Fake-Winter in der Stadt




Wir sind ja große Freunde des passiven Wintersports :-)))  - siehe auch   h i e r .
Und wenn es dann schon mal so gleich um die Ecke ist, kann man ja auch mal gucken gehen.
Immerhin gab es wenigstens künstlichen Schnee zu sehen und viele Läufer, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt.
Die Sonne war auch anwesend!




Übrigens wird die Anlage noch die gesamte Woche genutzt:
  • Demonstrationswettkampf der Deutschen Paralympics-Schülermannschaft
  • Junior City Biathlon mit Lasergewehren und Nachwuchstalenten des SSV Altenberg
  • Internationaler Sachsencup – Nachwuchs-Meisterschaft sächsischer und tschechischer Sportler
  • Skifahren für Jedermann, für alle Dresdner geöffnet



Ich finde, die Fotos sind tauglich für Lottas "Gruppierungen" bei Bunt ist die Welt.


Schöne neue Woche!


Kommentare

  1. Ach wie nett...Direkt vor der Haustür quasi. Das ist doch mal eine interessante Alternative...;-). Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  2. ...ich will dir die Freude nicht nehmen, liebe Gretel,
    aber Kunstschnee finde ich bedenklich...und warum muß heutzutage alles machbar sein? wenn es keinen Schnee gibt, kann man halt nicht Ski fahren...ja, es gibt auch viele andere Beispiele...

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kunstschnee gibt immer Anlass zur Diskussion. Aber wenn ich sehe, wie viel Natur in den Alpen für die Erschließung von Wintersportgebieten zerstört wird, da war das hier fast ökologisch....

      Löschen
  3. Liebe Gretel, vom Ski Sprint Weltcup habe ich auch gehört, aber leider viel zu spät. Daher freue ich mich, dass du ein paar Bilder dabei hast. Auch wenn es dafür eigentlich schon zu spät ist, wünsche ich dir noch ein buntes, kreatives und glückliches neues Jahr. Werde dich und deinen Blog auch in 2018 wieder begleiten. Herzliche Grüße. Christine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gretel, die nordischen Disziplinen sind ja für uns Österreicher meist nicht so interessant, da sich hier die Erfolge eher in Grenzen halten. Aber wenn schon so ein Rennen in der Nähe ist und man diesen Zirkus live miterleben kann, wieso nicht. Hätte ich mir auch angeschaut.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein Marcel Hirscher fehlt uns noch :-)

      Löschen
  5. Ja, wenn man von echtem Schnee nur träumen kann (so wie auch bei uns), ist das doch eine herrliche Alternative. So etwas hab ich hier in der Nähe noch nie gesehen...

    AntwortenLöschen
  6. hihi, ja, wenn man das quasi vor der Tür serviert bekommt... ich bin jetzt nicht so der Langlauf-Gucker, aber das hätte ich mir sicher auch angeschaut.

    danke auch für deinen lieben Kommentar, ja, der Stoff ist der Hammer, oder? den MUSSTE ich haben!

    LG
    sjoe

    AntwortenLöschen
  7. Nein, auch im Vergleich zu den Alpen will ich das gar nicht nennen. Die Dresdner hatten zwar ihren Spaß, aber ökologisch ist das aus meiner Sicht sehr bedenklich. Die Unmengen an Kunstschnee wurden in Holzhau mit der Kanone produziert, tagelang auf Eis gelegt unter Kühlung, und dann noch mit weiß nicht, wie vielen Lastern von Freiberg nach Dresden gekarrt. Das geht nur, weil der Sport auch ein Geschäft mit dem Geld ist. Und dann rufen wir alle nach der Energiewende....
    Ich kann aber deine Freude total verstehen...vor allem wenn du nie selber Langlauf machst.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www.bild.de/regional/dresden/ski-weltcup/ski-verband-lobt-oeko-bilanz-54496482.bild.html
      Jede professionelle Skistrecke auf der Welt wird aus Kunstschnee hergestellt. Auch die in Norwegen und Schweden, wo 2 Meter Naturschnee liegen. Man müsste also den gesamten Wintersport in Frage stellen. Kann man diskutieren.
      Ich stand schon mit zwei auf Langlaufskiern und bin mit meinen Eltern durchs Erzgebirge :-)

      Löschen
    2. Der Kunstschnee kam übrigens aus einem Hangar vom Flughafen Dresden.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Mit der Nutzung dieses Kommentarformulars wird vom Nutzer bestätigt, dass er mit der Speicherung und Verarbeitung seiner Daten einverstanden ist, und dass ihm die Datenschutzerklärung dieser Seite bekannt ist und er dieser zustimmt.
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, die E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.
Die Kommentarfunktion von Google speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Das hilft auch, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.
Übrigens kann hier jeder auch anonym kommentieren.