Greifswald, 2 Männer am Meer und geliebtes Eldena

Bevor ich Mitte Mai wieder neue Ausflüge an der Küste mache, zeige ich euch noch 
die "alten" Eindrücke.

Greifswald ist vielleicht das charmanteste Städtchen an der Ostsee.
Klein, gemütlich und mit weitaus weniger Backsteingotik als die größeren Städte.
Aber durch die Universität  kommt junges Leben in den Ort, das merkt man überall.


Nikolaikirchen findet man fast in jeder Küstensiedlung - kein Wunder, nachzulesen  hier.
im Greifswalder Dom St. Nikolai ist besonders viel kaputt- bzw. verlorengegangen. Schade.


Im Pommerschen Landesmuseum Greifswald hatten wir die Gelegenheit, uns eine wunderbare Ausstellung anzusehen.

Ich mag nicht alle Expressionisten, aber Max Pechstein finde ich genial.
Die Farben sind so besonders leuchtend.
Ich bin durch die Räume gelaufen und konnte gar nicht genug bekommen.


 Greifswald besuchen heißt auch Eldena ansehen.




Ich liebe diese Ruine, genau wie den Mann, der sie immer wieder gemalt hat.
 Er verbindet Greifswald und Dresden eng miteinander.
Der Himmelsmaler schlechthin, der Romantiker. 





Danke fürs Durchhalten :-)


Kommentare

  1. ....das war kein Durchhalten, das war ein Vergnügen mit Dir diesem Rundgang machen zu dürfen.....Ganz wunderbare Bilder! Und die Ausstellung wäre auch meine gewesen Expressionisten, toll....
    Ihr habt Euch wirklich eine schöne Ecke ausgesucht.....Da gibt es noch so manches zu entdecken!
    Liebe Grüße und eine schöne Woche, Ophelia

    AntwortenLöschen
  2. Greifswald sieht sehr schön aus.Ich hoffe ihr hattet sehr viel Spaß.
    Wünsche euch einen guten Start in die neue Woche.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Durchhalten ... na, Du bist ja drollig! So ein toller Post - DANKE für die schönen Bilder und die interessanten Infos! ♥

    Sonnige Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Bilder! Besonders das mit Deiner Tochter! Max Pechstein kannte ich bisher noch nicht. Aber die Farben haben mich auch gleich gefangen genommen. Da muss ich mich wohl mal genauer informieren :-)

    Herzliche Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
  5. Greifswald ist wirklich ein hübsches Städtchen und ich freue mich, hier jetzt bei dir mal wieder dort wandeln zu können.:-)
    Da schaut sich jemand aber ganz intensiv die Weltkugel an. :-)
    Die Klosterruine ist schon wirklich beeindruckend und den Maler Max Pechstein mag ich auch sehr, besonders, wie du selbst schriebst, die leuchtenden Farben auf seinen Bildern.:-)

    Nikolaikirchen gibt es auch bei uns in der Mitte Deutschlands. :-)


    Liebe Grüße und eine schöne neue Woche für dich
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. Wieder mal danke für die schönen Eindrücke! Auch diese Ausstellung scheint sehr interessant gewesen zu sein... schon allein das Motto finde ich klasse!

    Lieben Gruß ~ Jutta

    AntwortenLöschen
  7. Oh ja...Max Pechstein...Daumen hoch...unbedingt! Die Ruine gefällt mir auch sehr...Dir eine schöne Woche! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Anonym4.5.15

    Tolle Bilder von meiner Heimat auf Zeit.:0)
    Habe in Greifswald studiert und das Städtchen lieben gelernt.
    Auch wenn ich inzwischen in Thüringen lebe, komme ich von dieser Stadt nicht los und muss immer wieder mal auf Stippvisite hin.

    Die Klosterruine Eldena war und ist auch bei mir immer im Besuchsplan.
    Am schönsten ist es dort allerdings, wenn man an einem lauen Sommerabend einem Konzert lauschen kann.

    LG von Jana aus Ostthüringen

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen