Montag, 22. September 2014

Besser als jeder Spielplatz






Wenigstens am Samstag schenkte uns die Sonne für ein paar Stunden ihre volle Aufmerksamkeit 
und dann kam wieder der Regen...
Die Elbe hat schon einen höheren Pegel.


Einen Montagsgruß aus dem kühlen Dresden!
Schöne Woche - egal bei welchem Wetter.





Freitag, 19. September 2014

Könnten sie nur ihre Geschichten erzählen

meine neuen Schönheiten aus zweiter Hand.

In den letzten 10 Wochen war ich überaus erfolgreich beim Retten von "ollen" Objekten, die scheinbar ausgedient hatten.

Bei meinem Trödelhändler des Vertrauens, dem Wurm, habe ich zwei Bilder und einen Krug gefunden.
 

Kurioserweise war meine Freundin ein paar Tage vor mir da und hatte genau dieses Meerbild in den Händen. Als ich es mitnahm, hatte ich davon allerdings keine Ahnung.
Liebe Rike, ich bin dir ewig dankbar, dass du es schweren Herzens stehen gelassen hast. Bei mir ist es in guten Händen an guten Wänden.


Vom Flohmarkt:


Besonders spannend ist es jedes Mal bei Oxfam.

Für keines der Stücke habe ich mehr als 3,50 € bezahlt. Ich bin glücklich damit und das Geld kommt auch noch sinnvollen Zwecken zugute.
Im Gegenzug hatte ich übrigens zwei volle Körbe abgegeben, vielleicht freut sich da jetzt auch jemand so wie ich.




Schließlich ziehen aus unserem Haus Nachbarn weg. Die misten ordentlich aus und ich habe diese 
Stückchen aus dem Abfall gefischt.





Ein schönes Wochenende!

Freitagsspruch:

Die Schönheit der Dinge lebt in der Seele dessen, der sie betrachtet.
David Hume






Mittwoch, 17. September 2014

Antworten


Der Liebste Award geht herum.
 Ich wurde nominiert von Stine von 


Vielen Dank dafür!

Wie ich das immer halte: weitergeben möchte ich ihn nicht, aber
die Fragen beantworte ich gerne.
Es ist eine Möglichkeit, sich mal kurz nur mit sich selbst zu beschäftigen. 
Hat man ja auch nicht so oft.


 Fragen und Antworten:

1.      Warum bloggst Du?
Mein Blog ist ein rein privates virtuelles Tagebuch über mich, meine Familie, mein Leben.
Gedanken und Erfahrungen, schöne Dinge, Basteleien, Ausflüge, Urlaub – gespickt mit Fotos machen meinen Blog aus. Der Gewinn gegenüber dem normalen Tagebuch, ist der Austausch mit anderen Menschen. Es ist eben schön zu teilen, andere Sichtweisen zu erleben, sich Anregung zu holen.

2.      Buch oder eBook?
 Ganz klar Buch. In irgendeiner Regalecke liegt ein Reader, den hat hier noch niemand benutzt. 
Nicht mal der Sohn wollte ihn haben.

3.      Was ist Dein Beruf ?
Selbständig, von Zuhause im backoffice,
nichts mit Medien und so

4.      Was war die beste Entscheidung Deines Lebens?
Die beste Entscheidung meines Lebens habe ich anfangs nicht selbst getroffen,
sondern das Leben.
Es schickte mir praktisch das erste Kind als Überraschung.
Das zweite war dann meine Entscheidung.
Beide sind das Beste meines Lebens.

5.      Was macht Dich glücklich?
 Ruhe, Natur, Familie, Frieden, nette Alltäglichkeiten, Schönheit im Auge des Betrachters, essen, werkeln, Freundschaft
(die Reihenfolge kann situationsbedingt variieren)

6.      Was wünscht Du Dir für die Zukunft?
Gesundheit für mich und meine Lieben.

7.      Dein Traumland und warum?
Ehrlich gesagt lebe ich in meinem Traumland, es zieht mich nirgends anders hin,
außer mal kurz im Urlaub.
Wir haben hier die tollsten Landschaften, eine große Kultur, gutes Klima, Meinungsfreiheit, Demokratie, Wohlstand und Frieden – das können die meisten Länder auf der Erde nicht von sich behaupten.

8.      Dein Lieblingsbuch? Warum sollten wir es lesen?
 Bücher sind Lieblinge!
Spuren hinterlassen haben u.a. „Das Bildnis des Dorian Gray“,
„Die Abenteuer des Werner Holt“ und alles was Fontane, Tucholsky, Ringelnatz und die Gebrüder Grimm aufgeschrieben haben, dazu paar Verse von Rilke oder Kaléko,
Geschichten von Judith Hermann, Monika Maron und Elke Heidenreich oder ganz einfach lustige Taschenbücher aus der Wühlkiste gänzlich ohne literarischen Anspruch.

9.      Was ist Dein Lieblingsstück in Deiner Wohnung?
EIN Lieblingsstück habe ich nicht. Aber besonders liegen mir bestimmte Bilder an der Wand, Kinderbasteleien, alte Erinnerungsstücke und gerade neu gefundene Schätze am Herzen.
Ein kleiner Möbelheld ist der erste Ikea-Kinderstuhl aus Holz, der hatte schon diverse Farbanstriche und Funktionen und scheint unkaputtbar.

10. Wie trinkst Du Deinen Kaffee?
 Wie ein Sachse: pur – ohne alles.
 (schwarz un heeß musser sein)

Montag, 15. September 2014

Wochenende


Es scheint, es wäre erst gestern gewesen, dass wir uns von der Schule des Großen verabschiedet haben, 

um in ein ziemlich heruntergekommenes olles DDR-Schulhaus umzuziehen und da 3 Jahre auszuharren. 
Jetzt ist das Schmuckstück fertig und zum gestrigen Tag des offenen Denkmals durften es alle anschauen. Ein Meisterstück! Ich bin glücklich, dass mein Kind so eine Schule besuchen darf.




Ansonsten lässt sich dieses Wochenende recht einfach zusammenfassen:



Regen !


Regen !


Regen !


Schönen Montag!

Freitag, 12. September 2014

Mein erster Ball

… und ich war gar nicht dabei!

Meinen Tanzstundenball vor 30 Jahren habe ich geschwänzt. Abi-Ball gab's nicht

Ich persönlich bin nicht so der Balltyp.

Und nun hat die Zeit mich eingeholt.

Mit 14 Jahren hat das große Kind seinen ersten Ball.
Die Schule feiert schon seit Tagen gebührend ihren großen Erbauer und die erfolgreiche Renovierung mit Empfängen, Hoffesten und einem Schulball. Genau vor 100 Jahren tanzte man das erste Mal durch die alten Hallen.

Wir verabreden uns zum Shoppen in der City.
Ein Anzug und Krawatte wäre Verkleidung – das ist nicht er.
Aber ein Hemd, ein Jackett und eine Chino finden wir – alles in dunkelblau.
Mit Jungs einkaufen ist recht entspannt, es geht erstaunlich flott.

Für die Schule unterschreibe ich die Übertragung der Aufsichtspflicht für diesen Abend bis 0.00 Uhr an die Lehrer. Mitternacht ist eine Zeit, zu der ich mittlerweile  im Normalfall nicht mehr wach bin.

Das große Kind hat mit den Mädchen der Klasse das Tanzen geübt. Denn die offiziellen Tanzstunden haben erst letzte Woche begonnen.

17.30 Uhr. Die Klamotten werden zum ersten Mal komplett angezogen. Alles sitzt. Das große Kind strahlt von innen. Ich spüre die Aufregung und Vorfreude, aber man tut cool.

Die Haare stehen durcheinander – das soll nicht sein. Eine halbe Dose Gel wird verbraucht.  Ein Hauch Parfüm vom Mann an den Hals „Mama, riecht das zu stark?“ „Nein.“

Eintrittskarte nicht vergessen!

Dann klingelt ein Freund, genauso schnieke. Plappernd ziehen sie los.

Und ich – wie bekomme ich die Zeit rum? Alle anderen sind schon im Bett. Müde höre ich nebenher Herrn Lanz talken. Draußen schüttets. 24.00 Uhr stehe ich vor der erleuchteten Schule.
Lustig, beschwingt, heiter und laut kommt mir der Schwarm von schönen Mädchen und Jungs entgegen.

Wir sitzen im Auto. „Mama, es war soooo toll….“

Das Kind lernt laufen. Zum zweiten Mal.



Ein regenfreies Wochenende!


Freitagsspruch:

Lassen wir die Jugend, die Leidenschaften, die Koketterien, die Liebe und ihre Ängste, die Liebe und ihre Wonnen! In dieser Jugendzeit gibt es keinen Fehltritt, der sich nicht wieder gutmachen ließe.
Honoré de Balzac


Mittwoch, 10. September 2014

Kostbare Küchenschätzchen - kostenlos

Der Holunder hat sich mit dem vielen Regen nicht vertragen. Viele Beeren waren verfault. Trotzdem habe ich noch die Guten geerntet und nun sage und schreibe 3 Gläser Gelee. Den ganz Aufwand hat man ja trotzdem. Prädikat: besonders wertvoll.



