WURSCHT



Das große Kind schlief mit 1 ½ Jahren alleine in seinem Kinderzimmer am Ende der Wohnung ohne Probleme durch. Das kleine Kind wollte niemals nie in seinem eigenen Bettchen schlafen – bis heute darf es noch ab und zu bei uns pennen.

Das große Kind bekam relativ früh Flaschennahrung, weil Mutters Busen nicht so wollte, das kleine Kind habe ich 11 Monate gestillt, weil es so easy war.

Das große Kind wollte nicht krabbeln.

Beide Kinder haben „erst“ mit 18 Monaten laufen gelernt.

Zum Trockenwerden gab es keine Diskussionen, sie durften – zumindest nachts – die Windeln so lange tragen, wie sie wollten. Ich habe regelmäßig gefragt und angeboten. Erst mit weit über 3 Jahren wollten es dann beide ohne versuchen – klappte dann auch ganz fix.

Das große Kind konnte pünktlich zum ersten Schultag lesen, wir hatten nix bemerkt davon, was für eine Überraschung. Das kleine Kind interessierte sich bis zum Schulbeginn nicht wirklich für Buchstaben, Hauptsache den eigenen Namen schreiben, das reichte.

Soll heißen – all diese „Problemchen“ haben Null Auswirkungen auf das Restleben meiner Kinder.
Es ist schlicht wurscht, interessiert keinen Menschen mehr wann wie und warum was passiert ist.

Ich schreibe das, um es mir selbst mal wieder ins Gedächtnis zu rufen.

Vielleicht ist es ja auch wurscht, was für Zensuren das große Kind in der 7. Klasse hat, weil niemals irgendjemand dieses Zeugnis wieder sehen will.
Vielleicht kommt einfach der Punkt wo es klick macht von ganz alleine - in Klasse 10 würde es ja auch noch reichen ;-)
Vielleicht sollte ich mal komplett entspannt an das Thema Schule gehen und ihn einfach machen (bzw. nicht machen) lassen.
Vielleicht ist es wie es ist.

Der gegebene Anlass - nächste Woche ist Elternsprechtag.
Herr Kunst will mich sehen, Herrn Geschichte will ich sehen. Die anderen Lehrer und ich – wir kennen uns bereits.
Ich glaube, ich nehm‘s mal locker!

RANNENBERG & FRIENDS Hamburg RF 6653

Kommentare

  1. Genau das ist es!!!
    > übrigens auch mein Spruch hier *lach
    ... nimms ruhig, jedes Kind ist anders und lernt auch anders und schaffen tuen es alle!!!
    wünsch Dir einen schönen Tag
    scharly
    > 6Schulkinder...

    AntwortenLöschen
  2. Amen!

    Es wurde uns gut tun öfter mal alles so sein zu lassen wie es ist, aber leider ist das in der entsprechenden Situation ziemlich schwierig (finde ich). Umso besser, dass du innehalten und reflektieren kannst.

    Leider weiß man nie was zu welchem Ergebnis führt und ob es dann in der 10. Klasse klick macht oder nicht. Bei mir hat es übrigens erst nach der 10. Klasse klick gemacht und es war trotzdem noch nicht zu spät. ;-) Wie das allerdings im heutigen Schulsystem funktioniet mag ich nicht beurteilen.

    Alles Gute
    Isa

    AntwortenLöschen
  3. das leben macht ja doch meist was es will. abwarten, tee trinken ist manchmal doch eine gute lösung. herzlich niki

    AntwortenLöschen
  4. Jedes Kind ist anders, jedes Kind ist einzigartig...Meine Mittlere ist 8. Klasse und wir lernen allmählich alle Lehrer kennen...beim Großen war das nie nötig...ich lasse mir deswegen keine grauen Haare wachsen...abwarten und Tee trinken, wie Niki schon meinte...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. Großes Kompliment für diese herrliche Gelassenheit.. könnten sich viele Mütter mehr zu Herzen nehmen... Ich hab es nun endlich gelernt.. war ein langer Weg ..
    Liebe Grüsse,
    Lissy

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Gretel,
    gaaanz liebe Grüße von einer Mutter, deren Namen (und Telefonnummer und eMail-Adresse) auch jeder Lehrer, Rektor und Hausmeister kennt. Kopf und Schutzschilde hoch ! Ist es nicht toll, wenn man Kinder hat, die nicht in eine Form passen ?
    Und übrigens: Frau Kunst habe ich mir kürzlich mal vorgenommen. Wo kann ich noch frei sein, wenn nicht in der Kunst ?
    Liebe Grüße
    Alex

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen