich finde, eigentlich müsste sich eine Großstadt solche Flächen leisten können.
Aber das ist natürlich völlig realitätsfremd.

Nun hoffe ich wenigstens noch auf ein neues Jahre mit unserer Wiese.




Montag, 15. Dezember 2014

Vorweihnachtlich in Dresden

Manchmal bekommt man ein wenig Zeit, einfach so.
Wenn Termine überbrückt werden müssen.
 Eigentlich hat man sich diese Zeit so gar nicht ausgesucht, 
aber man kann ja das Beste draus machen.




Das kleine Kind war bei einer Geburtstagsfeier am anderen Ende der Stadt. 
Es lohnte sich nicht, nach Hause zu fahren.
Also erst meine liebe Freundin besucht 
und dann im Regen über die Hauptstraße geschlendert.











Eine schöne Woche!



Freitag, 12. Dezember 2014

Ballnacht





Blumensträußchen für die Tanzdame.


Ein märchenhafter Ballsaal.





Wunderschöne, geschmückte, aufgeregt-fröhliche, bezaubernde junge Menschen.



Ergibt einen Tanzstundenabschlussball.



Und haben sie auch vorher noch so cool und gelangweilt getan.
Am Ende wollten sie nicht mehr von der Tanzfläche.
Ich kam aus dem staunen gar nicht mehr raus.

Freitagsspruch:



Müsste mir den Aurelius zu Herzen nehmen, ich kann es nämlich nicht, also jedenfalls nicht standardmäßig.

Einen schönen dritten Advent!




Mittwoch, 10. Dezember 2014

Ich bin heute Türchen 10

bei  Stine von mein liebes frollein. (klick)

Während ich ganz klar die "nur" Bastlerin bin, kann Stine auch richtig gut handwerkeln.
Bei ihr findet man eine ganze Menge schöne und individuelle Werkeleien.

Ganz in diesem Sinne ist auch ihr diesjährigen Adventskalender.

Hier haben viele Bloggerinnen ganz originelle und einzigartige Dinge selbst hergestellt und man findet noch sehr schöne Inspirationen und Ideen für Weihnachten oder auch andere Anlässe.

Während wir im letzten Jahr zum Ziel hatten, unseren Weihnachtsbaum nur mit eigenen Dekorationen zu schmücken, heißt unser Motto in diesem Jahr: Basteln mit Pack-, Back- und Butterbrotpapier.

Schaut doch mal vorbei!








Freitag, 5. Dezember 2014

Wir adventeln so vor uns hin




Die Kalender habe ich erst am Montagmittag aufgehängt.
Ich bastel keine selbst, sondern befülle einfach jedes Jahr die Ikea-Säckchen mit Kleinigkeiten und hänge sie mit Holzklammern an einen Strick an die Türen.


Für den Garten habe ich noch einen kleinen Kranz aus Zieräpfeln auf Draht gefädelt.


Das große Kind schickt mir Weihnachtsgrüße übers Internet so von Kinderzimmer zu Schreibtisch.


Eigentlich läuft es ganz gut, wir schaffen es immer wieder, uns auch im Alltag gemütliche Ruhepunkte und kleine Freuden zu schaffen.
Das hat auch viel mit weglassen zu tun. 
Innerhalb der Woche greife ich gerne mal auf das Angebot im Einzelhandel zurück :-)
Ich habe fertigen Kinderpunsch gekauft und Schokofrüchte, die frisch an der Theke unseres Supermarktes gemacht werden und tatsächlich auch Keksteig von der Rolle.
So sitzen wir dann eben mal dienstags mit Mandarinen, Nüssen, Kinderpunsch, Fast-fertig-Plätzchen und den Schokofrüchten gemütlich bei Kerzenschein im Wohnzimmer und die Kinder freuen sich und alle sind entspannt. 
Am Wochenende ist wieder mehr Zeit zum selber werkeln und köcheln.



Diese Seite habe ich rege genutzt und dem kleinen Kind sämtliche Bilder ausgedruckt. Gut finde ich, dass man nach Alter auswählen kann. Deshalb finde ich es fair, die Seite hier auch zu verlinken.



Freitagsspruch:

... Kristalle schaukeln von den Bäumen,
die letzen Vögel sind entflohn.
Leis fällt der Schnee – in unsern Träumen
weihnachtet es seit gestern schon. 