Am Wochenende kam uns plötzlich bei der Hunderunde ein Apfelbaum entgegen. Das große Kind ist nach oben geklettert und wir haben ordentlich gepflückt. Die Äpfel sind richtig gut, groß, knackig, wohlschmeckend.



Ich habe ein wenig Apfelkompott mit Vanille und Zimt gekocht. Und dann einen großen Topf aufgesetzt, um Saft zu machen. Leider habe ich mich dann vertan und statt Zucker den Salztopf erwischt. Also - kein Saft.

Überhaupt sind die Hunderunden im Herbst die reinste Freude (für uns, Caspar mault). Ständig bleiben wir stehen und finden etwas schönes zum mitnehmen.


Die Haselnüsse sind noch nicht ganz reif. Sie lagen schon alle auf dem Boden, also haben wir sie eingesammelt. Vielleicht reifen sie noch nach !?


Und gestern stand ein kleiner Walnussbaum am Weg.


Jetzt bin ich definitiv angekommen im Herbst. Die reinste Sammlerfreude hat mich erwischt.
Herrlich!

Wochenmitte!
Schönen Tag!

Montag, 8. September 2014

Ein kurzer Montagsgruß

und ein ebenso schnelles Selbermachsel
aus den reichlich vorhandenen Hortensienblüten.



Mal kein Kranz, sondern eine Girlande.


Und unser Haushirschli Fallada hat einen neuen Schmuck.


Weil es so einfach und fix geht, hab ich gleich mehrere gemacht. Sieht auch schon an Türen oder Fenstern aus.

Die Idee hatte ich mal aus einer Wohnzeitschrift. Allerdings wurden da Sommerblumen genommen, die recht schnell verwelken. Damals dachte ich noch, mal wieder eine unbrauchbare Aktion nur für die Zeitung. Aber jetzt fiel es mir wieder ein, als ich die langlebigen Hortensien sah.

Eine schöne neue Woche wünsche ich euch.


Ich amüsiere mich gerade darüber sanger.dk
Es bleibt den ganzen Tag geöffnet und ich muss immer wieder grinsen.
Achtung, nichts für Tierphobiker und Hygienefanatiker.




Freitag, 5. September 2014

Monoton





gibt sich mein Wohnkleid momentan.

Brauntöne in allen Nuancen und sonst nicht viel.

Die blauen Sommerelemente habe ich abgeräumt, die Herbstkisten aber noch auf dem Schrank gelassen.

Es dauert bei mir immer einige Zeit, bis ich mich dem Herbst ergebe, um ihn dann heiß und innig zu lieben.




Unsere Urlaubsmitbringsel habe ich dekoriert.
Wir hatten von den Zäunen am Deich immer die Schafwolle abgezupft und wir haben viele interessante Federn gefunden.



Auf dem Sofa sieht es aus wie im Wildgehege :-)

Ansonsten war die erste Schulwoche gar nicht monoton, mittlerweile sind wir drin im Rhythmus.



Ein schönes Wochenende mit Sonnenschein und Heiterkeit !

Dementsprechend mein Freitagsspruch:

Blumenduft vom Nachbarfenster
weht der Wind zu mir herein
und es scheint ein Gruß der Liebe
aus der Ferne mir zu sein.

Theodor Storm





Mittwoch, 3. September 2014

Sand satt


Wir waren - wie man neudeutsch so sagt - geflasht.
So viel Sand ist selten.
Hier befindet sich der breiteste Strand, den ich jemals gesehen habe.


Wir finden St. Peter Ording ist einmalig und völlig undeutsch.
Fast weht ein Hauch von Anarchie über die Gegend.

Autos fahren bis an den Strand, Wohnmobilianer sitzen mit ihren Campingstühlen auf dem Parkplatz, Hunde dürfen (an der Leine) überall hin, Drachen fliegen bunt durch den Himmel, auf einem Platz spielen Kinder Völkerball, auf einem anderen Fußball, es gibt ein Piratenspielschiff und natürlich stehen und surfen die coolen Jungs und Mädels so vor sich hin. Die Pfalhäuser sind traumhaft.







Mehr Freiheit geht in unserem Land wohl nicht.
Der Strand von St. Peter Ording ist sicher nichts für Ruhe- und Erholungssuchende und am Wochenende bevölkern da eventuell Tausende den Küstenabschnitt, aber auf seine ganz eigene Weise ist es dort genial.

Wir haben uns das - obwohl über eine Stunde Autofahrt entfernt - zweimal gegönnt und es nicht bereut.


Und für alle Sammler, die öfters mal an deutschen Küsten unterwegs sind, ist dieses Buch und auch die anderen aus dieser Reihe sehr zu empfehlen.

Strandfunde für Kids

von Frank Rudolph
Wachholtz-Verlag
www.wachholtz.de