Mascha Kaléko


Einen schönen zweiten Advent!

Mittwoch, 3. Dezember 2014

TOP SECRET

Michaela hat mich nominiert, 7 Fakten über mich zu erzählen.

2015 gehe ich in mein fünftes Bloggerjahr und ich habe in den letzten Jahren schon so einiges über mich verraten.  Das Blog – ich sage der Blog – ist ja allgemein recht persönlich.

Deshalb habe ich mich entschieden, nur ein neues, ultimatives, absolut privates, unerhörtes, megaschreckliches Geheimnis über mich zu verraten:

Seit genau 13 Tagen trage ich eine Zahnspange.
Weiß der Himmel, wo mein Verstand war als ich zustimmte, gerade vor Weihnachten diesen Akt durchführen zu lassen.
Ich esse Grießbrei, Pudding und Suppen aus pürierten Möhren oder Paprika oder Rosenkohl oder Blumenkohl oder Kartoffeln, Milchbrötchen, Hotdog-Brötchen, Hamburger-Brötchen, Sternchen- und Buchstabennudeln mit Brühe. Bin ich damit fertig, fange ich wieder von vorne an. Habe schon überlegt, ein Kochbuch für Zahnspangenträger zu publizieren.

Ich esse keine Bratwurst oder Spekulatius, sonstige Plätzchen oder Krapfen. Weihnachtsmärke bzw. -feiern, Abschlussbälle, Adventsessen – kulinarische Fehlanzeige.
Mal eben was naschen aus dem Kühlschrank macht keinen Sinn, da die Reinigung und Pflege der Zähne danach länger dauert, als der Essvorgang selbst.
Und nein, ich mache das nicht aus ästhetischen Gründen, das fände ich mit Ü40 etwas albern. Mein Zahnarzt versucht seit Jahren mich zu überreden, damit meine Zähne stabilisiert werden und noch lange halten. Er hat davon keinen finanziellen Vorteil, im Gegenteil, er nimmt sich die Chance teurer Implantate :-) 

Warum schreibe ich das? Die meisten Eltern kommen wohl nicht in den fragwürdigen „Genuss“ so einer Essbremse, aber viele viele Kinder und Jugendliche.  
Man kann in den letzten Jahren wohl schon von einem Boom sprechen und ich persönlich halte so manche Behandlung für zumindest fragwürdig. Aber wenn es denn sein muss, dann fühlt mit euren Kindern. Es ist keine schwere Krankheit, aber es ist schrecklich! Es verursacht Schmerzen.

Und bei mir fällt ja der nicht zu verachtende psychologische Aspekt weg. In meinem Alter steht man drüber und will keine Schönheitskönigin mehr werden. Ein wenig peinlich ist mir auch. Aber in der Pubertät kann das wahrscheinlich ganz schön runter ziehen. Abgesehen davon kann man kein richtiges Englisch mehr sprechen, das th-lispeln und das knödelige "r" klingen nicht so professionell :-)


Also mitfühlen , aufbauen und was leckeres weiches kochen.....


Montag, 1. Dezember 2014

Der erste Weihnachtsmarkt,




den wir besuchen, ist für uns in den letzten Jahren immer auf Schloss Proschwitz bei Meissen.

Er öffnet schon am Donnerstag Abend und an diesem ersten Tag ist immer recht wenig los.
Da kann man in Ruhe schauen und stöbern und muss nirgends anstehen.

Es gibt viel regionale Handwerkskunst und besondere kulinarische Köstlichkeiten.
Ein finnischer Stand mit Elchspezialitäten, einer mit Bisonfleisch aus Sachsen, Kinder-Blüten-Punsch, natürlich gebrannte Mandeln.


 


Das Schloss ist noch privat geführt.
Bis 1945 befand es sich in Familienbesitz und ein Zweig der Familie hat es nach der Wende zurück erworben. 
Im Schloß finden über das Jahr verschiedene Veranstaltungen statt. Der Prinz zu Lippe lebt mit seiner Familie in einem Nebengebäude auf dem Grundstück.

Das kleine Kind war natürlich höchst entzückt, als uns Prinz Junior zufällig entgegen kam. Hatte sie natürlich aus ihrer Märchenwelt eigene Vorstellung von diesem Titel :-)